"Sex and Crime" lockte die Massen an: Hinrichtung in Himmelpforten hatte Volksfest-Charakter

Es war früher üblich, nach einer Hinrichtung das Blut der Geköpften zu trinken
3Bilder
  • Es war früher üblich, nach einer Hinrichtung das Blut der Geköpften zu trinken
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Himmelpforten. Open-Air-Discos, Beachpartys oder Draußen-Festivals: Sommerzeit ist Partyzeit. In diesen Wochen laufen zahlreiche Großveranstaltungen unter freiem Himmel. Dass sich die Menschen im großen Stil vergnügen wollen, ist kein Phänomen unserer Tage. Mit "Brot und Spielen" wurde bereits das Volk im alten Rom bei Laune gehalten. Besonders beliebt waren seit Alters her die öffentlichen Hinrichtungen. Wenn die Menschenmassen der Vollstreckung eines Todesurteils beiwohnten, hatte das meist Volksfest-Charakter. Ein solch makaberes Spektakel ereignete sich vor genau 180 Jahren im Himmelpforten. Heute erinnert dort ein rekonstruierter Richthügel an das blutige Szenario.

Dieses "Freiluft-Event" lockte seinerzeit wesentlich mehr Menschen an als kürzlich das Konzert von Heino in Harsefeld: Als im Juli 1835 das Mörder-Pärchen Anna und Claus Meyer in Himmelpforten hingerichtet wurde, strömten Tausende von Schaulustigen aus den Dörfern der Region herbei. "Es muss wie auf einem Rummelplatz zugegangen sein", sagt Dietrich Alsdorf. Der Mitarbeiter der Stader Kreisarchäologie und Buchautor hat auch für seinen neuesten, im Herbst erscheinenden Roman "Anna Brümmers Weg zum Scharfrichter" etliche historische Quellen ausgewertet.

Den alten Aufzeichnungen zufolge gab es sogar "Live-Musik": Bevor der Henker mit seinem Schwert zum tödlichen Schlag ausholte, trällerten die Schulkinder des Dorfes im Chor. Im Vorfeld von Anna Brümmers Exekution, die 1856 in Riensförde erfolgte, wurde sogar eine Tribüne gezimmert - für die Stader Honoratioren, die freie Sicht haben wollten. Es wurden sogar kleine Programmhefte verteilt, in denen der genaue Ablauf des schaurigen Rituals abgedruckt war.

Dass öffentliche Hinrichtungen damals geradezu Publikums-Magneten waren, hat vor allem zwei Gründe: Einerseits fanden sie viel seltener als heutzutage Heino-Auftritte statt. Anders als im finsteren Mittelalter wurden im 19. Jahrhundert weitaus weniger Verbrechen mit der Todesstrafe geahndet. Stand mal wieder eine Hinrichtung bevor, kam natürlich viel Volk zusammen: Die von der Obrigkeit mit großem Tamtam inszenierten Enthauptungen galten neben den Jahrmärkten als willkommene Abwechslung im eintönigen Alltag der Landbewohner.

Anderseits war die menschliche Sensationsgier geweckt: In vielen Fällen waren verbotene Liebesaffären der Grund für Mord und Totschlag. "Sex und Crime" faszinierte eben schon damals die Leute. Hätte es zu der Zeit bereits eine Boulevardpresse gegeben, wäre der Himmelpfortener Fall, bei dem die junge Ehefrau mit ihrem Stiefsohn eine Liebesaffäre einging und dafür den alten, ungeliebten Ehemann aus dem Weg räumte, sicher für so manche Schlagzeile gut gewesen.

Besonders gruselige Szenen müssen sich direkt nach der Hinrichtung sozusagen "backstage" abgespielt haben: Die Henkersknechte ließen das Blut der Geköpften in einen Eimer laufen. Kranke, die zuvor einen Obolus entrichtet hatten, eilten herbei, um den roten Lebenssaft zu trinken. Blut von Enthaupteten galt als Heilmittel gegen die "Fallsucht" (Epilepsie).

• Im Zuge der Recherchen für seine Romane hatte Alsdorf den Ort des grausigen Geschehens vor ein paar Jahren wiederentdeckt. Auf seine Anregung ließ die Gemeinde Himmelpforten in Kooperation mit der Kreisarchäologie unweit der historischen Stätte einen Richtplatz anlegen. Schautafel informieren Besucher darüber, auf welche grausame Weise dort menschliche Schicksale besiegelt wurden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen