Quälerei oder Unwägbarkeit moderner Haltung?

Neugeborenes Lamm im Freien
7Bilder
  • Neugeborenes Lamm im Freien
  • Foto: Gössel/Schiller
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Kranke Schafe am Elbdeich in Balje: Tierschützer üben harsche Kritik an Halter / Schäfer weist Vorwürfe zurück / Konflikt mit Naturschutzauflagen

tp. Balje. Zeugen berichten von humpelnden Schafen mit löchrigem Fell, ohne ausreichend Wasser und Futter, Lämmchen, die ungeschützt vor Wind und Wetter am Elbdeich in Balje zur Welt kamen, sogar von toten Jungtieren. Ist dies nach dem Seeadler-Mord von Balje und den verendeten Galloway-Rindern in Hammah der dritte Tierschutz-Skandal dieses Jahres im Landkreis Stade? Oder traten an der betreffenden Schafherde lediglich Unwägbarkeiten moderner Tiererzeugung zu Tage?

Bei den Tierfreunden Klaus Schiller (63), seiner Ehefrau Gisela (64) und Julia Gössel (44) auf der einen Seite und dem Schafhalter Kevin Höft (37) gehen die Meinungen darüber weit auseinander. Der Schäfer räumt Schwierigkeiten ein, weist die Vorwürfe aber in weiten Teilen von sich.

Diplom-Biologin Julia Gössel (44) traute ihren Augen nicht, als sie am 1. Februar 2016 am Außendeich die Schafherde erblickte: "Die Temperatur betrug ca. 5 Grad, es wehte ein scharfer Wind. Es gab nichts, was den Schafen Schutz bieten konnte, und kein Anzeichen dafür, dass sie Wasser oder Futter bekämen." Die Schafe hätten einen unterernährten Eindruck gemacht, Lämmer erbärmlich geschrien. Offenbar hatten die Muttertiere kaum Milch im Euter.

Gössel bezweifelt, dass der Schäfer die "Empfehlungen für die ganzjährige und saisonale Weidehaltung von Schafen und sorgfältiger Pflege" des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit erfüllen kann. Sie verständigte das Veterinäramt in Stade.

Erneut wurde Gössel auf mögliche Missstände aufmerksam, als sie im März Schafe des Halters auf dem Innendeich sah: Das Fell habe in Fetzen am stellenweise kahlen Körper gehangen. "Mehrere Tiere konnten kaum laufen und haben kniend gegrast."
Und: "Viele Lämmer wurden geboren, kaum eines hat überlebt. Die Kadaver wurden vom Schäfer abgeholt, die Nachgeburten blieben auf dem Deich liegen. Bei der unzureichenden Einzäunung kann sich Raubwild ungehindert an der Herde 'bedienen'. Neugeborene Lämmer rollten zum Teil den Deich herunter und landeten, für das Muttertier unerreichbar, auf der Straße."

Die Schillers bestätigen die Schilderungen und haben nach eigenen Angaben mehrfach das Veterinäramt sowie den Deichverband informiert. "Doch bis 25. April konnten wir keine Maßnahmen zur Beendigung der Tierquälerei erkennen", so die Eheleute, die geschätzte drei Dutzend tote Lämmer gezählt haben.

Beim WOCHENBLATT-Ortstermin präsentierte Kevin Höft, seit 16 Jahren Schafzüchter im Nebenerwerb, vitale Tiere in einen sauberen Schafstall und auf einem Deich mit viel saftigem Gras und Tränken. Er räumt ein: Ein Teil der im Winter zur Vergrößerung seiner nun rund 250 Mutterschafe plus Nachzucht großen Schwarzkopfschaf-Herde habe unter Milben und Haarlingen ("Räude") gelitten und sich beim Kratzen das Fell abgeschabt. Im Februar sei der Bestand von einer Fachtierärztin vom Schafgesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer behandelt worden. Tatsächlich seien wegen eines vom Vorbesitzer falsch genannten Termins mehrere Lämmer unbeabsichtigt zu früh und im Freien zur Welt gekommen. Regelfall sei, die hoch-trächtigen Schafe zur Geburt in den Stall zu holen. Im gesamten Zeitraum seien maximal vier Lämmer verendet. Für die meiste Zeit des Jahres biete der sieben Meter hohe Elbdeich genügend Wetterschutz. Ferner rühre das Humpeln der Schafe vom weichen Deichboden.

• Der Deichverband Kehdingen-Oste, für den der Schäfer zum Jahresbeginn vertraglich die Deichpflege in Balje übernahm, will zu dem Fall keine Stellung beziehen. Bei der jüngsten Deichschau hatte der Verband an der Herde nichts zu beanstanden.

Veterinäramt kontrolliert Schäfer

(tp). Das Veterinäramt hat laut Landkreis-Pressesprecher Christian Schmidt die Schafhaltung mehrfach kontrolliert und angeordnet, eine trockene, windgeschützte Liegefläche für die Tiere zu schaffen sowie einen Tierarzt hinzuzuziehen, was der Schäfer befolgt habe. Der Vorgang sei noch nicht abgeschlossen. Schwierigkeiten bereite das gesetzliche Verbot, in dem unter Naturschutz stehenden Außendeich selbst einfache Bauwerke zu errichten. Zu diesem, das gesamte Küstengebiet betreffenden Problem, habe der Landkreis Stade das niedersächsische Landwirtschaftsministerium um Klärung gebeten.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

18. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Inzidenzwert fällt auf 31,8

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 18. Mai, auf 31,8 gefallen, gestern lag er noch bei 40,5. So niedrig war der Inzidenzwert nicht mehr seit Ende Oktober 2020. Der Landkreis meldet heute außerdem 143 aktive Corona-Fälle, das sind 16 weniger als am Vortag. Seit Ausbruch der Pandemie erkrankten 6.458 Personen im Landkreis am Coronavirus (+12), davon sind bislang 6.204 wieder genesen (+28). Die Zahl der Corona-Toten bleibt heute konstant bei 111. Die aktuellen...

Panorama
Gemeinsam nahmen Vertreter des Landkreises, der Schulen, des Netzbetreibers und der 
Baufirma die Bauabnahme für die Glasfaser-Infrastruktur vor

Salzhäuser Schulen profitieren vom Breitbandprojekt des Landkreises Harburg
Schnelles Internet für drei Salzhäuser Schulen

ce. Salzhausen. Mit Hochgeschwindigkeitsinternet für drei Schulen in Salzhausen hat das Breitbandprojekt des Landkreises Harburg und seiner Kommunen eine weitere Etappe genommen. Die Stabsstelle digitale Infrastruktur/Breitband der Kreisverwaltung hat die Bauabnahme für die Schulen vorgenommen und die passive Infrastruktur (Leerrohre, Glasfaserkabel und Kabelverzweiger) an den Netzpächter EWE übergeben. Dieser setzt die weiteren Schritte um, um das Glasfasernetz aktiv zu schalten. In etwa drei...

Politik
Bienen benötigen eine besondere Pflege

Hobby-Imkern nur mit genügend Fachwissen
SPD und CDU für Einführung des Imkerführerscheins

Die Imkerei hat in Niedersachsen eine lange Tradition. Insbesondere die Heide-, Moor- und Obstbaugebiete sind kulturell von der Bienenzucht und -haltung geprägt. Das Agrarland Niedersachsen profitiert von der Bestäubung von Nutz- und Kulturpflanzen, da auf diese Weise die Erzeugung von Obst, Saatgut und nachwachsenden Rohstoffen sichergestellt wird, aber auch die von Bienen produzierten Produkte wie Honig nützen der Allgemeinheit. Neben Kulturpflanzen bestäuben die Bienen Wildpflanzen und...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen