WOCHENBLATT-Serie "Lost Place", Teil 3: Segler, Schlick und frische Seeluft - Der ehemalige Anleger der Elbfähre Wischhafen-Glückstadt

Die gleiche Perspektive - heute (re.) und vor 50 Jahren: Damals warteten am alten Anleger die Autofahrer auf die Fähre, jetzt haben dort die Segler ihr Domizil
10Bilder
  • Die gleiche Perspektive - heute (re.) und vor 50 Jahren: Damals warteten am alten Anleger die Autofahrer auf die Fähre, jetzt haben dort die Segler ihr Domizil
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Es gibt Orte, die aus der öffentlichen Wahrnehmung fast verschwunden sind. Solche Plätze werden als „Lost Places“ bezeichnet: Das WOCHENBLATT hat einige „Lost Places“ im Kreis Stade aufgespürt und stellt sie im Rahmen einer Serie vor. Für Teil 3 begab sich Redakteur Jörg Dammann nach Wischhafen:

Ein wunderschöner Herbsttag: Ideales Wetter für eine Tour an die Elbe. Ein beliebtes Ausflugsziel für „Seh-Leute“ ist der Anleger der Elbfähre bei Wischhafen. Dort herrscht immer Trubel: Die einen schauen zu, wie die dicken Pötte vorbeiziehen, die anderen reihen sich mit ihren Autos in die Warteschlange für die Fähre nach Glückstadt. Seeluft macht hungrig: Auf meine Frage nach einem netten Lokal empfiehlt man mir das Fährhaus. Das liege aber im Ort. Ein Fährhaus weit abseits der Fähre? Merkwürdig! Ich gehe der Sache auf den Grund.

„Ursprünglich befand sich der Fähranleger hier in Wischhafen rund zwei Kilometer landeinwärts an der Wischhafener Süderelbe“, erzählt mir Gastronom Marc Grünberg. Er betreibt das Fährhaus, das seit 1844 in Familienbesitz ist, in fünfter Generation. Eine Fährverbindung nach Wischhafen bestand bereits vor 1900 - zunächst nur für Personen, später auch für Fahrzeuge. Damals konkurrierten sogar mehrere Fährgesellschaften miteinander.

Die Zeiten überdauert hat nur die 1919 vom Kapitän Ernst Sturm gegründete Firma. Heute ist dessen Enkelin Betreiberin der Elbfähre. Sturms erste Fährschiffe wurden noch seitlich über einen Ponton beladen. 1955 errichtete dann Grünbergs Großvater einen festen Fährkopf mit Rampe. 13 Jahre lang rollten die Autos am Fährhaus vorbei, um nach Schleswig-Holstein überzusetzen.

1968 kehrte Ruhe ein: Die Verladebrücke wurde abgebaut und an den heutigen Standort verlegt. Nur Fotos im Fährhaus erinnern an den alten Anleger. Mit diesen Bildern im Kopf gehe ich auf Spurensuche: Man benötigt nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass hier einst Fähren anlegten. Die Straße, die bezeichnenderweise Fährstraße heißt, führt direkt auf das Wasser zu. Im Gegensatz zum Trubel am jetzigen Anleger herrscht beschauliche Ruhe - insofern ist auch dieser Ort ein „Lost Place“, auch wenn er nicht ganz der Definition entspricht.

Das Gelände am einstigen Fähranleger hat jetzt der Wischhafener Yachtclub gepachtet. Dort treffe ich auf Fridtjof, Jörg und Karl-Heinz: Die drei sind dabei, Boote für das Winterquartier auf Vordermann zu bringen. „Unser Verein nutzt den alten Fährkopf als Slipanlage“, berichtet das Trio: „Wir holen die Boote mit einer ehemaligen Schiffswinde aus dem Wasser.“ Ein großes Problem für den Yachtclub ist die zunehmende Verschlickung (Foto unten) der Wischhafener Süderelbe. Zwar kommt zweimal im Jahr ein Spülschiff, dass die Sandablagerungen aufwirbelt, doch das soll wenig effektiv sein.

„Je mehr die Wischhafener Süderelbe verschlickt, umso weniger Wassersportler steuern uns an“, sagt Gastwirt Grünberg, der selbst Mitglied im Yachtclub ist. Vor 20 Jahren hätten noch scharenweise Segler aus Hamburg angelegt. Solche maritimen Tagesausflüge sind heute kaum mehr drin: An- und Ablegen im Yachthafen ist nur noch bei Hochwasser möglich. Wegen der Verschlickung ist bereits ein Teil der Steganlage abgebaut worden.
Sollte dieses Problem weiter zunehmen, wird der alte Anleger bald ein waschechter „Lost Place“ sein.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen