Viele tödliche Unfälle und Attacken auf Retter

Bei einem Auffahrunfall auf der A 26 gingen im Juli insgesamt drei Autos
 in Flammen auf. Eine Frau starb
  • Bei einem Auffahrunfall auf der A 26 gingen im Juli insgesamt drei Autos
    in Flammen auf. Eine Frau starb
  • Foto: Archiv/Polizei
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Großenwörden. Mit vielen schweren Verkehrsunfällen waren die Feuerwehrleute aus dem Landkreis Stade in diesem Jahr konfrontiert. Außerdem kam es mehrfach zu Attacken auf die Ehrenamtlichen, beklagte Kreisbrandmeister Peter Winter am vergangenen Wochenende bei der Versammlung der Orts-, Stadt- und Gemeindebrandmeister in Großenwörden.
Während im laufenden Jahr die Einsatzzahlen bei Bränden und Hilfeleistungen zurückgegangen seien, ergebe sich eine Steigerung bei den Verkehrsunfällen um 30 Prozent im Vergleich zu 2018. Insgesamt 82 Unfalleinsätze gab es in 2019 bereits. Die Verkehrsunfälle mit teilweise schwer Verletzten und Toten seien für alle Feuerwehrleute immer wieder äußerst belastend und verlangten ihnen psychisch alles ab, so der Kreisbrandmeister.
Unter anderem verunglückte im März eine 41-jährige Autofahrerin nach einem schweren Verkehrsunfall am späten Abend auf der Bremervörder Straße in Stade tödlich, nachdem sie mit ihrem Wagen gegen einen Baum geprallt war. Bei Gräpel verunglückte ein Motorradfahrer tödlich.
Im Juli standen nach einem Auffahrunfall auf der A 26 drei Autos kurz vor der Abfahrt Jork in Flammen, eine 53-Jährige starb in ihrem brennenden Auto, vier weitere Fahrzeuginsassen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die Feuerwehren aus Ladekop, Jork, Horneburg, Dammhausen, Dollern und Buxtehude sowie ein Großaufgebot an Rettungsdienst-Kräften waren im Einsatz und erlebten das Horrorszenario aus nächster Nähe.
Ebenfalls im August mussten Feuerwehr und DLRG eine Leiche aus der Elbe bei Abbenfleth bergen. Wie die späteren Ermittlungen der Polizei ergaben, soll sich der Mann mit einem Sprengsatz, der später detonierte, ins Wasser begeben haben. Die Identität des Toten ist nach wie vor unklar.
Im September rückten beide Züge der Feuerwehr Buxtehude nach Buxtehude-Neuland aus, nachdem ein 30-Jähriger in die sogenannte Milchtankstelle gefahren war. Die Einsatzkräfte konnten dem Mann, der in dem in Flammen stehenden Autowrack eingeklemmt war, nicht mehr helfen.
Schlimm war zudem der Einsatz im Juni, bei dem hunderte Einsatzkräfte zusammen mit Bürgern einen 44-jährigen Oldendorfer suchten, der nach einer Vatertagsparty am Gräpeler Fähranleger nicht nach Hause gekommen war. Der Mann wurde wenige Tage später tot in der Oste bei Bremervörde gefunden.
In Erinnerung wird auch der Einsatz auf der Elbe bleiben, bei dem das historische Segelschiff „No. 5 Elbe“ mit dem Containerschiff „Astrosprinter“ kollidierte. Acht Gäste an Bord des Lotsenschoners wurden verletzt, davon eine Frau schwer. Alle Beteiligten hatten Glück im Unglück, weil Feuerwehr und DLRG wegen eines anderen Einsatzes schon vor Ort waren und den sinkenden Schoner sofort ans Ufer schleppen konnten.
Besonders verstörend war ein Unfall auf der B 73 in Stade im April, bei dem ein Feuerwehrkamerad angefahren wurde. An einem Absperrposten hatte sich ein Autofahrer den Anweisungen der Einsatzkräfte widersetzt, die Feuerwehrleute beschimpft und einen von ihnen angefahren, so dass er im Krankenhaus behandelt werden musste.
Dieser Vorfall reihte sich ein in mehrere solcher Szenen am Rande von Einsätzen in Stade, vornehmlich im Bereich des Altländer Viertels, bei denen es die ehrenamtlichen Retter immer wieder mit Beschimpfungen und Angriffen zu tun hatten, so der Kreisbrandmeister.
Auch bei einem Unfall im Januar auf der Kreisstraße 27 in Asselermoor, bei dem ein Ehepaar aus Litauen schwer verletzt wurde, griff der Beifahrer nach der Rettung die Polizisten und Sanitäter an.

• Im Rahmen der Versammlung wurden folgende Feuerwehrleute befördert:
Katja Funcke (Wischhafen) zur Oberfeuerwehrfrau
Sönke Heinsohn (Oldendorf) zum Brandmeister
Gudrun Kelch (Bargstedt) zur Hauptlöschmeisterin
Fabian Plath (Stade) zum Löschmeister
Matthias Thien (Harsefeld) zum Hauptlöschmeister
Olaf Villett (Assel) zum Oberlöschmeister
Martin Vollmers (Neukloster) zum Löschmeister
Marco von Pinxteren (Hagen) zum Löschmeister
Thorsten von Schassen (Stade) zum Oberlöschmeister

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen