Bauarbeiten sollen im Mai beginnen
Neuer Kindergarten für Oldendorf

Oldendorf investiert in die Kinderbetreuung
  • Oldendorf investiert in die Kinderbetreuung
  • Foto: Konzept-e/Fabry
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Oldendorf. Mit einem neuen Kindergarten investiert die Gemeinde Oldendorf in noch mehr Familienfreundlichkeit. Bis zum Jahresende soll an der Straße "Am Kampen" in unmittelbarer Nachbarschaft zum bereits vorhandenen Kindergarten und dem Schulzentrum ein Neubau mit Ausbaupotenzial entstehen.

Das fast ausverkaufte Neubaugebiet am Birkenweg sowie das neu geplante an der Kranenburger Straße hat Familien angezogen bzw. wird weitere anziehen. Denen möchte die Gemeinde adäquate Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder anbieten. Bereits 2016 erhielt der „Bi-B-Er“-Kindergarten - die Buchstaben stehen für "Bildung", "Bewegung" und "Erziehung" - durch einen Anbau Raum für eine zweite Krippengruppe. Jetzt soll es einen weiteren Kindergarten geben. "Geplant ist ein Neubau für eine altersgemischte Gruppe, an den bei Bedarf zwei weitere Gruppenräume angebaut werden können", sagt Thorsten Liebeck, Fachbereichsleiter Bauleitplanung im Oldendorfer Bürgerhaus.

Das Gebäude soll in Massivbauweise errichtet werden. Es erhält einen 52 Quadratmeter großen Gruppenraum, einen Ruhe- und einen Mehrzweckraum sowie Sanitäranlagen, ein Büro und einen Sozialraum. Das 3.200 Quadratmeter große Grundstück am Rand des Oldendorfer Gewerbegebiets ist im Eigentum der Gemeinde und schließt fast unmittelbar an das Gelände des Schulzentrums mit benachbartem Rudolf-Pöpke-Sportzentrum an. Der Bauantrag ist bereits gestellt. "Wir hoffen, Mitte Mai mit den Bauarbeiten beginnen und diese zum Jahresende abschließen zu können", sagt der Oldendorfer Bürgermeister Johann Schlichtmann. Gerechnet wird mit Baukosten in Höhe von 5550.000 Euro.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen