"Wir sind auf einem guten Weg"

Samtgemeinde-Chef Holger Falcke und seine Stellvertreterin, die Erste Samtgemeinderätin Ute Kück
  • Samtgemeinde-Chef Holger Falcke und seine Stellvertreterin, die Erste Samtgemeinderätin Ute Kück
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Super-Kommune Oldendorf-Himmelpforten: Verwaltungsteams haben sich gefunden / Positiver Finanzeffekt

tp. Oldendorf-Himmelpforten. Seit 1. Januar gibt es die Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten. Rund ein Dreivierteljahr nach der Fusion zur neuen Super-Kommune ziehen Samtgemeinde-Chef Holger Falcke und seine Stellvertreterin, die Erste Samtgemeinderätin Ute Kück, eine positive Zwischenbilanz: "Wir sind auf einem guten Weg." Die neu zusammengestellten Verwaltungsteams in den beiden Rathäusern hätten sich gefunden, zudem zeichneten sich erwartungsgemäß erste positive finanzielle Effekte durch den kommunalen Zusammenschluss ab, so Falcke und Kück.

Insgesamt 34 Mitarbeiter kümmern sich seit Jahresbeginn in den neu strukturierten Verwaltungen in Oldendorf und Himmelpforten um die Belange der rund 18.000 Bürger aus den Mitgliedsgemeinden Burweg, Düdenbüttel, Engelschoff, Estorf, Großenwörden, Hammah, Heinbockel, Himmelpforten, Kranenburg und Oldendorf. Zwei Drittel von ihnen arbeiten in Himmelpforten, der Rest in Oldendorf. Nach der Aufgabenneuverteilung haben zahlreiche Verwaltungsprofis Lehrgänge belegt. Zuletzt sei Britta Steinenböhmer als neue Standesbeamtin von einer neunmonatigen Schulung ins Himmelpfortener Rathaus zurückgekehrt, so Falcke.

Gut angelegt sehen Kück und Falcke den aus der Fusion resultierenden Extra-Betrag von 640.000 Euro, der der Samtgemeinde bis auf Weiteres jährlich zur Verfügung steht. Die Summe stammt u.a. aus den höheren Schlüsselzuweisungen vom Land, die der Kommune dank der gestiegenen Einwohnerzahl zustehen.

380.000 Euro wurden den Mitgliedsgemeinden zur freien Verfügung gestellt. Die übrigen 260.000 Euro flossen an die Samtgemeinde. Davon wurden 32.000 Euro in den Bau des neuen Bürgerbüros im Oldendorfer Rathaus investiert. Zudem leistete die Kommune eine Anschubfinanzierung von 33.000 Euro für den von einem Verein initiierten Bürgerbus, der Anfang kommenden Jahres den ehrenamtlichen Fahrbetrieb aufnehmen wird. Mit weiteren 30.000 Euro wurden Möbel und EDV-Technik für das Himmelpfortener Rathaus gekauft. Dort wurden auch Büros ausgebaut und das kleine Sitzungszimmer renoviert.

Ein großer Batzen der Extra-Haushaltsmittel floss in den Schuldenabbau. Die Samtgemeinde leistete eine Sondertilgung von 80.000 Euro, sodass zum Ende des Haushaltsjahres 2014 die Restschuld auf rund 2,1 Millionen Euro gesunken sein wird. Mit weiteren Zuschüssen unterstützte die Samtgemeinde die Schulen und den Bau eines Fußweges zum Bahnhof in Hammah. Und: Die sich aus der Fusion ergebenden Neuerungen sind längst nicht abgeschlossen: Als nächstes will die Verwaltung die Schaffung einer hauptamtlichen Tourismus-Stelle und einer Seniorenberatung anpacken.

Um sicherzugehen, dass die von der Politik im Vorfeld der Fusion versprochenen positiven Effekte auch wirklich beim Bürger ankommen, begibt sich die Verwaltung freiwillig auf den Prüfstand. Zum Jahresende soll laut Holger Falcke ein externes Fachbüro die Organisation der neuen Verwaltung auf Herz und Nieren checken.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen