Wer beruflich in ein Risikogebiet fahren muss, sollte sich über die jeweiligen Landesregeln informieren
Keine Sonderregelungen für die zahlreichen Pendler

3Bilder

(as). Ob mit dem Auto oder der Bahn: Zehntausende Berufstätige aus den Landkreisen Harburg und Stade übertreten auf dem Weg zur Arbeit täglich die Landesgrenze und pendeln von Niedersachsen nach Hamburg. 46.119 Bewohner aus dem Landkreis Harburg und 21.253 Menschen aus dem Landkreis Stade sind dem Pendleratlas der Agentur für Arbeit zufolge in der Hansestadt beschäftigt.

Mit 50,6 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage ist der Stadtstaat am Montag zum Risikogebiet geworden. Welche Folgen hat das für die zahlreichen Pendler?

"Grundsätzlich gelten die Regeln des jeweiligen Bundeslandes, in dem man sich befindet", sagt Bernhard Frosdorfer, Pressesprecher des Landkreises Harburg. In Niedersachsen gebe es derzeit noch keine speziellen Regeln für Geschäftsreisende in innerdeutsche Risikogebiete. Auch für Einpendler, immerhin fahren rund 27.000 Beschäftigte aus anderen Kreisen zur Arbeit in den Landkreis Harburg und rund 14.700 Arbeitnehmer in den Landkreis Stade, gibt es keine besonderen Regeln.

Anders zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern. Dort müssen Arbeitnehmer, die in Mecklenburg-Vorpommern wohnen und in Hamburg arbeiten, eine Bescheinigung des Arbeitgebers zur Notwendigkeit ihrer Anwesenheit im Risikogebiet vorlegen, wollen sie nicht in eine mehrtägige Quarantäne. Einige Berufsgruppen wurden bereits von den Quarantäneregeln befreit.

Bernhard Frosdorfer geht derzeit nicht davon aus, dass in Niedersachsen und damit im Landkreis Harburg eine ähnliche Einschränkung eingeführt wird. "Je nachdem, wie sich die Infektionslage entwickelt, kann es auch hier zu verschärften Corona-Regeln kommen, das betrifft dann in erster Linie aber eher den nicht-öffentlichen Raum, z. B. private Feiern", sagt der Pressesprecher des Landkreises Harburg.

Ähnlich ist es im Landkreis Stade. "Besondere Regeln für Berufspendler gibt es im Landkreis Stade derzeit nicht und wird es auch nicht geben. Denkbar wäre so etwas höchstens, wenn es zu einem bundesweiten Lockdown kommt", sagt Stades Landrat Michael Roesberg. Auch der Besuch von Verwandten, die in Hamburg leben, oder von Schulen und Universitäten in der Elbmetropole ist weiterhin möglich.

Für alle Pendler und Landkreisbewohner gilt weiterhin die Corona-Regel AHA+L+C: Abstandsregeln einhalten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmasken tragen, regelmäßig lüften und die Corona-Warn-App nutzen.
"Wer bei sich Symptome feststellt, sollte nicht ins Büro fahren, sondern sich unbedingt bei seinem Arzt melden", rät Stades Landrat Roesberg.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen