Naturidylle auf dem Obsthof
Die Blumenwiese von Jörn Kolster in Bassenfleth ist ein Paradies für Insekten

Ein Paradies für Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge: Auf der Wiese von Jörn Kolster blühen viele verschiedene Pflanzen. Die Sonnenblumen werden noch ein wenig wachsen
6Bilder
  • Ein Paradies für Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge: Auf der Wiese von Jörn Kolster blühen viele verschiedene Pflanzen. Die Sonnenblumen werden noch ein wenig wachsen
  • Foto: bo
  • hochgeladen von Susanne Böttcher

bo. Bassenfleth. Verborgen hinter einer hohen Hecke an der Chaussee in Bassenfleth tut sich für Insekten ein wahres Paradies auf: Jörn Kolster hat auf seinem Obsthof eine große Blühwiese angelegt. 20 verschiedene Wildpflanzen sorgen für einen bunten Blumenteppich in weiß, gelb, orange, rosa, pink und blaulila. Unzählige Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge fliegen die Blüten auf dem 1.200 Quadratmeter großen Areal an und finden reichlich Nahrung. Eine weitere Blumenwiese mit 800 Quadratmetern hat er auf einem Stück Land in der Nähe.

Kolster (54) ist begeistert, wenn er die bunten Blüten und die vielen Insekten sieht. Mit den Wiesen will der Obstbauer bewusst etwas Gutes für die Natur tun - und auch ein Zeichen setzen gegen das schlechte Image der Landwirtschaft: "Viele schimpfen über die Monokulturen auf den Feldern. Dabei muss man nur mal einen Blick in Privatgärten und öffentliche Grünanlagen werfen. Da herrscht auch nicht die große Vielfalt. In den meisten dominieren die Rasenflächen", erklärt Kolster. Der Natur- und Umweltfreund will zeigen, dass es auch anders geht. Auf seinen Blumenwiesen stellt Kolster der Natur das Land ganz bewusst zur Verfügung: "Dafür bekomme ich keinen Cent Subventionen." Nachdem er alte Kirschbäume abgeholzt hatte, kam ihm die Idee, die Fläche als Blühwiese zu nutzen. Im Mai säte er die Blumenmischung aus. Anfangs musste wegen der großen Trockenheit viel gewässert werden, dann fingen die Pflanzen an zu sprießen. Buchweizen, Malven, Ringelblumen, Bockshornklee, Senf, Sonnenblumen, Bienenweide (Phacelia) und vieles mehr gedeihen hier nebeneinander. Bis zu zwei Meter große Exemplare sind jetzt schon dabei und die Sonnenblumen werden noch ein Stück höher wachsen, bis sie anfangen zu blühen. Kolster schätzt, dass die Wiese bis in den September hinein blühen wird.

Auch seine Plantagen bewirtschaftet Kolster im Einklang mit der Natur: Im integrierten Anbau gedeihen Äpfel, Kirschen, Pflaumen, Zwetschgen und Mirabellen. In den Fahrgassen zwischen den Obstbäumen stehen hohes Gras, Löwenzahn, Klee und viele weitere Wildkräuter. "Im Frühjahr waren hier richtige Blütenteppiche und es wimmelte vor Bienen und Hummeln", berichtet Kolster. Am Ufer der Gräben lässt er Schilf und Wildpflanzen wachsen. In einer offenen Halle sind Schwalben zu Hause und haben ihre Nester gebaut.

Schon vor zwanzig Jahren war Jörn Kolster ein Pionier in Sachen Umweltschutz. Als erster Obstbauer im Alten Land ließ er im Jahr 2000 eine Photovoltaik-Anlage zur Stromgewinnung auf dem Dach seiner Lagerhalle anbringen. Inzwischen hat er sein Wohnhaus mit einer Solaranlage bestückt, die für warmes Brauchwasser und Heizungswärme sorgt. Die Pläne gehen aber noch weiter: "Mit einer kleinen privaten Windkraftanlage könnte ich noch mehr grünen Strom für den Betrieb der Kühlräume erzeugen."
Von den Blumenwiesen ist Kolster auf jeden Fall so begeistert, dass er sie im nächsten und auch übernächsten Jahr noch einmal anlegen wird.

Autor:

Susanne Böttcher aus Buxtehude

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen