Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

2Bilder

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist.

Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr stattfinden kann.

Statt wie früher von Haustür zu Haustür zu ziehen, können Eltern an diesem Halloween für ihre Kinder zuhause Süßigkeiten verstecken.

Wie wäre es mit einer gemeinsamen Bastelaktion? Wer die gruseligste Laterne herstellt, gewinnt. Gegen einen anschließenden Laternenumzug mit der Familie oder in einer kleinen Gruppe ist nichts einzuwenden.

Wenn die Laternen-Gruppe einer Familie angehört bzw. aus zwei Hausständen kommt oder die Gruppe maximal zehn Personen umfasst, ist auch das Einhalten des ansonsten vorgeschriebenen Mindestabstandes bzw. das Tragen einer Maske nicht erforderlich, teilt das Land Niedersachsen auf seiner Homepage mit. Eltern sollten jedoch das aktuelle Infektionsgeschehen in der jeweiligen Heimatregion im Auge behalten. 

Grundsätzlich dürfen in Niedersachsen in privaten Räumen bis zu 25 Personen feiern. Eltern sollten jedoch die Inzidenz für ihre Region beachten: Steigt der Wert über 35, wie derzeit im Landkreis Harburg, dürfen in privaten Räumen maximal 15 Personen feiern. Überall gilt es, den Mindestabstand einzuhalten. Wo dies nicht möglich ist, sollte ein Mundschutz getragen werden.

Die Mund-Nase-Maske lässt sich sogar ins Kostüm integrieren: zum Beispiel als Horror-Arzt oder Bankräuber. Oder man bemalt die Stoffmaske, zum Beispiel mit einem gruseligen Clownslächeln, einer Werwolfschnauze oder einem zugenähten Mund.

Spiele wie Scharade, Wer bin ich, Tabu, Pictionary oder eine Schnitzeljagd lassen sich auch gut unter Einhaltung des Mindestabstands spielen.

Auch Rainer Rempe, Landrat des Landkreises Harburg, rät dazu, an Halloween zuhause zu bleiben. „Ich weiß, wie sehr sich viele Kinder darauf freuen, an Halloween verkleidet von Tür zu Tür zu ziehen und Süßigkeiten einzusammeln. Diesen Spaß hätten wir ihnen alle von Herzen gegönnt und ich möchte wirklich kein Spielverderber sein, aber angesichts der derzeitigen Corona-Situation mit einem stark gestiegenen Infektionsgeschehen appelliere ich an alle Familien, in diesem Jahr auf den Zug durch die Nachbarschaft zu verzichten. Um das Risiko einer Weiterverbreitung des Coronavirus zu senken, sollten wir alle unsere sozialen Kontakte möglichst auf einen begrenzten Kreis an Personen beschränken. Dazu passt Halloween, wie wir es kennen, leider nicht.“

Der Mund-Nasen-Schutz lässt sich in einige Kostüme integrieren. Noch etwas Kunstblut auf den Kittel, und fertig ist der Horror-Arzt
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama

Aktuelle Zahlen vom 3. Dezember
Landkreis Harburg: Weiterer Corona-Toter - jetzt 41 Verstorbene

os. Winsen. Einen weiteren Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermeldet der Landkreis Harburg am heutigen Donnerstag, 3. Dezember. Die Person wohnte nach WOCHENBLATT-Informationen in der Samtgemeinde Salzhausen. Damit steigt die Gesamtzahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder an dem COVID-19-Virus verstorben sind, auf 41. Zudem nannte Landkreissprecher Andres Wulfes aktuell folgende Zahlen: Bislang wurden insgesamt 2.123 Corona-Fälle bestätigt (plus 30 im Vergleich zum...

Service

Inzidenzwert am 3.12.20 weiter knapp über 50
Corona: 130 akute Fälle im Landkreis Stade

jd. Stade. Inzidenzwert 50,4: Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt am zweiten Tag in Folge nur ganz knapp über dem Grenzwert von 50 (Stand Donnerstag, 3. Dezember).  Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade weiterhin auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit immer noch die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit...

Panorama
"Er war immer ein liebevoller und aufmerksamer Vater": Anja Karlstetter und Arno Reglitzky bei einem Treffen in diesem Jahr
13 Bilder

Er ist der Prototyp des Machers
Arno Reglitzky feiert seinen 85. Geburtstag!

os. Buchholz. Wer ihn mit seiner Energie beim Lauftraining und in seinen vielen Ehrenämtern sieht, der mag es kaum glauben: Arno Reglitzky feiert am Donnerstag, 3. Dezember, seinen 85. Geburtstag! Durch sein jahrzehntelanges Engagement als Lokalpolitiker für die Freidemokraten, als Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz und als gefragter ADAC-Verkehrsexperte ist Reglitzky weit über seinen Wohnort Buchholz hinaus bekannt. Arno Reglitzky wurde am 3. Dezember 1935 als drittes von fünf...

Blaulicht
In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall

Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht. Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen