Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jork: Im Gespräch erleben

Michael Eble (2. v. li., hinten) hatte auf seiner Reise nach Frankreich viele Gesprächsthemen im Gepäck (Foto: privat)

Stellv. Jorker Bürgermeister Michael Eble besucht Partnergemeinden

ab. Jork. 
Die Beziehung zwischen Jork und den französischen Partnergemeinden  intensivieren, den Schüleraustausch wieder aktiver gestalten und den Besuch der Franzosen im September planen. Das waren die Hauptthemen von Michael Eble, als er sich jüngst mit den französischen Bürgermeistern auf der Presqu'île de Brotonne in Frankreich traf.

"Die Gastfreundschaft war sehr herzlich", sagt der stellvertretende Bürgermeister und CDU-Ratsmitglied. Man sei sich auch einig gewesen, dass der Schüleraustausch ein wesentlicher Bestandteil der Beziehungen sei. "Leider zeigt die derzeitige Schulleiterin der betreffenden französischen Schule, des Collège Victor Hugo in Caudebec-en-Caux, kein besonders großes Engagement", bedauert Eble. Wann der nächste Schüleraustausch zwischen Jork und den Partnergemeinden stattfinden werde, sei daher noch offen. "Alle hoffen darauf, dass nach der Pensionierung der Schulleiterin in drei Jahren mit einem neuen Schulleiter frischer Wind in den Austausch kommt."

Erfreulich hingegen sei jedoch, dass die französische Delegation die Einladung der Altländer nach Jork am 2. September gerne angenommen wurde. Um den Besuch der Franzosen zu bewerben, sei bereits ein Flyer gestaltet und verteilt worden. Auch der derzeitige Stand der Partnerschaft war ein Thema bei dem Treffen gewesen. Michael Eble: "In unseren Partnergemeinden stellt sich, ähnlich wie bei uns in Jork, das Problem dar, interessierte Mitwirkende zu finden." Die Gemeinde plant jetzt, den Besuch der Franzosen mit einem Workshop zu verbinden. An diesem sollen nach Möglichkeit auch Vertreter verschiedener Vereine und der Feuerwehr teilnehmen, um auch dort den Austausch aktiver zu gestalten.

"Wie uns schon vorher bewusst war, ist die Situation nicht einfach", stellt Michael Eble fest. "Dennoch sollten wir, auch im Sinne des europäischen Gedankens, an der Partnerschaft festhalten und versuchen, diese mit Leben zu erfüllen."