Der Landkreis und die Leitplanke - eine schräge Geschichte
Posse oder Trauerspiel: Ärger um eine kleine Straße und einen Graben in Nordkehdingen

In Kehdingen gibt es Streit um eine Leitplanke. Noch weiß niemand, wie diese "Planken-Posse" ausgeht
3Bilder
  • In Kehdingen gibt es Streit um eine Leitplanke. Noch weiß niemand, wie diese "Planken-Posse" ausgeht
  • Foto: Adobe Stock/Jedsada Naeprai (Symbolfoto)
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Wirtschaft
Die Visualisierung zeigt das futuristische Gebäude des "BREAK"-Autohofs
2 Bilder

Hotel, Restaurants und Raststätte
Evendorf: Autohof der Zukunft soll Anfang 2023 fertig sein

as. Evendorf. Das Fundament liegt bereits: Die Arbeiten am Autohof an der A7-Abfahrt Evendorf schreiten voran. Laut Thorsten Neumann, Projektentwickler der Nanz-Gruppe, sollen Hotel, Restaurants und Rastanlage im Frühjahr 2023 eröffnet werden. Nach Workshops mit Bürgern, Politik, Verwaltung und Investor wurde im vergangenen Jahr die Änderung des Bebauungsplanes „Thaneberg, Döhle/Evendorf“ beschlossen. Wie berichtet, investiert die Nanz-Gruppe rund 20 Millionen Euro, um auf rund 15 Hektar unter...

Politik
Rednerin Dörte Schnell (rote Jacke) rief dazu auf, den Auftritt rechter Gruppierungen bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen nicht zu tolerieren
Video 8 Bilder

Protest-Aktion gegen Corona-Leugner
"Omas gegen Rechts" demonstrieren in Stade gegen Querdenker

jd. Stade. "Impfen statt schimpfen", "Mehr denken statt querdenken", "Eure Freiheit ist Egoismus": Mit Transparenten dieser Art wurde am Montagabend in Stade gegen Impfgegner, Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker protestiert. Rund 140 Menschen fanden sich auf dem Platz Am Sande ein, um darauf hinzuweisen, welche Gefahr für die Demokratie und die freiheitliche Gesellschaft von den sogenannten "Montagsspaziergängen" ausgehen kann. Der Platz in der Stader City war an diesem Abend auch...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen am 20. Januar
Inzidenzwert im Landkreis Harburg steigt erstmals über 1.000

(lm). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg hat am heutigen Donnerstag, 20. Januar, das erste Mal den Wert von 1.000 überschritten und liegt nun bei 1.009,7 (976,9 am Vortag). 520 neue Corona-Fälle haben die Behörden heute übermittelt. 2.585 Fälle wurden in den vergangenen sieben Tagen registriert (+84 im Vergleich zum Vortag). Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz ist von 5,6 auf 5,9 gestiegen. Die Intensivbettenbelegung ist dagegen von 5,4 auf 4,9 Prozent gesunken. Seit dem Ausbruch der...

Service

Inzidenz steigt auf 530
Infos über die Corona-Lage an den Schulen und Kitas im Kreis Stade: Fehlanzeige!

jd. Stade. Die Corona-Lage im Landkreis Stade verschärft sich weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Donnerstag, 20. Januar, auf 530,3 gestiegen. In ähnlicher Höhe bewegen sich auch die Inzidenzen in den anderen Landkreisen in der Region zwischen Elbe und Weser. Ausreißer ist nach wie vor der Landkreis Harburg mit einer fast doppelt so hohen Inzidenz. Das dynamische Infektionsgeschehen hat zur Folge, dass das Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung zunehmend überfordert sind. Im Landkreis...

Politik
Dr. Bernd Althusmann

Forderung von Minister Dr. Bernd Althusmann
A1-Anschlussstelle Rade umbauen

bim/nw. Rade. Bauliche Veränderungen an der A1-Anschlussstelle Rade fordert Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (55, CDU). „Die Verknüpfung der B3 mit der A1 an der Autobahnanschlussstelle Rade ist seit Längerem nicht mehr ausreichend leistungsfähig. In Spitzenstunden führt dies für Verkehrsteilnehmer aus Richtung Hamburg zu längeren Rückstaus, die sich teilweise bis auf den Verzögerungsstreifen der A1 ausweiten. Im Sinne einer funktionsfähigen Infrastruktur sowie der...

Politik
Rettungshubschrauber können das Elbe Klinikum in Buxtehude nicht anfliegen. Sie landen daher im Jahnstadion

Elbe Klinikum Buxtehude wird nicht angeflogen
Stadt soll Helikopterlandeplatz schaffen

tk. Buxtehude. Die Stadt Buxtehude soll eine befestigte Landefläche für Helikopter ausweisen, die von allen Rettungsdiensten mit ihren Fahrzeugen gut angefahren werden kann. Diesen Antrag stellt Janet Hüsgen (Grüne). Die Ratsfrau, die seit der Wahl im Buxtehuder Stadtparlament sitzt, weiß, worüber sie redet. Sie ist nämlich auch Feuerwehrfrau im Zug II der Freiwilligen Feuerwehren Buxtehude. Ende 2021 sollte ein Patient vom Elbe Klinikum mit dem Rettungshubschrauber in ein anderes Krankenhaus...

Blaulicht
Schon wieder wurden in der Umkleidekabine von Bundesliga-Handballerinnen Kameras versteckt (Symbolfoto)

Spielerinnen finden Kameras in Umkleidekabine
Weiterer Spannerskandal in der Handball-Bundesliga

os. Buchholz/Metzingen. Die Handball-Bundesliga der Frauen wird erneut durch einen Spannerskandal erschüttert: Spielerinnen der TuS Metzingen haben Anfang dieser Woche zwei Kameras im Umkleideraum der Öschhalle in der 23.000-Einwohnerstadt in Baden-Württemberg entdeckt. Erst vor einer Woche war ein ähnlicher Fall beim Ligakonkurrenten Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten bekannt geworden, der den Handballsport in den Grundfesten erschüttert hatte (das WOCHENBLATT berichtete). Parallele in...

jd. Stade. Diese Geschichte um offenbar selbstherrliches Behörden-Gebaren ist eine typische Provinzposse. Hauptakteure sind ein Grundeigentümer sowie seine Nachbarn und die Abteilung Kreisstraßen im Umweltamt des Landkreises Stade. Eine wichtige Rolle spielt dabei eine geplante Leitplanke: Denn es geht um die Frage, ob diese Leitplanke sinnvoll ist oder nicht. Zum Trauerspiel wird das Ganze aber, wenn man auf die Kosten schaut: Der Landkreis Stade will 280.000 Euro ausgeben, um eine wenig befahrene Straße zu sichern. Eine alternative Lösung würde womöglich nur 10.000 Euro kosten.

Hier spielt die Handlung: Eine kleine Straße namens Hohenlucht, die irgendwo in den Weiten Nordkehdingens zwischen den Dörfern Oederquart und Balje verläuft, soll nach dem Willen des Landkreises auf einem Teilstück gegen das Abrutschen in den parallel verlaufenden Graben abgesichert werden. Diese Kreisstraße 10 ist wenig befahren und wird hauptsächlich von Anwohnern, Radfahrern sowie hin und wieder Ausflüglern genutzt.

Die Straße Hohenlucht soll eine stabilere Uferbefestigung erhalten
  • Die Straße Hohenlucht soll eine stabilere Uferbefestigung erhalten
  • Foto: Chr. Volquardts
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Der etwas breitere Graben, in der Region heißt so etwas Wettern, befindet sich mitsamt Böschung bis hin zum Fahrbahnrand in Privatbesitz. Eigentümer ist Christian Volquardts, dem das nahegelegene Gut Eggerkamp und die umliegenden Ländereien gehören. Dieser hat im Prinzip nichts gegen eine Sicherungsmaßnahme, ließ zu diesem Zweck sogar eine sogenannte Grunddienstbarkeit einrichten, denn der vom Landkreis gewünschte Verkauf eines zehn Meter breiten Uferstreifens kam für ihn nicht in Frage.

Das geschah bereits 2017. Volquardts dachte, dass sich beide Seiten einig gewesen seien. Er ging damals davon aus, dass in den Grabenrand lediglich eine niedrige Spundwand eingezogen werden sollte, um die Böschung zu stabilisieren. Die Jahre zogen ins Kehdinger Land, nichts passierte, bis sich vor wenigen Wochen der zweite Akt in diesem Possenspiel ankündigte: Plötzlich hieß es vom Landkreis, dass obendrauf noch eine Leitplanke installiert werden soll. Nun stellen nach Angaben von Volquardts sämtliche Anwohner der Straße die Frage: Was soll denn diese Leitplanke bringen?

Der Sinn dieser Maßnahme erschließt sich ihnen nämlich nicht. "Warum soll ein 140 Meter langes Ungetüm in Zink-Silber ohne Not das Landschaftsbild verschandeln?", fragt sich Volquardts. In den vergangenen 50 Jahren sei auf dieser Strecke nichts passiert und die Kollision mit einer Leitplanke könne für Biker oder Radfahrer gefährlicher sein, als im seichten Graben zu landen. Für diese Baumaßnahme inklusive Leitplanke mehr als eine Viertelmillion Euro auszugeben, stelle geradezu eine Verschwendung öffentlicher Mittel dar.
Ohne weitere Informationen zur baulichen Ausführung zu erhalten, habe der Landkreis von ihm verlangt, dem Vorhaben zuzustimmen, so Volquardts. Er habe nachgehakt und Gegenvorschläge gemacht. "Darauf erhielt ich die schlichte Antwort, man würde jetzt prüfen, ob die Leitplanke auch ohne meine Einwilligung errichtet werden könnte", berichtet der Kehdinger.

Brüske Abfuhr im Stader Kreishaus

Der nächste Akt spielte sich im Stader Kreishaus ab: Volquardts suchte trotz der brüsken Abfuhr weiterhin den Dialog mit der Straßenbaubehörde des Landkreises. Diesmal im Rahmen der Einwohnerfragestunde des Bau- und Wegeausschusses. Doch dort wurde er von einem sichtlich missmutigen Behördenchef geradezu abgebügelt. Der zuständige Abteilungsleiter erklärte, bereits viel Zeit und Arbeit in die Maßnahme investiert zu haben und keine Änderungen mehr vornehmen zu wollen. "Der Fall liegt jetzt beim Rechtsamt", so die lapidare Auskunft.

Für Volquardts und seine Mitstreiter aus der Nachbarschaft ist dieses Verhalten ein Unding. Wenn die Verantwortlichen beim Landkreis auf stur schalten, wollen auch sie jetzt hartnäckig bleiben und weiter Widerstand leisten gegen diese Verschwendung von Steuergeldern.

Sie fordern, dass der Landkreis die Idee von Volquardts prüft, einfach den Graben einen Meter weiter weg von der Straße zu versetzen. "Das ist wesentlich günstiger als eine Spundwand hochzuziehen, die - wie ich erst jetzt erfahren habe - bis zum Fahrbahnniveau reichen soll. Das wäre ja wie eine Kaimauer ohne Hafen", meint Volquardts.

Der Wirtschaftsingenieur rechnet vor: Das Ausbaggern und eine Befestigung aus Naturmaterialien kämen auf rund 10.000 Euro, höchstenfalls 20.000 Euro. Diese kostengünstige Alternative hat er bereits zu Papier gebracht und sie den Mitgliedern des Bau- und Wegeausschusses als Vorschlag unterbreitet. Volquardts hofft, dass die Politik einsichtiger als die Verwaltung ist.

Lenkt der Landkreis etwa doch ein?

Wie geht es weiter im Streit um die Schutzplanke? Letztlich hängt es vom Landkreis ab, ob es in der Kehdinger "Planken-Posse" womöglich doch noch ein Happy End geben wird. Das WOCHENBLATT konfrontierte Kreisbaurätin Madeleine Pönitz mit den Vorwürfen, wollte von ihr die weiteren Schritte des Landkreises erfahren und fragte nach, ob nicht doch noch Chancen für eine Einigung bestehen. Dabei räumt Pönitz ein, dass in den Vorgesprächen mit Christian Volquardts zum Bau der Spundwand die Errichtung einer Leitplanke nicht thematisiert wurde.

Nach Auskunft von Pönitz untersuche ihre Behörde derzeit, ob die von Volquardts vorgeschlagene kostengünstige Alternative (Verlegung der Wettern) umsetzbar ist. Dabei gehe es nicht nur um die reinen Kosten für die Herrichtung eines neuen Grabens, sondern auch um die Frage der späteren Unterhaltung und der Langlebigkeit.

"Der Landkreis wird den Vorschlag umfassend prüfen und bewerten sowie gegebenenfalls bei der weiteren Planung berücksichtigen, sofern sich im Ergebnis herausstellen sollte, dass dieser nicht nur kostengünstiger, sondern insgesamt wirtschaftlicher ist", sagt die Kreisbaurätin. Das klingt schon einmal wesentlich moderater als die Äußerungen von Pönitz' Abteilungsleiter im Ausschuss.

Bei der grundsätzlichen Frage nach dem Sinn und Unsinn einer Leitplanke hingegen scheint der Landkreis auf seiner Position zu beharren: Pönitz verweist auf einschlägige Richtlinien, "die im Regelfall eingehalten werden sollten". Angesprochen auf die Kritik, eine solche Leitplanke verschandele die Landschaft, räumt sie dem Sicherheitsaspekt absoluten Vorrang ein: "Die Gewährleistung von Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs steht bei der Umsetzung der Maßnahme im Vordergrund."

Wie berichtet ist der Fall dem Rechtsamt zur Bewertung übergeben worden. Es sollte geprüft werden, ob die Maßnahme auch ohne Volquardts Einverständnis umgesetzt werden kann. Das Ergebnis liege jetzt vor, so Pönitz: "Das Rechtsamt hat nach Prüfung festgestellt, dass das Einverständnis des Eigentümers z.B. für die Errichtung einer Schutzplanke auf dem betroffenen Teil seines Flurstücks nicht erforderlich ist, da es sich dabei um einen Bestandteil der Straße handelt, für deren Bau und Unterhaltung allein der Straßenbaulastträger verantwortlich ist."

Das heißt im Klartext: Kommt es zu keiner Einigung, kann der Landkreis seinen Willen auch so durchsetzen. 

Weitere Erläuterungen zu dem Thema gibt Christian Volquardts in einem Youtube-Video: 

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen