Reise: Der Weg selbst ist das perfekte Urlaubsziel
Per Wohnmobil und Fahrrad durch die herrliche Ferienregion Odenwald

Pure Burgen- und Schlossromantik, etwa in Neckargemünd, bietet eine Tour durch die Urlaubsregion Odenwald
3Bilder
  • Pure Burgen- und Schlossromantik, etwa in Neckargemünd, bietet eine Tour durch die Urlaubsregion Odenwald
  • Foto: epr/Touristikgemeinschaft Odenwald/(c) Andreas Held
  • hochgeladen von Tamara Westphal

(epr/tw). Im Urlaub werden Reisende zu Entdeckern. Viele Aktive hält es selten lange an einem Platz; viel lieber möchten sie immer Neues sehen und erkunden. Es heißt also: Mobil bleiben. Das geht am besten mit dem eigenen oder einem gemieteten Wohnmobil. Und natürlich mit Fahrrädern, die praktischerweise gleich mitreisen.
Eine passende "Der Weg ist das Ziel"-Destination in Deutschland ist unter anderem der Odenwald. Zwischen Darmstadt und Heidelberg gelegen, ist er ein Eldorado für Radwanderer und Genießer. Burgen und Berge, Flüsse und Wälder bestimmen das Landschaftsbild und laden zu Entdeckungstouren ein. Wie Lebensadern führen zahlreiche miteinander vernetzte Radwege durch die romantische Urlaubsregion - von einem Höhepunkt zum nächsten, wobei es immer weitere Anbindungsmöglichkeiten auch an überregionale Fernradwege gibt. Hier bietet es sich natürlich an, das eigene Wohnmobil als flexible Basis zu nutzen, um dann mit dem Rad zu Erkundungstouren in die nähere Umgebung zu starten. Perfekte Planungshilfe kommt in Form einer Wohnmobilkarte, auf der alle Stellplätze und Radrouten verzeichnet sind. Zudem gibt es sechs spezielle Wohnmobil-Themenrouten, die an die Radwege angeschlossen sind und Sehenswürdigkeiten sowie Erlebnisstationen der Region umfassen. Wer etwa in Walldürn oder Binau Stopp macht, kann sich auf seinen „Drahtesel“ schwingen und auf dem Odenwald-Madonnen-Radweg nicht nur bezaubernde Natur, sondern auch schmucke Fachwerkstädtchen wie Tauberbischofsheim, Mosbach oder Buchen erkunden. Burgen- und Schlossromantik bietet der ebenfalls vom ADFC als Qualitätsroute ausgezeichnete Neckartal-Radweg: Burg Dilsberg bei Neckargemünd, die Vierburgenstadt Neckarsteinach, Hirschhorn mit Burganlage und Kloster sowie Eberbach mit seiner charmanten Altstadt entführen in längst vergangene Zeiten. Lust auf zeitgenössische Kunst? Dann ist der Skulpturenradweg die richtige Wahl. Entlang der insgesamt rund 77 Kilometer langen Strecke überraschen mal märchenhafte, mal bizarre, mal glitzernde Objekte am Wegesrand. Skulpturen gänzlich anderer Art, nämlich von Mutter Natur in Jahrmillionen erschaffene Stalaktiten und Stalagmiten, beherbergt die Eberstadter Tropfsteinhöhle, die in Süddeutschland einmalig ist.
www.tg-odenwald.de/wohnmobil

Neue Touren für Radler auf insgesamt 500 Kilometern im Oberpfälzer Wald
Aktiv-Urlauber tanken im Herzen des wetterverwöhnten Markgräflerlandes neue Energie
Wale und Delfine besser mit Abstand beobachten
Atemberaubende Landschaften im Allgäu genießen
Mittlerer Schwarzwald für gemütliche wie ambitionierte Naturfreunde
Entschleunigen mit Moselblick im Ferienland Bernkastel-Kues
Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Der Landkreis Stade ist ab Donnerstag keine Hochinzidenzkommune mehr

Schüler können in zwei Tagen wieder den Unterricht besuchen
Mittwoch ist letzter Tag der "Corona-Notbremse" im Landkreis Stade

jd. Stade. Der Inzidenzwert für den Landkreis Stade liegt seit einer Woche und damit den fünften Werktag in Folge unter der 100er-Marke. Das bedeutet: Der Status als Hochinzidenzkommune wird aufgehoben. Die verschärften Corona-Beschränkungen gelten nur noch bis zum morgigen Mittwoch, 5. Mai.  Am Donnerstag treten dann Lockerungen in Kraft. Das  bedeutet unter anderem: In den Schulen ist wieder Präsenzunterricht möglich und die Kitas können in den eingeschränkten Regelbetrieb wechseln. Außerdem...

Panorama
4 Bilder

5. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen
Ein Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Mittwoch, 5. Mai, einen weiteren Corona-Toten. Insgesamt sind nun 107 Menschen im Landkreis an oder mit dem Coronavirus gestorben. Der Inzidenzwert sank heute wieder leicht auf 65,2 (am Vortag: 66,82). Die Zahl der aktiven Fälle stieg auf 280 (+5). Seit Ausbruch der Pandemie meldete der Landkreis 6.250 Corona-Fälle (+33). Davon sind bislang 5.863 Personen wieder genesen (+27). In den Kommunen bleiben die Inzidenzwerte ähnlich...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen