"Deutsche Aktien sind nicht überbewertet"

Sparkassendirektor Dieter Kanzelmeyer (li.) und Dr. Holger Bahr erwarten ein neuerliches "Jahr der Aktien"
  • Sparkassendirektor Dieter Kanzelmeyer (li.) und Dr. Holger Bahr erwarten ein neuerliches "Jahr der Aktien"
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Sicherheit hat ihren Preis: Davon können die konservativen Sparer derzeit ein Klagelied singen. Der reale Vermögensverlust ihrer Einlagen drückt aufs Gemüt, solange der Zinssatz unterhalb der Inflationsrate liegt. Dass es Möglichkeiten gibt, dieser schleichenden Enteignung zu entkommen, machte Dr. Holger Bahr, Chefvolkswirt der DekaBank Frankfurt, den Gästen beim S-Forum der Sparkasse Stade-Altes Land im Jorker "Fährhaus Kirschenland" deutlich. Sein Thema: Anlagestrategien in einer Niedrigzinswelt.

Bahr vertraut auch 2014 auf den Aktienmarkt. Dem wichtigsten deutschen Leitindex DAX - er liegt derzeit bei ca. 9.670 Punkten - gehe trotz des anhaltenden Höhenflugs in den kommenden zwölf Monaten nicht die Luft aus, so die Einschätzung der DekaBank. Bahr prognostiziert für Ende 2014 einen DAX-Wert von knapp über 10.000 Punkten. "Deutsche Aktien sind keine Schnäppchen, aber auch nicht überbewertet. Sie können trotz des hohen Niveaus weiter steigen", so Bahr.

Anleger - vor allem institutionelle - setzen auf Aktien allein wegen der Dividendenausschüttungen, die höher liegen als die Renditen für deutsche Staatsanleihen. Die DekaBank präferiere die Anlage in Aktien aus Industrieländern. Gründe seien die weltwirtschaftliche Expansion, eine robuste Binnennachfrage in Deutschland, das weiterhin geringe Zinsniveau und eine sinkende Unsicherheit. "Schwankungen müssen die Anleger auch in diesem Jahr aushalten. Je breiter sie in der Vielfalt der Wertpapiere unterwegs sind, desto weniger Kopfschmerzen werden sie bekommen", sagte Bahr.

Auch Geldanlagen in den "Emerging Markets" (Brasilien, Indien, China, Russland, Südafrika) seien trotz der zwischenzeitlichen Kapitalflucht immer noch lohnenswert ("Die Renditen schlagen die Teuerungsrate") - ebenso Wertanlagen in Immobilien.
Die DekaBank rechnet dagegen bei Anlagen auf dem Geldmarkt, bei Bundesanleihen, bei Investitionen in Gold und teilweise auch bei Unternehmensanleihen mit einem Ertragspotenzial, das unterhalb der Inflationsrate liegt. Bahr: "Auf dem Goldmarkt erwarten wir fallende Preise."

Dass die Notenbanken in Kürze ihre Niedrigzinspolitik aufgeben, glaubt Bahr nicht. Sowohl die amerikanische Fed ("Erst Mitte 2015") als auch die europäische EZB ("2016") ließen mit Zinserhöhungen angesichts der zurückhaltenden Konjunkturerwartungen auf sich warten. Trotz der expansiven Geldpolitik erwartet Bahr bis Ende 2015 nicht mit dem Anziehen der Inflationsrate in der Eurozone über zwei Prozent.

Eine erneute Wirtschaftskrise hält Bahr für unwahrscheinlich: "2013 trägt die Überschrift: Das Ende der Rezession." Das Euroland habe die Talsohle durchschritten. Die deutliche Ansage der EZB, dass der Euro bleibt, habe sich positiv auf die Kapitalmärkte ausgewirkt.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen