Sportverein von der Geest hat seinen Mitgliedern auch unter Corona-Bedingungen viel bieten können
MTV Himmelpforten: Das Beste aus dem Jahr gemacht

Bei den Handballdamen stand viel Kraft- und Ausdauertraining mit Abstand auf dem Plan
3Bilder
  • Bei den Handballdamen stand viel Kraft- und Ausdauertraining mit Abstand auf dem Plan
  • Foto: Fritz Viol
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Himmelpforten. Auf ein Trainingsjahr unter schweren Bedingungen blickt der MTV Himmelpforten zurück. Der Verein von der Stader Geest hat jedoch das Beste aus der Situation gemacht und seinen Mitgliedern auch unter Pandemie-Bedingungen viel geboten. "Als Corona im Frühjahr über uns hereinbrach, haben wir sofort den kompletten Trainingsbetrieb eingestellt", sagt Vereinsvorsitzender Jörg Westphal. "Bereits bevor Gemeinde und Samtgemeinde die Hallen sperrten, haben wir den Waldsportplatz aus Sicherheitsgründen für alle dicht gemacht."

Die ersten, die ihr Training wieder in kleinen Gruppen aufnahmen, waren die Fußballer. "Das war insbesondere für die Kinder und Jugendlichen wichtig", sagt Westphal. Nach und nach nahmen auch die anderen Sparten ihren Betrieb unter Corona-Bedingungen wieder auf - und zeigten sich einfallsreich. So fanden Zumba, Step-Aerobic und Bauch-Beine-Po-Training mit Bianca Engler-Klein auf dem ehemaligen Tennisplatz am Waldsportplatz unter freiem Himmel statt. "Zum Glück hat das Wetter mitgespielt und wir konnten von Mai bis Oktober draußen trainieren", sagt die Trainerin. "Das Ganze hat uns so gut gefallen, dass wir das nächstes Jahr wiederholen."

Die ersten Handballdamen des MTV füllten die Trainingspause u.a. mit einer Lauf-Challange. "Ziel war, als Team so viele Kilometer wie möglich zu laufen", sagt Trainer Fritz Viol. "Nach vier Wochen hatten wir 1.000 Kilometer zusammen." Neben Kraft- und Ausdauertraining mit Abstand fanden im Sommer die ersten Trainingseinheiten im Spielbetrieb und nach den Ferien auch einige Freundschaftsspiele unter strengen Hygienemaßnahmen statt. Seit dem zweiten harten Lockdown im November gibt es bei den Handballdamen nur noch Onlinetraining mit Zoom.

Auch viele sportliche Veranstaltungen fielen den Pandemie-Auflagen zum Opfer. Das Sommerfest, der Laternenumzug, die Tanzshow sowie das Nordic Walking um Himmelpforten mussten alle abgesagt werden. Einzig der Brödenfeldt-Cup der Fußballabteilung konnte mit strengen Auflagen des Landkreises stattfinden. "Bei dieser Veranstaltung hat die Fußballabteilung unter Obmann Mirko Burfeindt eine tolle organisatorische Leistung vollbracht", lobt Jörg Westphal. Er betont, dass er zu allen Auflagen bezüglich des Trainingsbetriebs nach wie vor steht. Es habe u.a. Kritik gegeben, dass beispielsweise die Duschen und Umkleiden am Sportplatz auch im Sommer geschlossen blieben. "Bei so viel Trainingsbetrieb auf dem Sportplatz wäre der Aufwand für das Reinigen und Desinfizieren nicht möglich gewesen", begründet er diesen Schritt. "Ich würde solch eine Entscheidung immer wieder so treffen. Ich weiß bis jetzt von keinem Corona Fall in unserem Verein."

Der Vorsitzende hofft, dass der Verein im neuen Jahr langsam den Sportbetrieb wieder aufnehmen kann. Besonders für die Kinder und Jugendlichen sei es wichtig, sich in ihren Mannschaften und Gruppen wieder treffen zu können. "Mein größter Wunsch ist, dass wir alle gesund bleiben und im nächsten Jahr wieder neu starten können", sagt Westphal.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen