++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Verbraucherzentrale rät: Störungen immer dokumentieren
Kein Internet und kein Telefon - was jetzt?

Nicht nur die Störung der Internet- oder Telefonverbindung sorgt für Frust bei Verbrauchern. Auch die Service-Hotlines der Provider sind vielen ein Gräuel
  • Nicht nur die Störung der Internet- oder Telefonverbindung sorgt für Frust bei Verbrauchern. Auch die Service-Hotlines der Provider sind vielen ein Gräuel
  • Foto: Icons8 Team / Unsplash
  • hochgeladen von Anke Settekorn

(as). Massig Probleme mit Internet und Telefon und keine Lösung in Sicht: Welche Möglichkeiten Verbraucher bei Störungen haben, das erklärt Kathrin Körber, Juristin bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen, im Interview mit dem WOCHENBLATT.

WOCHENBLATT: Welche Möglichkeiten hat man als Verbraucher, wenn die Internet- oder Telefonverbindung nicht funktioniert?
Kathrin Körber: Zunächst sollte man den Anbieter kontaktieren. Der erste Schritt ist, zu schauen, wo der Fehler liegen kann. Gibt es zum Beispiel einen großen Netzausfall oder hat ein Bagger ein Kabel beschädigt? Wichtig: Nicht zwangsläufig ist der Provider für die Störung verantwortlich. Der Verbraucher muss sich dessen gewahr sein, dass auch er selbst für das Problem verantwortlich sein kann. Zum Beispiel, wenn die Ursache für die Störung auf dem Weg vom Übergabepunkt bis zum Hausanschluss liegt. Wenn der Provider für den Fehler verantwortlich ist, dann sollte man sich an ihn wenden und die Störung dokumentieren. Zum Beispiel, indem man, wenn der Laptop keine Internetverbindung anzeigt, schaut, ob auch der Router die Störung anzeigt, indem man die erreichte Bandbreite misst oder Telefonstörungen protokolliert.

WOCHENBLATT: Was kann man tun, wenn die Störung trotz Meldung via Kontaktformular oder Kundenhotline nicht behoben wird?
Kathrin Körber: Man kann versuchen, gegenüber dem Anbieter die Störung zu reklamieren. Die Leistung kann natürlich nicht rückwirkend erbracht werden. Aber man kann und sollte eine zukünftige Frist setzen, bis wann die Störung behoben sein soll. Dafür sollte man dem Provider in der Regel 14 Tage ab Schreibdatum Zeit geben. Gerade jetzt, wo viele beim mobilen Arbeiten auf eine stabile Internet- und Telefonverbindung angewiesen sind, wirkt das für einige recht lang. In kürzerer Zeit eine komplexe Störung zu beheben, wird jedoch vermutlich nicht machbar sein. Einige Probleme lassen sich leicht über die Ferndiagnose lösen. Bevor aber ein Techniker gerufen wird, sollte man sich bewusst machen, dass wenn das Problem auf Verbraucherseite verursacht wurde, dieser auch die Kosten für den Techniker tragen muss.

WOCHENBLATT: Dürfen unzufriedene Kunden eigenmächtig die Gebühren kürzen, bis das Problem behoben ist?
Kathrin Körber: In unseren Augen ist es sinnvoll, die Gebühren erst einmal weiterzuzahlen. Verbraucher sollten den Ausfall dokumentieren und sofort Besserung verlangen, dabei ausreichend Fristen setzen. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen steht, wie häufig Internet und Telefon verfügbar sind. Die meisten Anbieter liegen bei einer Versorgung von 98 Prozent für das Festnetz und 96 Prozent fürs Internet. Dass die Vertragserfüllung nicht bei 100 Prozent liegt, ist auch richtig so, denn es kann immer etwas passieren. Es ist durchaus in Ordnung, dass sich der Anbieter wenige Tage Ausfall für Störungen oder Wartungen vorbehält.

WOCHENBLATT: Kann man bei einer Störung der Telefon- und Internetverbindung das Vertragsverhältnis frühzeitig beenden?
Kathrin Körber: Zwei Tage kein Internetanschluss sind zwar ärgerlich, insbesondere, da wir gerade alle auf eine gute Versorgung angewiesen sind, sind jedoch kein außerordentlicher Kündigungsgrund. Wenn der Anbieter wirklich gar nicht reagiert oder keine Lösung anbieten kann, hat man die Möglichkeit, außerordentlich zu kündigen. Allerdings muss auch ein alternativer Provider vor Ort sein, zu dem ich gegebenenfalls wechseln kann. Gibt es keinen anderen Anbieter und die im Tarif vereinbarte Leistung wird nicht erbracht, dann muss der Vertrag angepasst werden. Zum Beispiel, wenn man für eine hohe Bandbreite zahlt, aber nur eine geringe Bandbreite erhält. Eine Einschätzung der tatsächlichen Internetgeschwindigkeit gibt der Speedtest der Bundesnetzagentur (https://breitbandmessung.de). Damit hat man ein Argument, um den Vertrag anzupassen oder zu kündigen.
Hierbei ist wichtig, dass das ganze dokumentiert wird und nachweisbar an den Anbieter verschickt wird. Zum Beispiel als Einschreiben, denn das ist auch gerichtsfest. Anrufe im Service-Center oder der Kontakt über die Chatfunktion können zwar helfen. Aber wenn es weitergeht, wenn man den Anbieter abmahnt und ihm eine Frist setzt, muss das schriftlich erfolgen. Da hat der Verbraucher eine gewisse Nachweispflicht, aktiv geworden zu sein, und die ist beispielsweise mit einem Einschreiben erfüllt.

WOCHENBLATT: Was kann man tun, wenn der Anbieter nicht auf Beschwerden reagiert?
Kathrin Körber: Hilft alles nichts, und der Provider kann das Problem nicht beheben, kann man der Bundesnetzagentur Bescheid geben (www.bundesnetzagentur.de), die u. a. auch die Verbraucherschlichtungsstelle Telekommunikation betreibt. Oder man holt sich rechtliche Begleitung, zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale, über einen Anwalt oder die Rechtschutzversicherung.

WOCHENBLATT: Vielen Dank für das Gespräch.

Mehr Infos unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen