Die größte der kleinen Parteien: Tierschutzpartei hofft auf Stimmenzuwachs

Die Abschaffung der Massentierhaltung ist eines der Hauptziel der Tierschutzpartei: Martin Buschmann mit einem Wahlplakat   Foto: jd
  • Die Abschaffung der Massentierhaltung ist eines der Hauptziel der Tierschutzpartei: Martin Buschmann mit einem Wahlplakat Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). "Ich würde Ihre Partei ja wählen, aber sie ist doch chancenlos" - Martin Buschmann kennt diesen Satz aus vielen Gesprächen. Der Neu Wulmstorfer ist in ehrenamtlicher Funktion stellvertretender Generalsekretär der "Partei Mensch, Umwelt, Tierschutz", die vielen wohl eher unter der Kurzform "Tierschutzpartei" bekannt sein dürfte. Mit der Frage nach der Chance, die bei Bundes- und Landtagswahlen geltende Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen, wird das Dilemma deutlich, in der die Tierschutzpartei und auch andere Kleinparteien stecken. Buschmann ist fest davon überzeugt: Wäre diese Hürde niedriger und gäbe es damit für die Wähler auch die Gewissheit, dass sie ihre Stimme nicht "verschenken", könnten die kleineren Parteien bessere Ergebnisse erzielen.

Immerhin: Mit einem bzw. fast 0,9 Prozent der Stimmen, die die Tierschutzpartei bei der Bundestagswahl in den Wahlkreisen 36 (Landkreis Harburg) und 30 (Stade I / Rotenburg II) holte, ist sie die größte aller kleinen Parteien. In Buschmanns Wohnort Neu Wulmstorf erzielte die Tierschutzpartei in einigen Wahllokalen sogar bis zu 3,2 Prozent. Der Tierschutz-Aktivist, der über die Protestaktionen gegen das Mienenbütteler Tierversuchslabor LPT zu der Kleinpartei gekommen ist, hofft auf ein ähnlich gutes Ergebnis bei der morgigen Landtagswahl: "Bislang konnten wir unseren Stimmenanteil von Wahl zu Wahl steigern."

Daher geht Buschmann davon aus, dass die Tierschutzpartei künftig in dem einen oder anderen Kommunal- oder Landesparlament vertreten sein wird. Im politischen Spektrum verortet der Vize-Generalsekretär seine Partei "links der Mitte": "Die größten inhaltlichen Schnittmengen bestehen mit den Linken, dann kommen mit Abstand die Grünen." Mit beiden Parteien sei eine Koalition denkbar. Auch der SPD würde er eine Chance geben. Mit der CDU und erst recht mit der FDP sehe er keine Gemeinsamkeiten.

"Der Tierschutz und hier insbesondere der politische Kampf für das Verbot von Tierversuchen und Massentierhaltung ist natürlich ein wichtiges Anliegen", erklärt Buschmann. Doch programmatisch sei seine Partei natürlich viel breiter gefächert: Die Tierschutzpartei verstehe sich als 'Stimme der Stimmlosen' - also derjenigen, die keine Lobby haben: "Das sind nun einmal die Tiere, das ist die Umwelt, das sind aber auch die Menschen, die nicht selbst für ihre Rechte eintreten können." So fordere die Tierschutzpartei die Abschaffung von Hartz IV und die Einführung eines Grundeinkommens.

Mensch, Umwelt, Tierschutz" sind die Hauptaspekte der Partei. Nimmt man diese drei Initialen, kommt dabei "MUT" heraus . Buschmann interpretiert das Kürzel auf seine Weise: "Wir drücken damit die Hoffnung aus, dass künftig noch mehr Wähler den Mut aufbringen, für unsere Partei zu stimmen."

• Infos: www.tierschutzpartei.de; Kontakt: martin-buschmann@tierschutzpartei.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen