Neu Wulmstorf: Zu schmal für einen Rettungsweg?

Der Weg zu schmal, der Winkel zu steil: Dominic Prautzsch und seine Schwiegermutter Elin Andresen zeigen, wie schwierig es ist, mit dem Rollstuhl dort entlangzufahren
2Bilder
  • Der Weg zu schmal, der Winkel zu steil: Dominic Prautzsch und seine Schwiegermutter Elin Andresen zeigen, wie schwierig es ist, mit dem Rollstuhl dort entlangzufahren
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Anwohner ist besorgt über Zuwegung zu seinem Haus

ab. Neu Wulmstorf.Dominic Prautzsch ist auf Zinne: Der Weg zu seinem Reihenhaus in Neu Wulms-torf findet er mit 80 Zentimetern Breite eindeutig zu schmal. Vor allem in Notfällen könnte der enge Pfad für Rettungskräfte zum Problem werden, ist Prautzsch sicher. Der Hauseigentümer vermutet: Weil auf dem Gemeinschaftsgrundstück, auf dem sein Reihenhaus steht, 20 Parkplätze angelegt wurden und nur 50 Prozent der Gesamtfläche versiegelt werden dürfen, wurde auf breitere Wege verzichtet.

Im März 2016 war Dominic Prautzsch mit seiner Frau Nina in das Reihenhaus im Neubaugebiet am Gerhard-Bachmann-Ring eingezogen. Kurz nach seinem Einzug stellte er fest: Die Zuwegung vom Bürgersteig bis zu seinem Haus - dem letzten in der Reihe - ist nur 80 Zentimeter breit. "Mir fiel es auf, als ich unsere große blaue Mülltonne an den Straßenrand schieben wollte." Ein weiteres Hindernis: der 90-Grad-Winkel, in dem die Zuwegung kurz vor dem Bürgersteig scharf abknickt. "Für Kinderwagen oder Rollstühle kaum zu bewältigen", stellt Dominic Prautzsch klar. "Wie soll erst die Feuerwehr im Notfall hier durchkommen?", fragt er.

Dominic Prautzsch beginnt, Kontakt zu Behörden aufzunehmen, wird bei der Gemeinde vorstellig und von dieser an den Landkreis verwiesen. Dort erfährt er, dass ein Zugang laut der Niedersächsischen Bauordnung NBauO von einer öffentlichen Verkehrsfläche bis zum Haus eine Mindestbreite von 1,25 Metern haben muss. In diesem Fall sei der Landkreis aber für eine Prüfung nicht verantwortlich, da es sich um eine "genehmigungsfreie Baumaßnahme" handele. Für die Planung sei der Bauherr zuständig.
Das WOCHENBLATT hat beim Landkreis Harburg noch einmal nachgehakt.

"Entscheidend ist in diesem Fall nicht die Pflasterung, die wohl nur 80 Zentimeter beträgt, sondern der gesamte Durchgang", informiert Pressesprecher Bernhard Frosdorfer. Es sei zu prüfen, ob es sich um einen Weg mit "öffentlichem Interesse" handele, beispielsweise um einen Rettungsweg. Der Landkreis werde sich persönlich zeitnah ein Bild vor Ort machen, so Frosdorfer weiter. "Sollten Rettungsdienste dort tatsächlich nicht durchkommen, muss etwas passieren."

Das Neubaugebiet war durch das verantwortliche Bauunternehmen Bonava geprüft und abgenommen worden, sagt Katja Kargert, Leiterin der Bonava-Unternehmenskommunikation. Der verantwortliche Projektleiter, der für die Realisierung des schmalen Weges gesorgt hatte, sei derzeit nicht zu erreichen. Die 20 Parkplätze begründete Kargert damit, dass mehr Fläche zur Verfügung gestanden hätte, als benötigt worden war. Sollten Mängel auffallen, könnten sich die Eigentümer in einem Zeitraum von fünf Jahren an Bonava wenden. Katja Kargert: "Wir sind immer an einer einvernehmlichen Lösung interessiert."

Und was sagt die Feuerwehr zu dem schmalen Rettungsweg? Eine Nachfrage bei Neu Wulmstorfs Gemeindebrandmeister ergab, dass schmale Wege nicht grundsätzlich problematisch seien. "Das Material der Feuerwehr - auch tragbare Leitern - können jederzeit von den Einsatzkräften händisch zur Einsatzstelle transportiert und eingesetzt werden", so Schrader. Unter Umständen könne dies auch auf engstem Raum geschehen, was durchaus vorkäme.

Der Weg zu schmal, der Winkel zu steil: Dominic Prautzsch und seine Schwiegermutter Elin Andresen zeigen, wie schwierig es ist, mit dem Rollstuhl dort entlangzufahren
Mit seinen Armen deutet Dominic Prautzsch die Breite des Weges an. Der Pfeil markiert das Stück zu seinem Haus
Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen