++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Neu Wulmstorf steht vor großen Herausforderungen

Einen kurzen Einblick in anstehende Projekte gaben (v.li.) Fachbereichsleister Thomas Saunus, Bürgermeister Wolf Rosenzweig und Gewerbevereinsvorsitzender Frank Kockmann
  • Einen kurzen Einblick in anstehende Projekte gaben (v.li.) Fachbereichsleister Thomas Saunus, Bürgermeister Wolf Rosenzweig und Gewerbevereinsvorsitzender Frank Kockmann
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Kurz und knackig: Bürgermeister Rosenzweig und Fachbereichsleiter Saunus sprachen über aktuelle Themen

ab. Neu Wulmstorf. Die Gemeinde steht vor größeren Herausforderungen: Projekte wie das Familienzentrum hinter dem Rathaus, der P+R-Parkplatz am Bahnhof oder der mögliche Gebäudetausch zweier Schulen stehen u.a. auf der Liste. Vom Stand anstehender Vorhaben berichteten Bürgermeister Wolf Rosenzweig und Fachbereichsleiter Thomas Saunus auf dem jüngsten Treffen des Gewerbevereins.

Fehlende Flächen
Als einen dringlichen Punkt brachte Rosenzweig fehlende Flächen zur Sprache. „Die Gemeinde hat kein Land“, erklärte der Bürgermeister. Dadurch, dass es keine Flächenbevorratung in der Gemeinde gebe, sei der Handlungsraum sehr eingeschränkt, die Gemeinde ständig auf Angebote von außen angewiesen. Beispielsweise könne die Gemeinde bei Anfragen von Gewerbetreibenden nur kleine vereinzelte Flächen anbieten. „Wir können nur vermitteln“, so Rosenzweig.

Flüchtlingsunterkünfte
Dramatisch sieht der Bürgermeister das Thema Unterbringung von Asylsuchenden. Derzeit gibt es 144 Flüchtlinge in der Gemeinde, die hauptsächlich in zwei Häusern untergebracht sind. Ein weiteres großes Gebäude sei derzeit im Gespräch, das den Asylsuchenden als neues Zuhause dienen könne. Für ca. 80 Menschen werden in diesem Jahr noch Unterkünfte benötigt.

Ortszentrum
Auch das Thema Gestaltung des Ortszentrums wurde angeschnitten. Rosenzweig sagte, es sei wichtig, sich damit auseinanderzusetzen, wie sich das Neu Wulmstorfer Zentrum zukünftig aufstellen solle. „Manches kann die Gemeinde beeinflussen, aber nicht alles“, so Rosenzweig. „Wir können Anregungen geben - alles alleine machen können wir nicht.“

Verkehr
Im Zusammenhang mit dem Verkehr um das ehemalige Möbel-Meyn-Gelände herum - „es gibt noch keine neuen Informationen zur Ansiedlung eines Verbrauchermarktes“ - konnte Fachbereichsleiter Thomas Saunus einiges berichten. Das Hamburger Ingenieursbüro SBI führte eine Verkehrszählung im Bereich B73/Lilliencronstraße/Moorweg durch.
Interessant waren hierbei vor allem die Verkehrsströme zu Spitzenzeiten. Eine Datenauswertung könne, so Saunus, der Öffentlichkeit noch nicht präsentiert werden, dafür aber eine interessante Einschätzung. „Die Ampelschaltung entspricht noch dem Stand wie vor 25 Jahren“, so Saunus. „Den heutigen Verhältnissen ist sie nicht mehr angemessen.“ Allein eine Veränderung der Signalschaltung könne nach Einschätzung des Ingenieurbüros bereits zu verbessertem Verkehrsfluss führen. Mit der Auswertung der Verkehrszählung wird das Thema nach der Sommerpause fortgesetzt.

Ca. 40 Gewerbetreibende aus Neu Wulmstorf waren der Einladung des Vorsitzenden Frank Kockmann gefolgt. Sowohl Verwaltung als auch Gewerbeverein brachten zum Ausdruck, dass sie eine weitere gemeinsame Zusammenarbeit begrüßen.

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen