Zu Fuß gemeinsam viel erleben
"De Ollanner Wanner- un Pilgerlüüd" wandert in der Region

Hans-Peter Urmersbach (3. v. li.) und seine wanderfreudigen Mitstreiter von den "Ollanner Wanner- un Pilgerlüüd"
  • Hans-Peter Urmersbach (3. v. li.) und seine wanderfreudigen Mitstreiter von den "Ollanner Wanner- un Pilgerlüüd"
  • Foto: De Ollanner Wanner- un Pilgerlüüd
  • hochgeladen von Susanne Böttcher

nw/bo. Altes Land. Es gibt zu Fuß auf schönen Wegen so viel Interessantes im Landkreis Stade und Umgebung zu erkunden: "De Ollanner Wanner- un Pilger-Lüüd" sind eine Gruppe Wanderbegeisterter, die auf verschiedensten Touren die Region erkunden. Seit rund eineinhalb Jahren finden regelmäßig Wanderungen statt. Zu den Touren ist jedermann willkommen. Die Nächste führt am Sonntag, 21. Juni, zum Telegraphenberg bei Hechthausen.

Wollte wissen, wie es hinter dem Horizont aussieht

Gegründet wurde die Wandergruppe von Hans-Peter Urmersbach, einem gebürtigen Rheinländer aus der Nähe von Koblenz, der durch die Ausbildung an der damaligen Seefahrtschule Grünendeich im Alten Land heimisch geworden ist. Urmersbach ist schon immer ein neugieriger, reiselustiger Mensch gewesen, der wissen wollte, wie es hinter dem Horizont aussieht. Als Seemann auf weltweiter Fahrt konnte er diese Neugier viele Jahre stillen. Danach entdeckte er das Wandern für sich: "Ich stellte fest, auch hinter dem Ortsausgang ändern sich schon der Horizont und die Landschaft. Warum also in die Ferne schweifen?" 2017 ließ er sich zum zertifizierten Wanderführer des Deutschen Wanderverbands DWV ausbilden. Ende 2018 rief er schließlich "De Ollanner Wanner- un Pilger-Lüüd" (OWPL) ins Leben. Inzwischen wandert die Gruppe unter dem Dach des Norddeutschen Wanderverbandes und kooperiert mit der Evangelischen Familienbildungsstätte Kehdingen/Stade.

Einmal jährlich Wochenwanderung

Alle drei Wochen am Sonntag wandern die OWPL gemeinsam. Die Strecken sind zwischen zehn und 20 Kilometern lang. Zwischendurch werden kleine Pausen gemacht. Die Touren enden meistens mit einer Einkehr. Mitwandern und -pilgern kann, wer ausreichend Kondition hat und eine Geschwindigkeit von etwa vier Kilometern pro Stunde schafft - egal ob jung oder alt. Auch Hunde dürfen an der Leine mit. Einmal jährlich ist eine Wochenwanderung geplant. Sie soll in diesem Jahr im Oktober auf dem Rothaarsteig im Sauerland stattfinden. Im kommenden Jahr ist ein Gruppenausflug nach Schottland anvisiert.

Die Wanderfreunde genießen die Bewegung an der frischen Luft, schätzen die Gemeinschaft, diskutieren dabei gern mal über Gott und die Welt und lassen den Alltag für ein paar Stunden hinter sich. Im Laufe der Zeit haben sich schon ein fester Kern und Freundschaften entwickelt, aber die Gruppe ist für jeden Wanderinteressierten offen.

Treffpunkt zur nächsten Tour ist am Sonntag, 21. Juni, um 9 Uhr auf dem Parkplatz am Bahnhof Hechthausen. Unter Beachtung der Abstandsregeln soll an der Oste zum Naturdenkmal "Hasenglöcken" und weiter über Laumühlen zum Telegraphenberg gewandert werden. Die gut 16 Kilometer lange Tour führt durch das Waldgebiet zurück nach Hechthausen.

  • Anmeldung erforderlich bis Freitag, 19. Juni, an OWPL2019@magenta.de oder Tel. 04141 - 7886464 (AB).
Autor:

Susanne Böttcher aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen