Neue Flüchtlingsunterkunft in Neu Wulmstorf: Angst vor Menschen in Not

Informierten und stellten sich den Fragen und Bedenken der Anwohner (v.l.): Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig, Kreisrat Kai Uffelmann und Landkreispressesprecher Johannes Freudewald
3Bilder
  • Informierten und stellten sich den Fragen und Bedenken der Anwohner (v.l.): Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig, Kreisrat Kai Uffelmann und Landkreispressesprecher Johannes Freudewald
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Im Neu Wulmstorfer Gewerbegebiet wird eine neue Flüchtlingsunterkunft vorbereitet

ab. Neu Wulmstorf. "Wir wollen den Menschen helfen, die wirklich in Not sind. Wir sind nicht daran interessiert, Personen aufzunehmen, die möglicherweise mit anderen Absichten zu uns kommen." So lautete eine zentrale Aussage von Kreisrat Kai Uffelmann (CDU) am vergangenen Mittwochabend. "Wir lassen Sie mit Ihren Sorgen nicht allein - melden Sie uns, wenn es Probleme gibt."
Der Landkreis Harburg hatte zu einer Informationsveranstaltung ins Neu Wulmstorfer Rathaus geladen, um den Fragen und Unsicherheiten der Anwohner bezüglich einer weiteren Flüchtlingsunterkunft zu begegnen. Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig und Landkreispressesprecher Johannes Freudewald unterstützten Uffelmann.

Einige Anwohner waren besorgt: Ob nur männliche Asylsuchende kämen, wie lange sie blieben und warum sie so denzentral untergebracht seien? Als Uffelmann bekannt gab, es handele sich um männliche Asylsuchende, wurden Unmutsäußerungen laut. Vor allem Frauen seien durch sie gefährdet, hieß es.
"Es handelt sich um nette und freundliche Menschen", so Uffelmann. "Natürlich müssen sie unsere Regeln lernen und sich daran halten." Wie lange die Flüchtlinge bleiben, sei von Fall zu Fall unterschiedlich.

Viel Beifall erhielt Cornelia Meyer vom Netzwerk "Willkommen in Neu Wulmstorf". Sie entkräftete das Argument, diese Männer würden ihre Familien im Stich lassen. "Vor der Flucht bringen sie ihre Familien in Sicherheit, zum Beispiel in ein angrenzendes Land. Mit kleinen Kindern können sie keine gefährliche und anstrengende Flucht antreten." Während ihrer Flüchtlingsarbeit habe sie diese Männer als freundlich und respektvoll erlebt. Kriminelle wären Ausnahmen, wie sie in der deutschen Bevölkerung ebenfalls zu finden seien, sagte Meyer.
Aus den Reihen der Zuhörer meldete sich auch der Leiter der Polizeistation Neu Wulmstorf, Uwe Hesebeck. "Es zeigen sich hier sehr diffuse Ängste", sagte er, "die nicht mit der Realität übereinstimmen. Von Seiten der Polizei kann ich bestätigen, dass sich keine Vorfälle ereignet haben, in denen Flüchtlinge verwickelt waren." Es habe Auseinandersetzungen zwischen den Flüchtlingen selbst gegeben, diese hätte man jedoch durch das Verlegen von Personen in eine andere Einrichtung in den Griff bekommen.

Deutlich stellten Uffelmann, Rosenzweig und Freudewald heraus, in welcher Lage sich Kreis und Gemeinde durch den Flüchtlingsstrom befänden: schnell handeln zu müssen, um kurzfristig Unterkünfte bereitstellen zu können. Gern hätte man die Flüchtlinge zentraler untergebracht, sei jedoch aus Ermangelung anderer Möglichkeiten ins Gewerbegebiet ausgewichen.
"Wir haben über 800 Objekte und Grundstücke im Landkreis geprüft. Wenn der Vermieter einer leerstehenden Immobilie Nein sagt, können wir das nicht ändern", ergänzte Uffelmann.
Welche Kosten die Aufnahme der Asylsuchenden genau verursache, konnte Rosenzweig nicht beziffern. "Aber die Kreisumlage hat sich erhöht", sagte er.

• Bis zu 100 Flüchtlinge können in der Kantstraße im Neu Wulmstorfer Gewerbegebiet eine Bleibe finden. Eine Immobilie wird vom Landkreis für fünf bis zehn Jahre angemietet. Die Aufenthaltsdauer der Flüchtlinge variiert. Sie werden dort rund um die Uhr betreut. Dieser Betreuer ist für die Bewohner der Unterkunft als auch für Nachbarn direkter Ansprechpartner.

Der Betreiber steht noch nicht fest, aber es laufen Ausschreibungsverfahren. 140 Flüchtlinge leben in der Gemeinde, rund 140 ehrenamtliche Helfer unterstützen die Flüchtlingsarbeit. Laut einer neuen Bundesgesetzgebung ist für Flüchtlinge das Wohnen in Gewerbegebieten jetzt erlaubt. Bis Mitte November soll die neue Unterkunft bezogen werden.

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen