Ortsvorsteher Peter Hauschild: Gradlinig und engagiert

Kämpft für mehr Wohn- und Gewerbeflächen in Elstorf: Ortsvorsteher Peter Hauschild
  • Kämpft für mehr Wohn- und Gewerbeflächen in Elstorf: Ortsvorsteher Peter Hauschild
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Im zweiten Teil der WOCHENBLATT-Serie stellen wir den Elstorfer Ortsvorsteher vor

ab. Elstorf. Wer in Elstorf etwas auf dem Herzen hat, ist bei Peter Hauschild (66) richtig. „Diese Aufgabe bereitet mir sehr viel Freude“, sagt der Ortsvorsteher. Formalitäten, wie das Ausstellen von Ausweisen, können die Einwohner bei ihm nicht mehr beantragen. Das wurde abgeschafft. Heute ginge es vorrangig um Gemeindefragen oder Nachbarschaftszwist. „Wir lösen Probleme mit- und nicht gegeneinander“, so Hauschild. Und auf Platt, fügt er lächelnd hinzu, ginge das immer.

Im kommenden Jahr feiert Peter Hauschild Jubiläum: Dann ist er seit 25 Jahren Ortsvorsteher. Bereits Mitte der 1980er-Jahre saß er als nicht-stimmberechtigtes Mitglied im Bauausschuss in Neu Wulmstorf. Im November 1991 fragte Heiner Schönecke (CDU) ihn, ob er den Posten des Ortsvorstehers übernehmen würde. „Ich habe mir Bedenkzeit erbeten, dann aber gerne Ja gesagt“, erinnert sich Hauschild. Von 1994 bis 2000 gehörte er dem Rat der Gemeinde Neu Wulmstorf an.

Die Ansiedlung des Sportzentrums und des Schützenhauses am jetzigen Standort lagen ihm sehr am Herzen. Hier war persönliches Engagement über lange Zeit erforderlich. Die Ansiedlung des Verbrauchermarktes Edeka gehörte ebenfalls dazu. Über 800 Haushalte wurden dazu befragt. Als sich die Diskussionen darum drehten, den Verbrauchermarkt in der Ortsmitte anzusiedeln, ging der Ortsvorsteher mit entsprechendem Rückhalt der Bürger dagegen vor.

„Mitten im Ort - das passte mir nicht“, so Hauschild. Allein das Verkehrsaufkommen wäre massiv angestiegen. Die Ansiedlung am Ortsrand war die richtige Entscheidung. „Das hat sich alles sehr gut eingependelt“, findet er.

Fehlende Gewerbe- und Wohnflächen sind in Neu Wulmstorf dringend erforderlich. Ein Gewerbetreibender wandte sich kürzlich an ihn - ob er seinen Betrieb erweitern könne. „Da musste ich verneinen. Der Gemeinde Neu Wulmstorf gehören hier keine Flächen“, bedauert der Ortsvorsteher. Hauschild stellte daraufhin bei der Gemeinde einen Antrag auf die Ausweisung von Gewerbeflächen in Elstorf. „Das ist ein alteingesessener Betrieb, den möchten wir gern halten“, fügt er hinzu. Der Ortsvorsteher befürchtet, dass sich der Betreffende sonst an Buxtehude wenden könnte: „Ovelgönne lockt.“

Die Gemeinde würde jetzt handeln, berichtet Hauschild, und neben Gewerbeflächen auch nach Wohnflächen suchen, um diese anzukaufen.
„Es muss dringend andere Wohnformen in Elstorf geben, vor allem für seniorengerechtes Wohnen“, mahnt Hauschild an. Auch Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge seien notwendig. „Die Gemeinde gerät immer mehr unter Druck.“

Peter Hauschild wohnt nach 14 Jahren in Hamburg seit dem Jahr 1982 wieder in Elstorf, seinem Geburtsort. Im Jahr 1968 nahm der Elstorfer seine Arbeit bei der Hamburger Polizei auf, war dort später in der Personalentwicklung tätig. Inzwischen ist er pensioniert. Mit seiner Frau Heidi hat er zwei Töchter und ist seit einem Jahr stolzer Opa.

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen