Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5Bilder
  • Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur
    Schlickbeseitigung zum Einsatz
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Susanne Laudien

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten, das insbesondere Weißfischarten wie Rotfeder und Brassen betroffen sind.
Etliche Fische schnappten nach Luft und hunderte trieben bereits tot im Wasser. "So schlimm hatte ich das noch nie gesehen, obwohl ich schon 25 Jahre an der Este lebe", sagt Beßmann.
Mittlerweile haben Einsatzkräfte der Hamburger Wasserschutzpolizei vor Ort die Lage begutachtet und den Fall zur Aufklärung an die Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Argrarwirtschaft (kurz BUKEA) weitergeleitet. Das WOCHENBLATT bat dort um Stellungnahme zu dem Fischsterben in der Untereste sowie um Details zur Ursache des Massensterbens der Fische.
Dazu Pressesprecherin Eva-Lotte May von der BUKEA: "Aufgrund der stark erhöhten Trübung infolge der Sedimentaufwirbelung im Estebereich ist es (wahrscheinlich) zu einem Ersticken der Fische gekommen. Die Trübstoffe setzen sich in den Kiemen fest, wodurch die Sauerstoffaufnahme der Fische verringert wird."
Wie wird jetzt weiter verfahren, um das Fischsterben zu beenden, beziehungsweise welche Möglichkeiten gibt es? Dazu May: "Die Genehmigung für die Sedimentaufwirbelung in der Binneneste für die Firma Pella Sietas wurde durch die Hamburg Port Authority (HPA) erteilt. Die darin festgelegten Auflagen und Bedingungen zum Schutz des Gewässers (hier die Spülzeiten) wurden erhöht. Seit Freitag wurde kein erneutes Fischsterben beobachtet. Die verschärften Auflagen (Verkürzung der Spülzeiten) scheinen zu greifen."
Welche Konsequenzen wird es für den Verursacher haben? "Die Verursacherin wird für die entstandenen Schäden aufkommen müssen. Der Vorgang ist sowohl bei der Wasserschutzpolizei in Stade als auch Hamburg bekannt."
Im Einsatz ist derzeit mit der "Njörd" ein Wasserinjektionsbagger aus den Niederlanden, damit ein 100 Millionen Euro teurer Saugbagger des Bundes die Pella Sietas Werft verlassen kann (das WOCHENBLATT berichtete).
"Schon vor einigen Jahren war es zum Massenfischsterben durch die gleiche Ursache gekommen, allerdings nicht in diesem enormen Ausmaß. Wir sind froh, dass die Spülung jetzt auf drei Stunden vor Niedrigwasser begrenzt wurde und wir seitdem keine weiteren toten Fische verzeichnen", sagt Jacob Beßmann, der mit seinem Feuerwehrboot die Este aktuell im Blick behält.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Sport
Im Zuständigkeitsbereich des Hamburger Fußballverbandes ruht der Ball jetzt erstmal. In den Landkreisen Harburg und Stade soll vorerst weitergespielt werden

In Niedersachsen wird regional entschieden
Fußballsaison in Hamburg unterbrochen

os. Buchholz. Der klare 6:1-Sieg der Oberliga-Fußballer des TSV Buchholz 08 im Süd-Derby gegen den FC Süderelbe am vergangenen Sonntag war auf unabsehbare Zeit das letzte Punktspiel der Buchholzer. Das Präsidium des Hamburger Fußballverbandes (HFV) hat beschlossen, wegen der aktuellen Corona-Lage die Saison in allen Altersklassen zu unterbrechen. Auslöser war die Verfügung im Landkreis Pinneberg, Sportveranstaltungen nur noch für maximal zehn Personen zuzulassen. Viele Pinneberger...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Service

Wird kreisweit bald häufiger auf Corona getestet?
Nur leichter Anstieg der Corona-Zahlen im Landkreis Stade

jd. Stade. Im Landkreis Stade sind die Corona-Zahlen über das Wochenende nur leicht angestiegen. Das Gesundheitsamt meldete am Montag. 26. Oktober, 55 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen.  Im Landkreis Stade ist die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit Beginn der Pandemie Anfang März auf 474 gestiegen. 110 Personen, die zu Corona-Infizierten engen Kontakt hatten, sowie 31 Einreisende oder Reiserückkehrer aus Risikogebieten befinden sich in Quarantäne...

Sport
Trainer Dirk Leun (Archivfoto) konnte das Ruder in der zweiten Halbzeit nicht mehr herumreißen. Von der Leitung seiner Mannschaft ist er enttäuscht

Dirk Leun ist enttäuscht von seinem Team
BSV-Handballerinnen verlieren 27:33 gegen Bad Wildungen

nw/tk. Buxtehude. Durch eine desolate zweite Halbzeit hat der Buxtehuder SV erstmals in seiner Vereinsgeschichte ein Bundesliga-Spiel gegen die HSG Bad Wildungen verloren und bleibt auswärts in dieser Saison ohne Punktgewinn. Das Team verspielte eine zwischenzeitliche Sechs-Tore-Führung und verlor am Ende verdient mit 27:33. Am kommenden Samstag, 16 Uhr, geht es für den BSV weiter. Dann ist das Spitzenteam Thüringer HC in der Halle Nord zu Gast. In der Anfangsphase bot der BSV eine...

Sport
Torjubel! Yayar Kunath und Milaim Buzhala kamen gemeinsam auf fünf von den insgesamt sechs Toren gegen FC Süderelbe

Fußball-Oberliga Hamburg
Buchholz 08 feiert Derby-Sieg gegen FC Süderelbe

(cc). In einem der brisantesten Derbys der Hamburger Fußball-Oberliga stürmte Buchholz 08 am heutigen Sonntagnachmittag zum 6:1 (Halbzeit 3:1)-Heimsieg gegen die neu formierte Mannschaft des FC Süderelbe, die mit Andreas Metzler und Can Kömürsü angereist kam, die vor der Saison noch das Buchholzer Trikot trugen. Am Buchholzer Torreigen beteiligt waren Milaim Buzhala (3 Tore), Yayar Kunath (2) und Jakob Schulz (1). "Nach dem 0:1-Rückstand in der 4. Minute haben meine Jungs nahtlos nach vorne...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen