Liebevolles Erinnern
Das Bestattungsinstitut Lüdders in Neu Wulmstorf sorgt seit 115 Jahren für rundum würdevolle Abschiede

Das Team von Bestattungen Lüdders (v. li.) auf dem Firmengelände in Neu Wulmstorf: Martin Lüdders, Ingrid Rose, Thorsten Lüdders, Carolyn Lüdders und Oliver Knauffs
4Bilder
  • Das Team von Bestattungen Lüdders (v. li.) auf dem Firmengelände in Neu Wulmstorf: Martin Lüdders, Ingrid Rose, Thorsten Lüdders, Carolyn Lüdders und Oliver Knauffs
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Sie sind Profis für würdevolle, feierliche und liebevolle Abschiede, sind aber selbst für Abschiednehmende ein bleibender Fels in der Brandung: Das Bestattungsinstitut Lüdders in Neu Wulmstorf feiert in diesem Jahr sein 115-jähriges Bestehen. Nachwuchssorgen wie in vielen anderen Familienunternehmen gab es nie. Mit Carolyn, Thorsten und Martin Lüdders sind jetzt alle drei Kinder von Hans-Jürgen und Marlies Lüdders in die Firma eingestiegen. So konnten die Eltern, die das Bestattungsinstitut 1986 bereits in dritter Generation von Paul Lüdders übernommen hatten, 2017 ganz entspannt in den Ruhestand gehen und wissen die Firma trotzdem in besten Händen. Die drei Geschwister, alle drei mit einer Ausbildung in der Branche sowie diversen Zusatzqualifikationen, leiten das Unternehmen mit großem Engagement und Herzblut, vielen kreativen Ideen und dem Anspruch, ihren Kunden echten Beistand und Trost zu bieten. Dass ihnen das gelingt, bezeugen nicht nur die vielen Dankeskarten der Angehörigen, die im Besprechungsraum an der Wand hängen, sondern auch die sehr gute Auftragslage.
"Das ist schon ein hervorzuhebendes Merkmal, dass wir Geschwister uns so gut verstehen und Hand in Hand arbeiten", sagt Thorsten Lüdders. Als Kaufmann hat er seinen Schwerpunkt auf den betriebswirtschaftlichen Part im Unternehmen gelegt und ist darüber hinaus gemeinsam mit seiner Schwester Carolyn für die Beratungsgespräche zuständig. Neben den Gesprächen mit Angehörigen sind das auch Vorsorgegespräche, die mittlerweile täglich im Bestattungsinstitut geführt werden. Carolyn Lüdders, die zunächst in einer anderen Branche tätig war und 2013 ins Familienunternehmen kam, hat hier ihre Erfüllung gefunden. "Das ist mein Traumberuf", sagt sie. Mit viel Herzblut ist sie in der hygienischen Versorgung tätig und sorgt mit ihrem Einfühlungsvermögen und kreativen Ideen für ganz individuelle Bestattungen und liebevolle Erinnerungen. "Besonders nachgefragt sind maritime Dekorationen, aber ich dekoriere auch Bestattungen für Biker, Handwerker, Musiker - je nachdem, was gewünscht wird."
Umgesetzt werden diese Ideen von ihrem Bruder Martin Lüdders, der im elterlichen Betrieb Tischler gelernt hat und - handwerklich und technisch sehr begabt - seinen Schwerpunkt auf die Durchführung von Bestattungen und Friedhofabläufen gelegt hat. Unter anderem kümmert er sich um die Musik und die Technik und baut die Requisiten, die seine Schwester für die Dekoration haben möchte.
Unterstützt wird Martin Lüdders dabei von seinem Schwager Oliver Knauffs, dem Mann von Carolyn Lüdders, der ebenfalls im Unternehmen beschäftigt ist und außerdem auch für Gespräche und die hygienische Versorgung zuständig ist. Und weil die Auftragslage so gut ist, dass die Geschwister das Pensum nicht mehr ohne Qualitätsverlust bewältigen könnten, wird die Familie mittlerweile von Bürokraft Ingrid Rose unterstützt. "Ein absoluter Gewinn", sind sich die Geschwister einig.
Einen zweiten Standort des Bestattungsinstitut Lüdders gibt es in Finkenwerder: Dort haben Hans-Jürgen und Marlies Lüdders 1990 das Geschäft Bestattungen Erika Reese von Rolf Paulsen übernommen, nachdem ihre Söhne damals schon signalisiert hatten, das Familienunternehmen weiterführen zu wollen. "In Finkenwerder sind wir nach Absprache vor Ort", sagt Thorsten Lüdders. "Hier in Neu Wulmstorf kommen unsere Kunden auch oft spontan vorbei - die Tür steht offen."

Bestattungen H.-J. Lüdders
GmbH & Co. KG
Neu Wulmstorf
Bahnhofstraße 73
( 040 7000406
www.luedders-bestattungen.com

Von Sarg- bis Seebestattung
Von der Sarg- über die Urnen- bis zur Seebestattung bietet das Bestattungsinstitut Lüdders alle Formen an. Dabei geht Familie Lüdders individuell auf Kundenwünsche ein und berät umfassend zu den Möglichkeiten. "Wenn wir aus den Gesprächen heraus hören, dass jemand nur aus Sorge um die Pflege ein anonymes Grab haben möchte, zeigen wir auch Alternativen auf", sagt Carolyn Lüdders. "Denn viele Angehörige finden mehr Trost, wenn sie eine Anlaufstelle zum Trauern haben."

Ein Blick in die Geschichte

Das Bestattungsinstitut Lüdders wurde 1905 von Paul Lüdders als Handwerksbetrieb Tischlerei und Bestattungen in Altenwerder gegründet. Sein Sohn Paul junior übernahm das Geschäft im Jahr 1954 und verlegte den Betrieb 1977 nach Neu Wulmstorf. Seit 1986 wurde die Firma von seinem Sohn Hans-Jürgen, geprüfter Bestatter und Tischlermeister, und dessen Frau Marlies übernommen. In dieser Zeit wurden die Leistungen des Bestatters so stark nachgefragt, dass der Tischlerbetrieb auslief und nur noch Stammkunden betreut wurden. 2017 übergaben Hans-Jürgen und Marlies Lüdders das Institut ihren drei Kindern. Im Januar 2018 wurde die Gesellschaftsform in eine GmbH & Co Kg geändert. 

Über eigene Wünsche sprechen
Beratungsgespräche zur Bestattungsvorsorge haben deutlich zugenommen. Dabei können die Kunden schon heute festlegen, wie sie sich ihre eigene Bestattung wünschen, und sich darauf verlassen, dass Familie Lüdders diese Wünsche wie besprochen umsetzt. Auch wenn das Angebot der Bestattungsvorsorge nicht in Anspruch genommen wird, empfiehlt Familie Lüdders, die Wünsche für die eigene Beerdigung mit dem Partner oder der Familie zu besprechen sowie schriftlich und auffindbar niederzulegen.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen