Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neue Musikprojekte für Kinder in Jork

Der stellvertretende Schulleiter der Kreisjugendmusikschule, Jochen Brockmann, brachte dem Kulturausschuss neue Ideen mit

Jochen Brockmann (KJM) stellt Jorker Kulturausschuss neue Konzepte vor

ab. Jork.
Mit seinen Vorschlägen rannte Jochen Brockmann bei der Jorker Verwaltung und Politik offene Türen ein: Im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur stellte der stellvertretende Schulleiter der Kreisjugendmusikschule aus Stade (KJM) vor, wie ein Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und der Musikschule aussehen könnte. Denn die Nachfrage ist da, die Gemeinde Jork ist einer der Träger der KJM. "Das ist unsere Musikschule", stellte der Erste Gemeinderat Matthias Riel klar und löste damit bei Brockmann große Freude aus. Jetzt sollen Projekte mit der Bücherei und in Kitas angeschoben werden.
Dabei soll das zunächst einjährige Angebot für Eltern leicht zu finanzieren sein: Sie zahlen für den Elementaren Musikunterricht (EMU) in der Kita fünf bzw. zehn Euro im Monat. Für Eltern, die sich auch den kleineren Betrag nicht leisten können, werde ebenfalls eine Lösung gefunden, denn die Teilnahme am EMU soll allen Kindern ermöglicht werden. Mit der Bücherei seien bereits Aktionen wie Lesungskonzerte geplant.

12.500 Euro zahlt die Gemeinde jährlich an den Verein. Von den Gesamtausgaben im Jahr 2017 - da waren es rund 1.920.000 Euro - wurden die Kosten zu 50 Prozent durch die Schüler- und Aufnahmegebühren (ca. 971.000 Euro) gedeckt. Der Landkreis hat den Verein im vergangenen Jahr mit 584.241 Euro bezuschusst. 

Derzeit findet der Unterricht der KJM in Jork nur in den Räumen der beiden Grundschulen und in der Oberschule statt. Derzeit nehmen ihn 96 Schüler wahr, unterrichtet von sieben Lehrern an Instrumenten wie Klavier, Trompete, Gitarre und Blockflöte. "Wir bieten unser musikalisches Angebot bereits in Kindergärten in sechs Gemeinden an. Und wir freuen uns, wenn wir auch in Jork einen Kindergarten haben, in dem wir die Basis für die musikalische Früherziehung legen können", sagte Brockmann. Es sei besonders für Kinder interessant, die bislang noch keinen Zugang zum Musizieren hatten.

Von der Qualität des Unterrichts der KJM könne sich jeder ein Bild machen, der das große Streich- und Blaskonzert in der St. Nicolai Kirche in Jork-Borstel besuche, sagt der Vize-Schulleiter. "Die erfreuen sich großer Beliebtheit."

Weitere Infos zum Angebot der Kreisjugendmusikschule in Jork unter www.kjm-stade.de.