Einkaufszentrum in Himmelpforten birgt Diskussionen im neuen Rat

Für das Einkaufszentrum sollen weite Teile des Stainmetzwäldchens gerodet werden. Das stört vor allem die Grünen
  • Für das Einkaufszentrum sollen weite Teile des Stainmetzwäldchens gerodet werden. Das stört vor allem die Grünen
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Johann Schlichtmann (FWG): "Überdimensioniert und nicht im Einklang mit dem Einzelhandelsgutachten"

tp. Oldendorf-Himmelpforten. In wenigen Wochen wird der neu gewählte Rat der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten seine konstituierende Sitzung abhalten: Politische Meinungsverschiedenheiten in der folgenden Ratsarbeit scheinen hinsichtlich des geplanten riesigen Einkaufszentrums in der Ortsmitte von Himmelpforten programmiert. Während die bisherige Mehrheitsgruppe aus CDU mit jetzt zwölf Sitzen und die SPD (zehn Mandate) in der Samtgemeinde das Gemeinde-Projekt mitträgt (das WOCHENBLATT berichtete), regt sich bei der mit sechs Mandaten drittstärksten Fraktion, der Freien Wählergemeinschaft (FWG), Widerstand: Das Einkaufszentrum sei für viele Menschen in der Samtgemeinde überdimensioniert und stehe nicht im Einklang mit dem Einzelhandelsgutachten für die Gemeinde Himmelpforten, sagt der FWG-Ratsherr und Bürgermeister des von den Planungen betroffenen Nachbarortes Oldendorf.

Nach Auffassung der FWG ist das Einzelhandels-Großprojekt weder mit dem Konzept der Leader-Region Kehdingen-Oste "Auf's Land, ey! Wir bewegen was" noch mit dem Leitbild der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten vereinbar. "Auch werden die bisher vorgesehenen 200 bis 250 Parkplätze nicht ausreichen und eine Anbindung an die B73 wird sicherlich sehr teuer", befürchtet Schlichtmann. Die FWG werde zeitnah eine Stellungnahme im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan abgeben. Er habe als Bürgermeister immer wieder betont, dass er "jegliche Gefährdung des Edeka-Marktes in Oldendorf und seiner vielen Arbeitsplätze" nicht zulasse, so Schlichmann.

Rückendeckung hat die FWG von den Grünen (zwei Sitze), die vor den ökologischen Folgen der Rodung des Steinmetz-Wäldchens zugunsten des Großbauprojektes warnen und die Förderung des bestehenden Lebensmittelhandels unterstützen.
Gegenüber dem WOCHENBLATT stellten SPD und CDU eine mögliche Gruppenbildung in Aussicht, Gespräche laufen an. Mit je einem Politiker sind die Offene Liste Hammah (OLH) und die FDP in dem Gremium. "Wir werden in der kommende Woche mit den Verhandlungen beginnen", sagt Gerhard Dodenhoff (OLH). Für die neue und einzige FDP-Ratsfrau Margret Mohrmann wäre "eine Gruppenbildung OLH/FDP eine Überlegung wert". Als Einzelkämpferin bleibe ihr immerhin die Möglichkeit, "in jedem Fall nach eigener Überzeugung unabhängig abzustimmen" und Anträge zu stellen: etwa zu Windkraft, Infrastruktur und nicht zuletzt zu dem Einkaufszentrum. Denn "diese Themen könnten zu Diskussionen führen".

• Ansonsten sehen Insider in der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten wenig Konfliktpotenzial, da der aus den Verhandlungen zur Kommunalfusion Anfang 2014 hervorgegangene Gebietsänderungsvertrag gravierende Einschnitte in bestehende Strukturen kaum zulässt.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen