Erste Tiefgaragen an der Lessingstraße in Neu Wulmstorf

Er hat bei diesem Projekt "den Helm auf": Bauherrnvertreter Alexander Maettig
2Bilder
  • Er hat bei diesem Projekt "den Helm auf": Bauherrnvertreter Alexander Maettig
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Baustart „Lessing-Höfe“: Hier entstehen rund 400 neue Wohneinheiten

ab. Neu Wulmstorf. Eine Riesen-Baustelle in Neu Wulmstorf entwickelt sich: Lagen an der Lessingstraße auf insgesamt 45.000 Quadratmetern bis Anfang Oktober noch riesige Sand- und Erdberge, schreiten die Arbeiten beim ersten Bauabschnitt eines Mega-Wohnparks nun kräftig voran. „Wir sind im Zeitplan und wenn uns der Winter nicht mit eisigen Temperaturen einen Strich durch die Rechnung macht, gibt es auch keine Pause“, sagt Alexander Mättig, Vertreter des Bauherrn. „Aber bei großer Kälte, beispielsweise minus 20 Grad, könnten wir nicht mehr betonieren“, fügt er hinzu.

Mättig betreut für den Stuttgarter Investoren Karl Maier das Mega-Bauprojekt vor Ort. Wie bereits mehrfach berichtet, entsteht auf dem riesigen Grundstück an der Lessingstraße auf ca. 31.100 Quadratmetern Wohnfläche ein Wohnquartier mit drei Gebäuden, knapp 400 Wohneinheiten und einem Kindergarten. Ca. 1.200 Anwohner sollen dort ein neues Zuhause finden. Das Gesamtvolumen des Vorhabens beträgt rund 120 Millionen Euro, die reinen Baukosten belaufen sich auf 86,8 Millionen Euro.

Mit dem Abriss der alten, auf dem Grundstück befindlichen Gebäude wurde im Herbst 2016 begonnen. Kürzlich wurden die Erdarbeiten mit öffentlicher Erschließung samt Stromanschlüssen, Regen- und Schmutzwasserkanälen abgeschlossen.
Gerade steht der Bauherrnvertreter am Rande einer 110 Meter langen und 65 Meter breiten Baugrube. Demnächst werden hier die Tiefgaragen des ersten Gebäudes errichtet. „Wir betonieren gerade die Fahrstuhlschächte, doch der starke Wind hat in den vergangenen Tagen verhindert, dass wir die beiden dazu notwendigen Kräne aufstellen können“, erklärt er. Bisher sei darum erst ein Kran aufgestellt worden.

Auch gegen das Oberflächenwasser habe man immer wieder zu kämpfen. „Wenn erst mal die Sauberkeitsschicht, eine dünne Betonschicht zwischen Baugrubensohle und Gebäudefundament, betoniert wird“, so Mättig, „ist Wasser kein Problem mehr.“
Sehr erfreulich, sagt Alexander Mättig, sei die Zusammenarbeit mit Verwaltung und Politik. „Das war ein richtiger Sprint, wie das Projekt angeschoben wurde“, lobt er. Auch von den angrenzenden Anwohnern sei das Vorhaben gut aufgenommen worden. Der erste Bauabschnitt soll, laut Mättig, im Juli/August 2019 abgeschlossen werden.

Er hat bei diesem Projekt "den Helm auf": Bauherrnvertreter Alexander Maettig
Das Bauprojekt an der Lessingstraße dürfte derzeit eines der größten der Region sein

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt stellt die Corona-Fallzahlen in den einzelnen Kommunen dar. Harsefeld liegt seit drei Wochen an der Spitze

Die meisten aktiven Corona-Fälle gibt es in Harsefeld
Corona im Landkreis Stade: Eine komplette Kita und drei Kita-Gruppen in Quarantäne

jd. Stade. Die Samtgemeinde Harsefeld bleibt Corona-Spitzenreiter im Landkreis Stade. Sie weist nicht nur bezogen auf die Einwohnerzahl, sondern auch hinsichtlich der absoluten Zahlen den höchsten Wert auf. Aktuell werden für Harsefeld 56 aktive Corona-Fälle gemeldet. Dahinter kommen Buxtehude (53 Fälle) und Stade (38 Fälle). Verhältnismäßig hohe Fallzahlen gibt es weiterhin auch in Horneburg (38 Fälle), Nach Angaben des Landkreises ist die hohe Zahl der akut Corona-Infizierten auf verschiedene...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Hobby-Genealogin Angela Löding (li.) und Grafik-Designerin Barbara Borgstädt haben den Stammbaum von Familie Löding in Buchform gebracht
2 Bilder

Reise in die Vergangenheit
Angela Löding (83) aus Harmstorf kann ihre Vorfahren 36 Generationen zurückverfolgen

as. Harmstorf. Sogar eine Heilige zählt zu ihren Vorfahren: Angela Löding (83) aus Harmstorf hat zehn Jahre lang ihren Stammbaum erforscht. Die Adlige "Plektrudis" ist der Endpunkt ihrer Forschung. "Mein Ziel war, nicht zu sehr ins Detail zu gehen, sondern möglichst weit in der Zeit zurück", erklärt Angela Löding. Das ist ihr gelungen, bis ins Jahr 660 hat sie in 36 Generationen ihre Ahnen zurückverfolgen können. "Über manche meiner Vorfahren könnte man noch weiter in die Vergangenheit gehen,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen