Fragen zur Kommunalwahl an die FDP: "Rathaus bietet viel Einsparungspotenzial"

Die Kandidaten der FDP Neu Wulmstorf
  • Die Kandidaten der FDP Neu Wulmstorf
  • Foto: FDP
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Neu Wulmstorf. Die Bürger sind gefordert: Am Sonntag, 11. September, finden in Niedersachsen Kommunalwahlen statt. Das WOCHENBLATT stellt auf den Ortsseiten der kommenden Mittwochs-Ausgaben alle Parteien vor, die zur Wahl antreten. Jede Partei hat fünf Fragen beantwortet.
Hier sind die Antworten der FDP Neu Wulmstorf:
Was sind die drei wichtigsten Projekte, die Sie voranbringen möchten?I
1: Die überteuerten Bauten ( Familienzentrum 4,8 Mio., ein Schulumzug 3,6 Mio. usw.) müssen ein Ende haben. Sparsamkeit sieht anders aus. 2: Statt in verwachsenen Strukturen den üblichen Landbesitzern, die selber politisch aktiv sind, Bauland abzukaufen und Planwirtschaft zu betreiben, müssen wir in den Kern investieren. 3: Neu Wulmstorf für Jung und Alt attraktiv machen, z.B. ein besserer Rufbus, ein kostenloses Freibad für Kinder.
Wie stellen Sie sich die Integration von Flüchtlingen in der Gemeinde vor?
Unabhängig von bürokratischen Hürden sollten Flüchtlinge auch Spontanarbeiten im privaten Bereich (z.B. Rasenmähen) annehmen können. Mit einer Jobbörse könnte das geregelt werden. Für den langfristigen Erfolg bedarf es jedoch mehr. Wir müssen dafür sorgen, das sie die Sprache lernen und in (Berufs-)Schulen fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden. Und das Wichtigste (gilt für alle): offene Arme, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft.
Wie lässt sich die Bahnhofstraße attraktiver für Bürger und Gewerbe gestalten?
Generell droht Neu Wulmstorf in die Beliebigkeit zu verfallen. Um die Attraktivität zu steigern, müssen wir mehr Menschen aus allen Bevölkerungsschichten die Möglichkeit geben, ins Ortszentrum zu ziehen. Doch bislang fehlt es an kleinem, bezahlbaren Wohnraum. Am ehemaligen Schimmelreiter kostet eine 2-Zimmerwohnung mehr als 1.000 Euro! Das kann sich kaum jemand leisten. Wenn Wohnraum entstanden ist, bekommt das Zentrum von selbst eine neue Dynamik.
Wo können Orte wie Elstorf und Wulmstorf wachsen?
Dörfer müssen Dörfer bleiben mit ihrer eigenen Charakteristik. Zwischen den Orten muss genügend Luft zum Atmen sein - ein Sichtfenster Natur. Unser Motto: Natürliches Wachstum statt Neubau-Doping. Wir setzen auf eine behutsame, kontinuierliche Entwicklung der Orte - nicht auf große Neubaugebiete im Hauruck-Verfahren. Im Vordergrund steht die Verbesserung der Lebensqualität ( Stichwort: Rufbus) und nicht die exzessive Erhöhung der Einwohnerzahl.
Wo kann Neu Wulmstorf sparen?
Es gilt: Keine Steuererhöhungen mit uns! Die Bürger haften nicht für die Fehlplanungen im Rathaus. Dort gibt es viel Einsparpotenzial. Die Verwaltung sucht im Monatstakt neue Mitarbeiter, es werden zum Teil belanglose Gutachten erstellt, die neue Beleuchtung des Rathaussaals kostete 68.000 Euro , es werden sechs Millionen Euro für zwei neue Kindergärten ausgegeben. Seit Jahren wird vom Schuldenabbau geredet und geschrieben - passiert ist nichts!
Das sind die Kandidaten der FDP für den Gemeinderat Neu Wulmstorf : Peter Kurland, Martin Ries. Herbert Meyer, Thorben Hartinger, Selina Kurland, Günter Grigo, Michael Schmidt

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen