Über härtere Corona-Regeln bis zum Jahreswechsel soll am 25. November entschieden werden
Privatkontakte noch stärker einschränken

Noch sind wir weit von dem angestrebten Wert von 50 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche entfernt. Kanzlerin Merkel forderte strenge Regeln, die Ministerpräsident vertagten die Diskussion auf nächste Woche. Dann sollen verbindliche Richtlinien für Dezember und den Jahreswechsel beschlossen werden
  • Noch sind wir weit von dem angestrebten Wert von 50 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche entfernt. Kanzlerin Merkel forderte strenge Regeln, die Ministerpräsident vertagten die Diskussion auf nächste Woche. Dann sollen verbindliche Richtlinien für Dezember und den Jahreswechsel beschlossen werden
  • Foto: fusion medical animation / Unsplash
  • hochgeladen von Anke Settekorn

(as). Die Länderchefs haben ihr Veto eingelegt: Die Entscheidung über eine Verschärfung der Corona-Regeln wird erst am 25. November fallen. Damit setzten sich die Ministerpräsidenten am Montag beim Corona-Gipfel gegen Kanzlerin Angela Merkel durch, die auf eine schnelle Reaktion drängte angesichts weiterhin hoher Fallzahlen: Von dem angestrebten Wert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche sei man noch weit entfernt.

"Für die Wintermonate brauchen wir eine Gesamtstrategie. Die Bürger benötigen vor allem mit Blick auf das Weihnachtsfest, aber auch darüber hinaus eine klare Orientierung. Erforderlich ist ein sorgfältig zu erarbeitender Plan mit allen notwendigen Corona-bedingten Einschränkungen, aber auch mit wesentlichen persönlichen Freiheiten. Wir brauchen Regeln, die wir alle auch über mehrere Wochen einhalten können", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Montagabend in einer Pressekonferenz.

Das gemeinsame Ziel müsse weiterhin sein, die Zahl der derzeit noch auf einem sehr hohen Niveau liegenden Neuinfektionen deutlich abzusenken, damit dann auch weniger Menschen schwer an COVID-19 erkranken. Denn die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen nehme derzeit weiterhin zu.

"Wir müssen deshalb nicht nur die bisherigen Kontaktbeschränkungen aufrechterhalten, sondern die Bürger bitten, in der zweiten Novemberhälfte noch konsequenter als bislang auf direkte Kontakte zu Menschen, die nicht aus ihrem eigenen Hausstand kommen, zu verzichten", betont Weil. Überall dort, wo sich Menschen begegneten, steige das Infektionsrisiko – vor allem bei privaten Zusammenkünften.

"Ich bitte die Niedersachsen deshalb sehr eindringlich, die persönlichen Kontakte wirklich auf das Allernötigste zu begrenzen. Wenn möglichst viele Menschen in den nächsten Wochen gänzlich auf private Feiern verzichten und private Treffen wirklich konsequent auf nur einen festen weiteren Hausstand beschränken, haben wir eine gute Chance, das Infektionsgeschehen besser in den Griff zu bekommen", appelliert der Ministerpräsident.

Für Besuche bei Älteren oder Erkrankten gelte eine besondere Vorsicht und Umsicht. "Wer selbst erkältet ist oder sich krank fühlt, möge lieber telefonieren oder einen Brief schreiben", rät Weil. Gutsitzende Schutzmasken seien ebenso wichtig wie ein hinreichend großer Abstand und eine intensive Belüftung der Räume.

Empfehlungen betreffen vor allem den privaten Raum

Statt verbindlicher Vorschriften gab es nachdrückliche Appelle:
Private Kontakte: Dringende Empfehlung, private Treffen auf einen festen weiteren Hausstand zu beschränken. Das gilt auch für Kinder und Jugendliche. Auf private Feiern sollte verzichtet werden.
Arztbesuch: Atemwegserkrankungen mit telefonischer Krankschreibung zuhause auskurieren.
Reisen: Empfehlung, auf nicht notwendige Reisen und touristische Tagesausflüge zu verzichten und nicht notwendige Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu vermeiden.
Masken für Risikogruppen: Ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankung sollen für die Wintermonate je 15 FFP2-Masken erhalten.
Schulen: Das Thema Schulen wurde vertagt. Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne stellte nach Redaktionsschluss seine Pläne für die Schulen vor.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen