Neu Wulmstorf: Wasserdruck wird erst 2019 erhöht

Der Ausriss zeigt: Ärger über den Wasserdruck 
war bereits in der WOCHENBLATT-Ausgabe vom 
5. Dezember 2007 ein Thema
2Bilder
  • Der Ausriss zeigt: Ärger über den Wasserdruck
    war bereits in der WOCHENBLATT-Ausgabe vom
    5. Dezember 2007 ein Thema
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Bürger machen Dampf auf Wasserbeschaffungsverband

ab. Neu Wulmstorf. ab. Neu Wulmstorf. Neu Wulmstorfs Bürger machten auf der jüngsten Bauausschusssitzung ihrem Unmut Luft: Im April wollte der Wasserbeschaffungsverband Harburg (WBV) eigentlich den Wasserdruck in Neu Wulmstorf und Rübke erhöhen. Viele Hauseigentümer müssten dann Maßnahmen ergreifen und auf eigene Kosten zur Druckregulierung einen sogenannten Druckminderer einbauen lassen. Die Ausschussmitglieder stimmten jetzt dafür, das Problem zu vertagen - und den Wasserdruck erst im April 2019 erhöhen zu lassen.

Ab einem Wasserdruck von fünf bar sei ein Druckminderer eigentlich erforderlich, erklärte Diplom-Ingenieur Martin Beuss vom WBV. Gemeinsam mit Installateur Ralf Scheiwe war er auf der Sitzung erschienen und stellte sich den verärgerten Anwohnern. Wer allerdings keinen Druckminderer habe, riskiere einen Wasserschaden - beispielsweise in Form eines Wasserrohrbruchs - und anschließend Probleme mit der eigenen Versicherung.

Wie das WOCHENBLATT berichtete, hatte der WBV mit einem Schreiben Ende vergangenen Jahres Unruhe ausgelöst. Er hatte angekündigt, den Wasserdruck in Neu Wulmstorf und Rübke in diesem April um 2,5 bar erhöhen zu wollen. Ein Grund dafür sei der steigende Wasserverbrauch, verursacht durch die stetig wachsende Anwohnerzahl. In der Gemeinde stieg der Wasserverbrauch zwischen 2008 und 2016 um zwölf Prozent, angesichts der bald fertiggestellten Neubaugebiete werde er bald um 15 Prozent steigen, prognostizierte Beuss.

Problematisch könne es in heißen Sommern werden, wenn der Wasserverbrauch um etwa 200 Prozent steige. Dann brauche man mehr Druck, um Neu Wulmstorf und Rübke aus dem in Schwiederstorf gelegenem Wasserwerk zu versorgen. „Je mehr Wasser fließt, desto weniger Druck bleibt übrig“, erläuterte Martin Beuss. Die Trinkwasserversorgung könnte dann kritisch werden, vor allem, wenn die Feuerwehr aufgrund von Löscharbeiten ebenfalls Wasser benötige. Beuss schlug vor, den Wasserdruck erst im April 2019 zu erhöhen. Genug Zeit für alle Anwohner ohne Druckminderer, diesen nachrüsten zu lassen, sollten sie einen benötigen.

Vor zehn Jahren hatte schon einmal ein Schreiben des WBV für Wirbel in Neu Wulmstorf gesorgt, nachdem die Gemeinde von Hamburg Wasser zum WBV gewechselt hatte. Seitdem wird das Wasser nicht mehr aus Neugraben, sondern dem erhöht liegenden Schwiederstorf bezogen. Schon damals riet der WBV den Anwohnern, sich aufgrund des nun höheren Wasserdrucks ein Druckminderventil zuzulegen. Doch schließlich beseitigte der WBV selbst das Problem und baute einen zentralen Druckminderer ein. Dieser soll wieder entfernt werden, nach neuem Beschluss erst im April kommenden Jahres. Die Ausschussmitglieder legten dem WBV außerdem nahe, auch andere Alternativen zu überprüfen.

Der Ausriss zeigt: Ärger über den Wasserdruck 
war bereits in der WOCHENBLATT-Ausgabe vom 
5. Dezember 2007 ein Thema
Martin Beuss (li.) und Ralf Scheiwe versuchten, möglichst viele Fragen zu beantworten

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Die aktiven Fälle sind schlagartig zurückgegangen. So niedrig waren die Zahlen zuletzt am 26. Oktober (158 aktive Fälle)

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 18. Januar
174 aktive Fälle: So wenig gab es im Landkreis Harburg zuletzt im Oktober

(sv). Gute Neuigkeiten aus dem Landkreis Harburg: Am heutigen Montag, 18. Januar, meldete das Gesundheitsamt 174 aktive Corona-Fälle - 79 weniger als am Sonntag und die niedrigste Zahl seit drei Monaten. Weniger aktive Fälle (158) gab es zuletzt am 26. Oktober 2020. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.509 Menschen an Corona erkrankt, 3.276 Personen haben die Krankheit überwunden. Die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der Pandemie mit oder am...

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Politik
Bringt mehr als 460.000 Euro ein: das Gelände, auf dem sich die alte Camper Feuerwache befindet

Verkaufte Gebäude bringen eine Million Euro
Ein Teil des Betongoldes versilbert: Stade trennt sich von Immobilien

jd. Stade. Die Stadt Stade ist einer der größten Immobilienbesitzer vor Ort. Ihr gehören rund 200 Gebäude, darunter das Rathaus sowie zahlreiche Schulen und Kitas und natürlich auch die Feuergerätehäuser. In städtischem Eigentum befinden sich aber auch Bürogebäude, Gewerbebauten und Wohnhäuser. Ein Teil dieses Betongoldes soll aber "versilbert" werden, um Geld in die Stadtkasse zu spülen. Einige Gebäude konnte die Stadt kürzlich verkaufen. Als "Ladenhüter" hingegen erweist sich offenbar die...

Panorama

Inzidenzwert sinkt weiter leicht
Corona-Zahlen: 2.000 Impfungen im Landkreis Harburg

(as). Die ersten 2.000 Impfdosen wurden verimpft, das teilt der Landkreis Harburg auf Nachfrage mit. Ab dieser Woche soll die Zweitimpfung der bereits Geimpften erfolgen.  Ende der vergangenen Woche wurde bereits die zweite Charge Impstoff mit weiteren 2.000 Impfdosen geliefert, die von den mobilen Impfteams ab sofort verimpft werden. "Geplant ist bislang, dass wir alle zwei Wochen 2.000 neue Impfdosen erhalten", sagt Kreissprecherin Katja Bendig. Parallel dazu werde der Impfstoff für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen