Saisonstart beim FC Oste/Oldendorf
Im Zeichen des Umbruchs

Das Foto zeigt die U17-Junioren nach dem letzten Spieltag und der erreichten Vize-Kreismeisterschaft. In der neuen Saison wird die Mannschaft mit dem von D/A zurückgekehrten Spieler Jonas Helmke sowie Spielern der JSG Himmelpforten/Hammah erweitert und verstärkt und geht als U18-Junioren in den Punktspielbetrieb
  • Das Foto zeigt die U17-Junioren nach dem letzten Spieltag und der erreichten Vize-Kreismeisterschaft. In der neuen Saison wird die Mannschaft mit dem von D/A zurückgekehrten Spieler Jonas Helmke sowie Spielern der JSG Himmelpforten/Hammah erweitert und verstärkt und geht als U18-Junioren in den Punktspielbetrieb
  • Foto: FC Oste/Oldendorf
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Der FC Oste/Oldendorf startet mit einigen Veränderungen in den Punktspielbetrieb

sb. Oldendorf. Die bevorstehende Spielzeit steht beim FC Oste/Oldendorf ganz im Zeichen des Umbruchs. Zur Saison 2019/20 geht der Verein mit einigen Veränderungen in den Punktspielbetrieb. So meldete der FC mit drei Herrenteams, einem Altherren- sowie zwei Alt-Seniorenteams und drei Damenmannschaften zwei Mannschaften weniger als in der Vergangenheit. "Bei der vierten Herren herrschte seit mehreren Jahren eine Personalnot, die auch von unseren ,Alt-Stars' nicht mehr aufgefangen werden konnte. Und bei den Ü-40ern haben einige Spieler nach und nach gesundheits- und altersbedingt die Stiefel an den Nagel gehängt, so dass auch diese drei Teams zunehmend schwieriger zu bestücken waren", erklärt Fußball-Obmann Andreas Wilhelmi.

Mit Stefan Draack kehrt der langjährige Trainer der ersten Damen zurück in den Verein. Nach seinem zweijährigen trainerischen Ausflug zum MTV Himmelpforten wechselt er zurück an die Oste. Dort übernimmt er von Jens Hitzwebel den Posten des Chefcoaches - im Tandem mit dem zunächst noch spielenden Co-Trainer Jörn Martens (Torwart). "Die Vorbereitung wird geprägt sein vom Kennenlernen und neuen Trainingsideen, natürlich von der Integration der Neuzugänge, aber vor allem rücken die drei Herrenteams enger zusammen", weiß Trainer "Drago". "So werden die Heimspiele aller drei Teams künftig auch in Estorf stattfinden, soweit es Wetter und Platzbedingungen zulassen." Sportlich wird es für den FC O/O in erster Linie darum gehen, möglichst frühzeitig genügend Punkte für den Verbleib in der Bezirksliga IV zu sammeln, was über eine Verbesserung der Offensive und die Konservierung der bewährten Defensive gelingen soll.

Die erste Damen des Vereins hatte schon vor Saisonbeginn Grund zum Jubeln: Der erst im Winter gekommene Trainer Harald Zerwas ließ sich auf der Zielgeraden der Vorsaison überzeugen, auch in der neuen Spielzeit Coach der Oberliga-Mannschaft zu sein. Mit Berti Marcus bekommt er einen beim FC "alten Bekannten" an die Seite, der sowohl als Co- als auch als Torwarttrainer fungieren wird. Berti war lange Jahre in verschiedenen Trainerfunktionen im Herrenbereich tätig. Der Spielerkader bekommt zur neuen Saison ein verändertes Gesicht, vor allem die erfahrene Tina Willmann wird vorerst kürzertreten. Aber ihr folgen einige junge talentierte Spielerinnen aus dem Umland, die das Abenteuer und die Herausforderung "vierte Liga" suchen wollen. Freudig war die Stimmung bei den Fußball-Obfrauen Kristin Tiedemann und Wiebke Matthes zudem, weil es weiterhin drei Damenteams geben wird.

Und auch im Jugendbereich kommt es zu Veränderungen. Ab dem Jahrgang U14 (jüngerer Jahrgang C-Junioren) kooperiert der Fußballclub Oste/Oldendorf künftig mit der JSG Himmelpforten/Hammah - im Rahmen einer weiteren Jugendspielgemeinschaft. "Unter dem Namen JSG Osteland wurden zur neuen Spielzeit fünf Jahrgangsmannschaften auf 11er-Feld gemeldet", berichtet Jugend-Obmann Bernd Bösch. Zweimal U14, U15, U16 und U18 steigen zur neuen Saison in den Kampf um die Punkte ein. Seit Ende 2018 haben Vertreter der Stammvereine MTV Hammah, MTV Himmelpforten und FC Oste/Oldendorf an einem Konzept für die Kooperation gearbeitet, "nun wird es Zeit, dass es losgeht, um die Ideen mit Leben zu füllen", ergänzt Sven Schwanemann, künftiger Trainer bei den U14-Junioren und Mitglied des Planungsteams. Spiel- und Trainingsorte werden übrigens Himmelpforten und Oldendorf sein.

Bei den Junioren bis einschließlich zum U13-Jahrgang als auch bei den Juniorinnen geht der FC O/O wie gewohnt in die Saison, weitere neun Teams wurden hier gemeldet. "Nach wie vor leisten unsere Trainer und Trainerinnen hervorragende Arbeit im Jugendbereich. Neben der eigenen, fußballerisch qualifizierten Ausbildung, z.B. dem Erwerb von Trainerlizenzen, werden die Kinder und Jugendlichen ehrgeizig und engagiert betreut“, so der zweite Vereinsvorsitzende Patrick Hitzwebel. "Als Beispiel hierfür sind unsere E-Juniorinnen zu nennen, die neben dem Kreisliga-Titel auf dem Feld auch einen hervorragenden vierten Platz bei den Bezirksmeisterschaften erringen konnten! Und wie Zusammenhalt auf und neben dem Platz funktionieren kann, hat der nur 14 Spieler umfassende Kader der U17-Junioren bewiesen, der vor der Saison neu zusammengestellt worden ist und auf Anhieb den zweiten Platz in der Kreisliga Stade belegte."

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen