Neu Wulmstorf: Etwas größer und stärker und lauter

Bekommen am Rand von Elstorf und Appel Gesellschaft: die Windenergie-Anlagen in Ohlenbüttel
  • Bekommen am Rand von Elstorf und Appel Gesellschaft: die Windenergie-Anlagen in Ohlenbüttel
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Investor will leistungsstärkere Windenergie-Anlage bei Elstorf

ab. Elstorf/Neu Wulmstorf. Einfach so genehmigen wollte der Bauausschussvorsitzende Thomas Grambow (SPD) auf der jüngsten Sitzung das Anliegen des Investors nicht. Dieser hatte sich dazu entschlossen, westlich von Elstorf einen anderen Windenergie-Anlagetyp als vorgesehen zu bauen. Alle Ausschussmitglieder gaben am Ende der Realisierung der größer dimensionierten Anlage grünes Licht - der Ausschussvorsitzende meldete dennoch Beratungsbedarf an.

Nur in Nuancen habe sich das Projekt geändert, das Diplom-Geograph Thomas Aufleger von der Gesellschaft für räumliche Planung und Forschung NWP den Anwesenden im Ratssaal vorstellte. Der Vorhabenträger, Energiekontor AG aus Bremen, will jetzt eine etwas leistungsstärkere Anlage als geplant nahe Elstorf, an der Grenze zur Samtgemeinde Hollenstedt (Gemeinde Appel), realisieren. Die 200 Meter hohe Anlage soll nun einen Rotordurchmesser von 144 anstelle von 140 Metern haben. Dafür liefere sie mit 3,7 Megawatt 0,3 Megawatt Strom mehr. Der Schallleistungspegel steige tagsüber und nachts leicht an, werde aber nachts in der Leistung etwas gedrosselt und im schallreduzierten Modus gefahren. Der Landkreis hätte, so Aufleger, bezüglich der Änderung keine Bedenken gehabt.

Die hatte dafür Thomas Grambow. Er könne nachvollziehen, sagte er, dass es der Wunsch der Investoren sei, die Leistung zu erhöhen. Dass die Anlage gebaute werde, sei klar. Trotzdem gab er zu bedenken, dass die Gemeinde gerade in einem Flächennutzungsplan-Verfahren stecke. „Es gibt in dem Gebiet Flächen, die für eine mögliche Wohnbebauung vorgesehen sind. Wenn wir dabei bleiben, gibt es im Westen Schattenwurf.“ Auch die geplante Ortsumfahrung B3neu käme (s. Artikel unten) - die dann vielleicht dichter an den Ort rücken müsse. „Was muten wir den Menschen zu? Muss sich nachher alles nach
der Anlage richten? Sehen Sie uns nach, wenn wir noch Beratungsbedarf anmelden.“

Das Vorhaben direkt auf den Weg bringen wollte der CDU-Fraktionsvorsitzende Malte Kanebley. „Für meine Fraktion hat sich nichts Wesentliches geändert“, meinte er. Durch den neu gewählten Anlagentyp gebe es mehr Leistung und das sei gut.

Keiner wolle mehr Atom- oder Kohlekraftwerke, meldete sich Hans-Heinrich Wiegers (UWG)
zu Wort. „Irgendwo muss der Strom ja herkommen. Wir müssen etwas schaffen, um ihn zu gewinnen. Ich kann das Vorhaben daher nur unterstützen.“

Im neuen Jahr wollen sich die Fraktionen zu dem Thema weiter beraten und dazu auch Verwaltung und Vorhabenträger bzw. Vertreter einladen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen