CDU verliert populäres Mitglied

Einst ein Herz und eine Seele: die beiden CDU-Politiker Malte Kanebley (li.) und Jan Lüdemann. Derzeit herrscht Eiszeit zwischen den Freunden
  • Einst ein Herz und eine Seele: die beiden CDU-Politiker Malte Kanebley (li.) und Jan Lüdemann. Derzeit herrscht Eiszeit zwischen den Freunden
  • Foto: Montage MSR
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Neu Wulmstorf. Wie christlich ist die Neu Wulmstorfer CDU noch? Eine Frage, die ihr langjähriges und populäres Mitglied Jan Lüdemann (44) klar beantwortet: „Das Verhalten einzelner Personen ist unchristlich.“ Nach 25 Jahren ist er jetzt aus der Partei ausgetreten, kehrt zudem der CDU-Kreistagsfraktion und den Christdemokraten im Neu Wulmstorfer Rat den Rücken. Lüdemann fühlt sich von Parteifreunden hintergangen.

Im Nachhinein ist FDP-Grandseigneur Manfred Karthoff als Hellseher entlarvt. Das liberale Urgestein im Landkreis Harburg fragte bereits im Mai vergangenen Jahres, nachdem Lüdemann zweimal innerhalb kürzester Zeit gegen die CDU gestimmt hatte: „Sind Sie noch in der CDU, Herr Lüdemann?“ Auf schallendes Gelächter folgte die augenzwinkernde Antwort: „Ja..., ich bin die CDU.“ Lüdemann pochte immer auf seine Meinungsfreiheit innerhalb der Fraktion.

Das ist jetzt Vergangenheit. Was brachte das Fass zum Überlaufen? Die Geschichte: Auf dem Kreisparteitag am 14. März wird der Kreisvorstand der CDU neu gewählt. Michael Grosse-Brömer, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin, wird als CDU-Chef im Landkreis Harburg aufhören. Als Nachfolgerin steht die Jesteburgerin Britta Witte bereit. Lüdemann, bislang einer von drei stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden, hatte sich nach eigenen Angaben bereit erklärt, erneut für den Vorstand zu kandidieren - allerdings ohne zu wissen, dass er abgesägt werden sollte.

Auf einer Ortsverbandssitzung der Neu Wulmstorfer CDU wurde Lüdemann nicht als Kandidat vorgeschlagen, sondern einstimmig sein Elstorfer Freund und politischer Wegbegleiter Malte Kanebley. Die Sitzung fand in Lüdemanns Gastwirtschaft „Zum Florians“ in Elstorf statt - allerdings ohne ihn, weil wenige Tage zuvor sein Vater verstorben war und er um eine politische Auszeit gebeten hatte. „Mit mir hat vorher keiner gesprochen. Erst nach der Sitzung wurde mir das Ergebnis beiläufig mitgeteilt. Es ist unmenschlich, mich in der Trauerphase politisch kalt zu stellen. Ich will kein Mitglied einer christdemokratischen Partei sein, in der solche Menschen das Sagen haben“, sagt Lüdemann tief getroffen.

„Ich habe Verständnis dafür, dass Jan Lüdemann mit dieser Entscheidung unzufrieden ist. Es war ausdrücklich keine Entscheidung gegen ihn, sondern für einen anderen Bewerber“, sagt Gerhard Käse, stellvertretender Ortsverbandschef in Neu Wulmstorf.

Dass der Zeitpunkt der Entscheidung in eine für ihn persönlich schwierige Zeit fiel, sei bedauerlich, ergänzt Malte Kanebley: „Es tut mir sehr leid, aber der Kreisparteitag und die vorgelagerten Gremiensitzungen sind so langfristig terminiert, dass kurzfristige Verschiebungen nicht mehr möglich sind.“ Lüdemanns Version eines Trauernden, der hinterrücks abgesägt wurde, hält er für konstruiert und unrichtig.

Im Kreistag wird sich aufgrund Lüdemanns Entschluss nicht viel ändern. Dort schließt er sich als parteiloses Mitglied der Gruppe CDU/Wählergemeinschaft an. Im Neu Wulmstorfer Rat wird die politische Landschaft hingegen ein wenig mehr durcheinander gewürfelt. Neben Lüdemann verlässt nämlich mit Philipp Cohrs ein weiteres CDU-Mitglied die Fraktion. Statt zwölf CDU-Ratsleute sind es jetzt nur noch zehn.

Lüdemann und Cohrs führen nach eigenen Angaben zur Zeit Gespräche mit anderen Ratsfraktionen. Dem Vernehmen nach soll Lüdemann schon länger mit einem Wechsel zur Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) geliebäugelt haben. Möglich ist aber auch, dass es bald eine eigene Fraktion „Lüdemann/Cohrs“ geben wird.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen