Polit-Prominenz in Jork: Bundesminister besucht Obstbautage

Christian Schmidt (CSU, 2.v.re.), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, erhält im Beisein der Blütenkönigin Gesche Wick von Heike Budde (Landfrauen) ein Kochbuch. Ulrich Buchterkirch (li.) und Jens Stechmann überreichten einen Präsentkorb mit Produkten aus dem Alten Land
11Bilder
  • Christian Schmidt (CSU, 2.v.re.), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, erhält im Beisein der Blütenkönigin Gesche Wick von Heike Budde (Landfrauen) ein Kochbuch. Ulrich Buchterkirch (li.) und Jens Stechmann überreichten einen Präsentkorb mit Produkten aus dem Alten Land
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

"Sie können auf mich zählen": Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt (CSU) sichert Obstbauern Unterstützung zu

ab. Jork. Viele Gäste aus Agrarwirtschaft und Politik kamen zum „Verbandspolitischen Tag des Landvolks Niedersachsen“, um den Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt (CSU), zu sehen und zu hören. In der gut besuchten Altländer Festhalle hielt er am Donnerstagnachmittag eine Rede. Zuvor hatte er während eines Rundgangs über die Fachmesse neue Landwirtschaftsgeräte und Apfelsorten begutachtet.

Unter dem Motto „Akzente für den Obstbau“ stellte Schmidt in seinem Vortrag die Relation zwischen Qualität und Quantität dar. Ökologischer Anbau sei auf dem Vormarsch, was er begrüße, so der Minister. Doch wenn es notwendig sei, Obst zu spritzen, damit es unbeschadet wachse, müsse das geschehen. Man müsse außerdem weg von der Vorstellung, Qualität und Klasse zu niedrigen Preisen zu erhalten.

Beim Thema Sondergebietsverordnung im Alten Land hatte sich der Minister für die Landwirte stark gemacht und versicherte: „Sie können auf mich zählen“, wofür er vom Vorsitzenden der Landesfachgruppe Obst, Ulrich Buchterkirch, gelobt wurde.

Vor allem die Politik dürfe Landwirtschaft nicht durch zu viele Vorgaben überfordern, fuhr der Minister fort. Als Beispiel nannte er die Initiative Tierwohl, die ihm am Herzen liege. Schmidt erzählte: „Kürzlich saß ich mit Landwirten in einer Gesprächsrunde und erläuterte meine Vorstellungen zur Tierhaltung. Da hieß es: ‚Hast gute Ideen, Herr Minister, aber so können wir nicht produzieren. Dann müssen wir alle dicht machen.‘“ Markt, Preis und Haltung bedingten sich gegenseitig - der Minister müsse sich dann in einem anderen Land sein Fleisch kaufen, wo die Bedingungen für Tiere noch schlechter seien.

„In meiner Funktion trage ich jedoch Verantwortung dafür, gute Ernährung sicherzustellen“, sagte Schmidt. Wie das Klima, sei vieles im Wandel. Das sorge auch beim Anbau für Veränderungen.
„Wir müssen uns für die Entwicklung neuer Sorten engagieren“, mahnte er. Wer im Alten verharre, könne nur verlieren.
Flüchtlinge als Saisonarbeiter zu beschäftigten, soll in diesem Jahr als bundesweites Projekt starten. Mehr darüber werde bald in Kürze publik gemacht werden.

Als weitere Aufgabe nannte er die gesunde Ernährung von Kindern. „Auch hier haben wir einen Ernährungs- und Bildungsauftrag.“ Gerade Kindern müsste gezeigt werden, welche Lebensmittel frisch sind und wo sie herkommen. Schmidt versprach, noch in diesem Jahr zu diesem Zweck ein Kompetenzzentrum für Schulernährung auf den Weg zu bringen. Die Vorbereitungen dafür seien bereits getroffen worden.

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen