Traum-Abitur trotz Handicap

Mit Rose und Zeugnis: Sarah von der Lieth
2Bilder
  • Mit Rose und Zeugnis: Sarah von der Lieth
  • Foto: von der Lieth privat
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Fast blind: Sarah von der Lieth aus Großenwörden legt Reifeprüfung mit Note 1,3 ab / Jura-Studium in Göttingen

tp. Großenwörden. Diese Geschichte macht Mut: Sarah von der Lieth (19) aus dem Geest-Dörfchen Großenwörden bei Himmelpforten ist seit frühester Kindheit fast blind und legte jetzt trotz des Handicaps ihr Abitur mit der Spitzennote 1,3 ab. Damit gehört sie zu den besten Abiturienten des Landkreises Stade. Erstaunlich: Lesen ist ihrer liebstes Hobby.

Als Sarah vier Monate alt war, stellten Ärzte die Schock-Diagnose. Das Baby litt an einer beidseitigen Tumorerkrankung an den Sehnerven. Der Tumor auf der rechten Seite wurde operativ beseitigt. Auch das rechte Auge musste entfernt werden. Links wurde der Tumor bestrahlt. Seitdem wächst er nicht mehr, schränkt Sarahs Sehfähigkeit und das Gesichtsfeld erheblich ein. "Ich kann Farben und Gegenstände erkennen, allerdings unscharf", erklärt sie.

Dank Frühförderung und tatkräftiger Hilfer ihrer Eltern, die ihr den Besuch der Krabbelgruppe, des Spielkreises und der Grundschule ermöglichten und sie zahlreiche Sportarten vom Fußball über Schießen bis zum Windsurfen ausprobieren ließen, verlebte Sarah eine weitgehend normale Kindheit und Jugend.
An der Grundschule in Himmelpforten nutzte sie ein besonderes Bildschirmlesegerät zur Vergrößerung der Schrift. Zwei Mal wöchentlich unterstützte sie eine Schulbegleiterin beim Lernen.

Größere Schwierigkeiten gab es erst nach dem Wechsel zum Vincent-Lübeck-Gymnasium in Stade, wo die Lernanforderungen deutlich stiegen. Eine Betreuerin für die Fächer Mathematik und Chemie griff ihr beim Zeichnen und Messen sowie bei der Beobachtung von Experimenten unter die Arme. Als Nachteilsausgleich gewährte man ihr bei Klassenarbeiten mehr Zeit für die Lösung der Aufgaben.
Es gibt auch traurige Erinnerungen an die Gymnasium: „Bei den Ballspielen im Sportunterricht wurde ich immer als letzte gewählt“, sagt Sarah.

Sarah entschloss sich schließlich nach der zehnten Klasse zu einem Wechsel an die renommierte Blindenstudienanstalt in Marburg in Hessen. Dort gab es speziell geschulte Lehrer, kleinere Klassen, und nicht zuletzt hatte sie hatte sie ein Jahr mehr Zeit für zur Vorbereitung auf das Abitur, das in dem Bundesland noch nach der 13. Klasse abgelegt wird. Die frisch gebackene Abiturientin hat lauter schöne Erinnerungen an die Marburger Zeit, "jedoch fiel mir die Trennung von meinen Eltern, meinem jüngeren Bruder und meiner besten Freundin Henrike schwer", gesteht die junge Frau.

Mit der Traumnote 1,3 war Sarah zweitbeste Abiturientin der Blindenstudienanstalt, feierte den Abi-Ball stolz im blauen Abendkleid.

Im Herbst beginnt sie ihr Jura-Studium in Göttingen. Bis zum Semesterbeginn nutzt sie ihre freie Zeit zum Reisen. Gerade kehrte sie von einem Berlin-Trip zurück, wo sie mit Freunden die Show der "Blue Man Group" besuchte. Zu Hause entspannt sie sich beim Lesen, am Romane und Psycho-Krimis. Sarah möchte Staatsanwältin werden und fest fest davon überzeugt, auch dieses Ziel zu erreichen: "Man kann fast alles schaffen. Man muss es nur probieren."

Mit Rose und Zeugnis: Sarah von der Lieth
Trug zum Abi-Ball ein elegantes blaues Kleid: Sarah von der Lieth
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen