Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gegen Gewalt an Frauen

Hiltrud Gold (Foto: tp)
Angebote der Gleichstellungsbeauftragten aus der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten / Freie Fahrt zur Frauendemo

sb. Himmelpforten. Mit drei Angeboten beteiligt sich Hiltrud Gold, Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten, an der Kampagne gegen Gewalt an Frauen, die vom 24. November bis zum 10. Dezember stattfindet.

• Erster Termin ist die Frauendemo durch die Stader Innenstadt am Samstag, 24. November. Von 10.30 bis 11.30 Uhr ziehen die Teilnehmer - neben Frauen sind auch Männer eingeladen - durch die Stader Innenstadt und demonstrieren gegen Gewalt gegen Frauen, sexuellen Missbrauch, Prostitution und sexistische Werbung.

Hiltrud Gold bietet für Interessierte aus Himmelpforten und Umgebung eine gemeinsame Fahrt mit dem Zug von Himmelpforten nach Stade an. Abfahrt ist um 9.51 Uhr. Die Kosten für das Gruppenticket übernimmt die Gleichstellungsbeauftragte. Anmeldung unter E-Mail: gleichstellungsbeauftragte@oldendorf-himmelpforten.de

• Zweiter Termin ist ein Workshop mit dem Titel "Tag der Achtsamkeit - Zeit für mich" am Samstag, 1. Dezember, 11 bis 17 Uhr. Bei dem Seminar geht es in erster Linie darum, die Teilnehmerinnen als Frau zu stärken und ihnen mit Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen einen entspannten Tag zu gönnen. Referentin ist Andrea von Düring-Buja, Achtsamkeitstrainierin aus Bremerhaven.

Die Teilnahme kostet 15 Euro inklusive Mittagessen und Getränke. Die Teilnehmerinnen werden gebeten, eine Decke und eine Matte mitzubringen. Anmeldung unter E-Mail: gleichstellung@oldendorf-himmelpforten.de

• Mit einer "Block-Aktion" macht Hiltrud Gold am Freitag, 30. November, auf Hilfsangebote für Frauen, denen Gewalt droht, aufmerksam. Gemeinsam mit Gabriele Heinsohn, Gleichstellungsbeauftragte aus Nordkehdingen, steht sie an diesem Vormittag beim Penny Markt in Wischhafen (zirka 9.30 bis 10.30 Uhr) sowie beim Edeka Markt in Oldendorf (zirka 11 bis 12 Uhr). Beide Frauen stehen für Gespräche bereit, beantworten Fragen zum Thema und verteilen Schreibblöcke, in denen Ansprechpartner von Hilfsorganisationen verzeichnet sind.