++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Reise
Von Meereshöhe bis in Gipfelregionen von Montenegro

Montenegro, das "Land der schwarzen Berge", ist ein in landschaftlicher und kulinarischer Hinsicht vielseitiges Urlaubsziel
  • Montenegro, das "Land der schwarzen Berge", ist ein in landschaftlicher und kulinarischer Hinsicht vielseitiges Urlaubsziel
  • Foto: djd/NTO – Montenegro/Nebojša Atanackovic
  • hochgeladen von Tamara Westphal

(djd/tw). Schroffe Gebirge, tiefe Schluchten und eine mediterrane Küstenlinie: Kontrastreiche Landschaften und eine vielfältige Küche zeichnen Montenegro aus. Aufgrund seiner vergleichsweise kleinen Fläche gelangen Naturfreunde und Genussmenschen auf einem Tagesausflug von Meereshöhe bis in Gipfelregionen. Dabei können Urlauber auch Spezialitäten wie Austern aus der zum Unesco-Weltkulturerbe gehörenden Bucht von Kotor oder den legendären Schinken aus dem Bergdorf Njeguši probieren. Vier ausgeschilderte Panoramastraßen, die "Runde über Korita", der "Durmitor-Ring", die "Berge und das Meer" und die "Krone Montenegros", eignen sich dabei als Wegweiser durch die landschaftliche und geschmackliche Vielfalt des Balkanstaates.
Eine aktiv-kulinarische Reise durch das "Land der schwarzen Berge" beginnen Touristen am besten in Podgorica. Denn auf den Märkten der montenegrinischen Hauptstadt gibt es alles, was zwischen Almen und Adria wächst. An den Ständen türmen sich Feigen und Kornelkirschen, aber auch schmackhafter Grünkohl und heimische Oliven, aus denen hochwertiges Öl gemacht wird. Es gibt Ziegen-, Lamm- und Kalbfleisch aus landwirtschaftlichen Familienbetrieben und die kleinen Karpfenfische Ukelei aus dem Skadarsee. Und auch in den Süßspeisen haben Orient und Okzident in kulinarischer Sicht Spuren hinterlassen. Davon zeugen montenegrinische Spezialitäten wie türkische Baklava oder die aus Italien stammende Mandeltorte. Letztere wird in Montenegro immer nach dem jeweiligen Ort benannt, etwa Torte aus Perast oder Torte aus Dobrota (Rezept-Tipp siehe Kasten).
Appetit auf eine Entdeckungsreise macht unter anderem die Internetseite der Nationalen Tourismus Organisation von Montenegro unter www.montenegro.travel, auf der sich Infobroschüren zu Aktivitäten und Kulinarik finden, aber auch Kartenmaterial zu den Panoramastraßen heruntergeladen werden können.

Urlaub für Zuhause: Mandeltorte
Wer nicht reisen kann, sollte sich den Urlaub in das eigene Heim holen. Zum Beispiel mit einer montenegrinischen Spezialität wie der Dobrota-Torte (Mandeltorte).
Zutaten: 6 Eigelb, 6 Löffel Zucker, 200 g Butter, 1 Löffel Milch, Mehl (Teig); 6 Eiweiß, 400 g gehackte Mandeln, 400 g Zucker, 150 ml Kirschlikör, Zitronenschale (Füllung). Zubereitung: Eigelb mit Zucker aufschlagen, Butter hinzufügen und weiter schlagen. Milch und nach und nach so viel Mehl dazugeben, bis ein mittelfester Teig entsteht. Auf Boden und Wänden der Tortenform den Teig verteilen. Einen Rest für die Deko übrig lassen. Für die Füllung Eiweiß mit Zucker aufschlagen, dann Mandeln dazugeben. Kirschlikör, geriebene Zitronenschale dazugeben. Die Füllung auf den Teig verteilen. Den übrig gebliebenen Teig in Streifen schneiden und über die Füllung als Gitter legen. Die Torte im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad etwa 40 Minuten lang backen.

Lesen Sie auch:

Jetzt schon träumen - später reisen: Auf Tobago finden Urlauber Robinson-Crusoe-Feeling weitab vom Massentourismus
Geschichten über Räuber auf einer Radtour durch das Erholungsgebiet Dammer Berge
Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen