In Moisburg
Fünfmal in 16 Jahren krachten Autos ins Haus

Das Reetdachhaus von Familie Voß liegt in der Linkskurve und unterhalb der abschüssigen Buxtehuder Straße
6Bilder
  • Das Reetdachhaus von Familie Voß liegt in der Linkskurve und unterhalb der abschüssigen Buxtehuder Straße
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
2 Bilder

Feuerwehr als Tierretter im Einsatz
14 Kühe stürzen im Landkreis Stade in Güllegrube

nw/tk. Himmelpforten. In Mittelsdorf brachen am Sonntagmorgen im Rinderstall eines landwirtschaftlichen Betriebs aus unbekannten Gründen vierzehn Kühe durch den Boden ihres Stalls und stürzten in die darunter liegende Güllegrube. Nachdem ein Notruf abgesetzt worden war, wurden die Feuerwehren Mittelsdorf, Hammah und Himmelpforten kurz vor 7 Uhr früh alarmiert. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte und Erkundung der Lage konnte die Ortsfeuerwehr Himmelpforten wieder abrücken. Vorwiegend...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
Auf der Intensivstation liegen mittlerweile sieben COVID-19-Patienten (Symbolfoto)
7 Bilder

Zahl der COVID-19-Patienten steigt am 5.12.
7 Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Elbe Kliniken im Landkreis Stade

jd. Stade. Beginnt jetzt ein Abwärtstrend bei den Corona-Zahlen? Am Sonntag, 5. Dezember, wird mit 114,9 für den Landkreis Stade der niedrigste Inzidenzwert seit mehr als zwei Wochen gemeldet. Damit belegt der Landkreis Stade weiterhin Platz 10 bei den Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Deutschlandweit gibt es mehr 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Was aber Grund zur Sorge bereiten dürfte: Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Klinken ist auf einen der höchsten...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Blaulicht
3 Bilder

Auto schleudert in Wassergraben
Junger Mann stirbt bei Verkehrsunfall in Drochtersen

tk. Drochtersen. Bei einem Verkehrsunfall in Drochtersen ist am Freitagabend ein junger Mann (22) ums Leben gekommen. Er war gegen 22 Uhr auf  der Aschhorner Straße unterwegs. Aus ungeklärten Gründen kam der Skoda in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab.  Der Skoda kam nach links von der Fahrbahn ab, nach dem Gegenlenken geriet er dann in den rechten Seitenraum und prallte frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto komplett zerstört und in den daneben...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

bim. Moisburg. "Es war ein furchtbarer, grässlicher Schock. Da fährt jemand unser Eigentum kaputt und wir müssen jedes Mal sehen, wie wir den Schaden erstattet bekommen. Es ist immer ein Kampf mit der Versicherung des Verursachers Wir stehen alleine da, auch mit den Reparaturen", klagt Renate Voß aus Moisburg. Sie ist die Eigentümerin des denkmalgeschützten Reetdach-Fachwerkhauses am Nindorfer Weg, in das Mittwochnacht vergangener Woche erneut ein Fahrzeug gekracht ist. "Das war das fünfte Mal in 16 Jahren", sagt sie. Und bis auf einen Glätte-Unfall hätten sich alle Unfälle nachts und aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ereignet.
17-Jähriger hatte
keinen Führerschein

Die Bilder des Unfall-Nissan sorgten bundesweit für Schlagzeilen. Wie berichtet, hatte ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Stade, der noch keinen Führerschein hat, unerlaubt den Wagen seines Vaters genommen und den Unfall verursacht - vermutlich nicht nur, weil ihm die Fahrpraxis fehlte, sondern auch, weil er auf der nassen L141 in der Kurve offenbar zu schnell unterwegs war. Dort gelten 30 km/h. Mit dem 17-Jährigen waren zwei Mädchen (16 und 18) und ein junger Mann (18) im Auto, zwei von ihnen wurden schwer, aber laut Polizei nicht lebensgefährlich verletzt.
In dem Fachwerkhaus schlief zu dem Zeitpunkt die 16-jährige Enkelin von Renate Voß. Sie wurde von Trümmerteilen getroffen und erlitt Prellungen an Armen, am Bein und am Kopf. "Sie hat eine ganze Ladung Steine abbekommen. Es hätte schlimmer kommen können", sagt Renate Voß. Eigentlich ist das Haus nicht dauerhaft bewohnt. Renate Voß' Sohn lebte dort früher und übernachtet mit seiner Familie dort, wenn er zu Besuch ist. Und dennoch hat die Enkelin dort schon zwei Unfälle erlebt. Den ersten vor 16 Jahren als Baby.
Eine Ecke des
Hauses war weg

Das erste Auto - ein großer SUV - stand vor 16 Jahren plötzlich im Zimmer. "Da war eine ganze Ecke vom Haus weg", berichtet Renate Voß von ihrem Unfall-gebeutelten Reetdachhaus im Nindorfer Weg in Moisburg. Insgesamt fünf Autos sind seither in der Linkskurve der abschüssigen L141 (Buxtehuder Straße) von der Fahrbahn abgekommen und in das denkmalgeschützte Haus aus dem Jahr 1851 gekracht. "Immer abends oder nachts. Obwohl wir zwei große Lampen am Haus haben. Es wird einfach zu schnell gefahren", ist Renate Voß überzeugt. Die Schäden am Haus betrugen schon mehr als 150.000 Euro.
Hintergrund der Unfallserie: Damals habe es eine Straßenbaumaßnahme gegeben, berichtet Renate Voß. "Da haben sie die Straße höhergelegt als das Haus." Zuvor habe es vor dem - damals noch höhengleichen - Fachwerkhaus eine 1,20 Meter hohe Mauer samt Geländer und Fußweg gegeben.
Familie sorgte selbst
für Rammschutz

Nach den ersten Unfällen sorgte Familie Voß selbst für einen Rammschutz in Form von drei robusten Metallbögen neben dem Haus. Die konnten den letzten Aufprall zwar nicht verhindern, da der Unfallwagen gegen Verkehrsschilder prallte und dann über die Böschung und die Metallbögen hinweg ins Haus "flog". Doch Renate Voß ist sicher, dass ohne die Bögen noch Schlimmeres hätte geschehen können. Außen zeugen ein Steinhaufen, das umgefahrene Straßenschild und eine Holzplatte von dem schweren Unfall.
"So langsam ist es frustrierend", sagt sie zu den immer wieder neuen Rennereien bezüglich der Versicherungen der Unfallverursacher und der fachgerechten Reparaturen. Die Moisburgerin wünscht sich, dass zumindest häufiger auf der Buxtehuder Straße geblitzt wird, damit die Autofahrer vor dem Reetdachhaus nicht so rasen, oder dass eine Leitplanke das denkmalgeschützte Gebäude und seine - wenn auch nur zeitweiligen - Bewohner schützt.
Landkreis prüft,
ob geblitzt wird

Während der Landkreis fürs Blitzen zuständig ist, ist die Landesstraßenbaubehörde in Lüneburg für bauliche Maßnahmen auf der L141 verantwortlich. Fürs Blitzen sei eine bestimmte Mess-Strecke erforderlich, was in der Kurve nicht möglich sei, teilt Kreissprecherin Katja Bendig auf WOCHENBLATT-Nachfrage mit. Der Landkreis will aber prüfen, ob im oberen Bereich der L141 mal ein Blitzer aufgestellt werden kann.
Unfallkommission berät
weitere Maßnahmen

Der Ausbau der L141 in der Ortsdurchfahrt Moisburg sei in den 1990er Jahren mit dem Neubau eines Geh- und Radweges erfolgt. Dabei sei auch der Einmündungsbereich L141/Nindorfer Weg verändert worden, erläutert Dirk Möller, Leiter der Landesstraßenbaubehörde in Lüneburg. Die Veränderung des Einmündungsbereiches L141/Nindorfer Weg sei wegen der Unfalllage erfolgt, die schon vor dem Ausbau bestanden habe, hat Möller aus einer verkehrsrechtliche Anordnung aus dem Juli 1989 abgeleitet. Derzeit werde über Maßnahmen, die über die bestehenden mit 30 km/h und Kurvenleittafeln hinausgehen, in der Unfallkommission beraten.

Übrigens: Der Mercedes-Fahrer, der 2018 ins Haus gekracht und dann geflüchtet war, wurde damals geschnappt. Abgesehen vom Kennzeichen konnte er ermittelt werden, weil er die Papiere im Auto zurückgelassen hatte.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen