Famila in Neu Wulmstorf wird jetzt kleiner

Rückt in greifbare Nähe: Auf dem Ex-Möbel-Meyn-Gelände an der Matthias-Claudius-Straße in Neu Wulmstorf soll der neue Famila-Markt gebaut werden
  • Rückt in greifbare Nähe: Auf dem Ex-Möbel-Meyn-Gelände an der Matthias-Claudius-Straße in Neu Wulmstorf soll der neue Famila-Markt gebaut werden
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Verbrauchermarkt ist nur noch 2.550 Quadratmeter groß

ab. Neu Wulmstorf. Einstimmigkeit herrschte unter den Mitgliedern des Neu Wulmstorfer Bauausschusses, als sie sich vor wenigen Tagen für die verschlankte Version des Famila-Marktes auf dem ehemaligen Möbel-Meyn-Gelände in Neu Wulmstorf aussprachen. Noch einmal wurde die Verkaufsfläche aufgrund von Einwänden umliegender Städte, Gemeinden und Landkreise reduziert. Zuletzt hatte der Landkreis Harburg bemängelt, dass Windfang und Vorkassenzone nicht zur Verkaufsfläche gerechnet wurden. Nun werden die geänderten Pläne erneut öffentlich ausgelegt - und möglicherweise bald genehmigt.

Wäre von vornherein klar gewesen, wie groß ein Verbrauchermarkt auf dem ehemaligen Möbel-Meyn-Gelände in Neu Wulmstorf werden darf, wäre Famila wahrscheinlich schon eröffnet. Doch so haben die Planungen, in denen die Verkaufsfläche von anfangs 3.300 auf 2.550 Quadratmeter zurückgeschraubt werden musste, beinahe fünf Jahre gedauert.

Und auch das Sortiment fällt anders aus, als ursprünglich geplant. Artikel im Non-Food-Bereich dürfen nur noch auf zehn Prozent der Fläche angeboten werden. Die große Produktpalette von Famila war in der Vergangenheit in Neu Wulmstorf einer der Streitpunkte: Während die eine Hälfte der Neu Wulmstorfer diese Entwicklung begrüßte, sah die andere Hälfte darin eine Bedrohung für Einzelhändler, vor allem für jene in der Bahnhofstraße.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Malte Kanebley erklärte, die anfängliche Verkaufsflächengröße habe seine Fraktion für nicht genehmigungsfähig gehalten. Mit dem Bau des großen Wohnquartiers an der Lessingstraße und dem Zuzug von ca. 1.000 neuen Anwohnern habe sich die Lage geändert. „Meine Fraktion will es endlich zu Ende bringen“, sagte Kanebley und ergänzte, dass Famila auch mit einer Verkaufsfläche von 2.550 Quadratmetern der größte Markt in der Gemeinde sein werde.

„Nach viel Gegenwind von Teilen der Politik und einigen Interessenvertretern sind wir heute nicht mehr da, wo wir gestartet sind“, stellte der SPD-Fraktionsvorsitzende Tobias Handtke nüchtern fest. Aber es werde immer noch ein Markt gebaut, der mehr Vielfalt für die Bürger bedeute.

Die aktuellen Entwürfe werden jetzt noch einmal für vier Wochen ausgelegt. Wenn alles gut geht, könnte der Gemeinderat noch vor der Sommerpause den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan fassen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen