Daerstorf: Beim Tanz kam die Liebe

Gaben sich vor 60 Jahren das Ja-Wort: Toni und Ernst Wiegers
2Bilder
  • Gaben sich vor 60 Jahren das Ja-Wort: Toni und Ernst Wiegers
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Toni (80) und Ernst (90) Wiegers feiern am Donnerstag diamantene Hochzeit

ab. Daerstorf. Sie waren Nachbarn und beim Tanz auf dem Schützenfest kam die große Liebe: Toni (80) und Ernst (90) Wiegers aus dem Neu Wulmstorfer Ortsteil Daerstorf gaben sich am 12. April 1958 das Ja-Wort. "Ich bin in Daerstorf zur Arbeit gegangen, mein Mann wohnte nebenan", erinnert sich die gebürtige Hedendorferin. Auf dem Schützenfest wurde Ernst Wiegers auf die schöne Nachbarin aufmerksam. "Die oder keine", habe er damals gedacht, sagt der heute 90-Jährige. Dann ging alles recht zügig: "Im Juni haben wir uns kennengelernt, zu Weihnachten verlobt, im April darauf geheiratet und im Juli das erste Kind, unseren Stammhalter, bekommen", erzählt Toni Wiegers.

Das Ehepaar bewirtschaftete gemeinsam den Hof seiner Eltern, den Ernst Wiegers schon früh übernommen hatte. Sie bekamen vier Kinder und haben inzwischen auch neun Enkelkinder, die jetzt zwischen 13 und 35 Jahre alt sind. Nahezu die gesamte Familie wohnt im nahen Umkreis.

Ernst und Toni Wiegers waren im Schützenverein, besuchten dort gerne die Feste. Als freiwilliger Feuerwehrmann wurde Ernst Wiegers "häufiger vom Feld geholt", so Toni Wiegers. "Auch unser Haus ist drei Mal abgebrannt, in den Jahren 1942, 1945 und 1962", berichtet Erich wiegers. Die Branntursachen konnten nie eindeutig geklärt werden. Aber Wiegers ließ sich den Mut nicht nehmen, baute das Haus immer wieder auf.

Und nicht nur das eine: Da nahezu alle Familienmitglieder auf dem Hof leben, beschloss er vor elf Jahren, ein neues, barrierefreies Haus zu bauen. Darin lebt das Ehepaar auch heute.
Viel gereist sind Toni und Ernst Wiegers nicht. "Dazu hatten wir keine Zeit", sagt Toni Wiegers. Einmal packte sie dann doch die Reiselust, es ging nach Kanada. "Dort war es sehr schön, aber für uns war das genug." "Wir haben jeden Tag Urlaub in unserem schönen Garten", ergänzt Ernst Wiegers.

Das sei unter anderem ein Geheimnis ihrer langjährigen Ehe - möglichst viel gemeinsam zu machen und "tüchtig zusammenzuhalten", meint Toni Wiegers. Dazu geselle sich auch eine ordentliche Portion Humor. "Deutschland ist ein Irrenhaus - hier ist die Zentrale" sei einer der Sätze, die sie häufiger verwende.

"Wir sind eine große Familie und haben ein offenes Haus", sagt sie. "Wir genießen die Gemeinschaft." Kinder und Enkel kämen oft vorbei. "Wir können noch so gut wie alles alleine machen. Auto fahren wir zwar nicht mehr, haben es aber noch angemeldet - so können alle anderen damit fahren."

Am Samstag, 14. April, wird die diamantene Hochzeit mit mehr als 70 Gästen gefeiert. Für ihre gemeinsame Zeit sind die Wiegers sehr dankbar. "Wir haben Glück gehabt", sagt Toni Wiegers. "Unsere Kinder und Enkel sind gesund und wir haben Frieden in der Familie."

Gaben sich vor 60 Jahren das Ja-Wort: Toni und Ernst Wiegers
Das Ehepaar Wiegers ist heute wie damals ein Herz und eine Seele
Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen