Sanierung der K 39: Geänderte Busfahrpläne und Haltestellen
Eingeschränkter Busverkehr zwischen Borstel und Cranz

sla. Altes Land. Die Sanierung der maroden Kreisstraße 39 zwischen Jork-Borsteler Mühle und Cranz startet ab 6. April (das WOCHENBLATT berichtete). Neben der geänderten Verkehrsführung für Autofahrer kommt es bis zum 30. November auch zu Einschränkungen beim Busverkehr, da die KVG-Haltestellen zwischen Jork und Cranz nicht planmäßig angefahren werden können. Für den Zeitraum gelten daher gesonderte Baustellenfahrpläne: Die Linie 2040 verkehrt nur zwischen Buxtehude und Jork. Somit entfallen die Haltestellen Borstel, Struckweg, Borstel, Am Elbdeich (Mühle), Borstel, Hinter der Mühle 33a, Hinterbrack, Wellenstraße, Hinterbrack, Hinterbrack 7, und Cranzer Elbdeich. Die Fahrten zwischen Jork und Cranz übernimmt die Linie 2044. Die Verknüpfungen zwischen beiden Linien sind sichergestellt.
Vielfach können die Fahrgäste im Bus sitzen bleiben.
Auf der Linie 2043 entfällt die Haltestelle Borstel, Hinter der Mühle 11.
Fahrgäste werden gebeten, auf die Haltestellen Borstel, Schöpfwerk, oder Borstel, Struckweg, auszuweichen. In der Linie 2044 wird das Fahrtenangebot zwischen Jork und Cranz gebündelt. Abhängig von der Durchfahrbarkeit des Baustellenbereiches und dem erwarteten Verkehrsaufkommen sind Fahrten sowohl über Hinterbrack als auch über Königreich vorgesehen. Der Anschluss an die Linie 150 erfolgt daher zeitweise auch an der Haltestelle Hamburg, Estebogen.
Fahrgäste werden gebeten, sich vor Antritt der Fahrt über die aktuellen Fahrpläne zu informieren.
• Alle Informationen und Baustellenfahrpläne können unter www.kvg-bus.de eingesehen werden.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen