Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schützenfest in Oldendorf: Regent ist auch Jäger

Wann? 01.07.2018 bis 02.07.2018

Wo? Schießstand Oldendorf, Kaken, 21726 Oldendorf DEauf Karte anzeigen
Schützenkönig Alfred Müller (Foto: Schützengilde)
 
Der Hofstaat der Schützengilde Oldendorf (Foto: Schützengilde)
Oldendorf: Schießstand Oldendorf |

Schützenkönig Alfred Müller hatte im vergangenen sehr viel Spaß

sb. Oldendorf. Oldendorfs Schützenkönig Alfred Müller (65) ist kein Mann komplizierter Reden und sagt gerade heraus, was in ihm vorgeht. "Ich hatte da Lust zu", antwortet er auf die Frage, wie es im vergangenen Sommer dazu kam, dass er Schützenkönig von Oldendorf wurde. "Wir saßen in geselliger Runde, jeder hatte ein Bier vor sich, und dann bin ich in den Schießstand gegangen und habe auf die Königsscheibe gehalten."
Mit 38 von 40 Ringen stach er die Konkurrenz glatt aus. Mit seiner Proklamation überraschte er auch seine Frau Karin, die von seinem spontanen Entschluss nichts gewusst hatte. "Sie hat sich aber sofort mit mir gefreut", versichert die Oldendorfer Majestät.

In der Schützengilde Oldendorf ist Alfred Müller seit seinem 16. Lebensjahr Mitglied. "Das war im Dorf früher Tradition, und unser damaliger Dorffotograf Koppelmann achtete sehr darauf, dass wir auch alle mitmachten", erinnert sich der Rentner, der früher bei dem Stader Industrieunternehmen Air Liquide tätig war, mit einem Schmunzeln. Schon mit 19 Jahren wurde er Jungschützenkönig und im Jahr 2000 zum ersten Mal Schützenkönig. "Damals waren die Zeiten noch anders, die Konkurrenz an der Königsscheibe war sehr groß", erzählt Müller. "Schützenkönig wurde ich in 2000 mit 40 von 40 Ringen, mein damaliger Adjutant hatte als nächstbester Schützen 39 von 40 Ringen." Inzwischen habe der Sturm auf den Königstitel nachgelassen. "Dabei macht das Regieren wirklich sehr viel Spaß und kostet nicht viel Geld", betont Müller. "Bei Festen legen alle zusammen, so dass die Rechnung für den König am Ende des Abends überschaubar bleibt."

Am Schützenverein schätzt Alfred Müller in erster Linie die Gemeinschaft. Am Training und an Wettkämpfen wie der Winterrunde nimmt er inzwischen nicht mehr teil. Denn sein zweites Hobby, die Jagd, ist sehr zeitintensiv. "Insbesondere im Winter stehen viele Treibjagden auf dem Programm. Und ich muss heute nicht mehr alles mitmachen. Also fällt die Winterrunde für mich schon seit Jahren aus", sagt er. Die Tradition des Jagens hat der Oldendorfer schon sehr früh von seinem Vater übernommen. Da sei es kein Wunder, dass er als passionierter Jäger auch ohne Training im Schießstand eine gute Figur mache, sagt er.

Als Schützenkönig hat Alfred Müller kräftig gefeiert und viele Feste in der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten besucht. Seine Abordnung umfasste dabei bis zu 30 Personen. "Das Schöne am Königsein ist, dass man auf den Festen viele Bekannte wiedertrifft - darunter auch einige, die man viele Jahre nicht gesehen hat."
Am kommenden Wochenende will Alfred Müller noch einmal so richtig feiern. Am Samstagabend wird dann ein Nachfolger proklamiert.
Das Programm des Schützenfestes in Oldendorf im Überblick:

Samstag, 30. Juni
12 Uhr: Antreten der Schützengilde, der Blaskapelle Popp und des Spielmannszuges Ahlerstedt beim Landgasthof Heins zur Abholung der Majestäten bei der Königin und beim Jungschützenkönig. Ausmarsch zum Festplatz
15 bis 17 Uhr: Ausschießen der Jungschützen-, Damen-, Kinderwürdenträger und Vogelstechen für Kinder. Kinderschützenfest, Preisschießen für Kinder (Luftgewehr). Kaffee- und Kuchenbüfett mit Gästen in der Festhalle mit Musik
15 bis 18 Uhr: Medaillenschießen für Jungschützen und Damen. LG-, KK- und Vereinsscheibe, Preisschießen für alle
17.30 Uhr: Proklamation der Kinderwürdenträger
19 Uhr: Eröffnung der Saalkasse
20 Uhr: Festball mit "Memphis Band", Ehrentanz für alle Würdenträger
21 Uhr: Proklamation aller Würdenträger

Sonntag, 1. Juli
Vormittags: Umbau der Ehrenpforten
12 Uhr: Antreten der Schützengilde, Blaskapelle Popp und Spielmannszug Tostedt beim Landgasthof Heins. Abholung der Majestäten beim König und Ausmarsch zum Festplatz. Presse- und Fototermin beim König (alle Würdenträger)
14.30 bis 18 Uhr: Fortsetzung des Preis-, Pokal- und Plakettenschießens auf allen Ständen
15 bis 18 Uhr: Kaffee- und Kuchenbüfett mit Gästen. Königsbier in der Festhalle mit Musik


Kurz notiert
• Die Preisverteilung von der Vereinsscheibe ist am Sonntag, 8. Juli, um 10 Uhr. Die Preisverteilung der Schießwettbewerbe findet am Freitag, 13. Juli, um 19 Uhr statt.
• Die Straßen Kaken und Alter Kirchweg sind wegen des Schützenfestes von Samstag, 30. Juni, 12 Uhr, bis Montag, 2. Juli, 6 Uhr, gesperrt.


Neue Jungschützen gesucht
Die Oldendorfer Jungschützenabteilung freut sich über Neuzugänge. Wer im Jahr 2002 oder früher geboren wurde und Lust auf eine nette Gemeinschaft hat, ist herzlich zu einem ersten Kennenlernen auf dem Schützenfest eingeladen. Eine Möglichkeit ist das gemeinsame Antreten zum Festumzug am Samstag, 30. Juni, um 12 Uhr beim Landgasthof Heins. Die passende Kleidung dafür sind eine schwarze Hose bzw. ein schwarzer Rock und ein weißes Hemd bzw. eine weiße Bluse.
Neben dem eigenen Schützenfest bietet die Jungschützenabteilung Oldendorf weitere gemeinsame Aktivitäten sowie die Möglichkeit zur Teilnahme am Schießsport. Fragen beantwortet gern Jungschützenleiter Björn Pankau, Tel. 0151-28714175, oder Lena Reitmann, Festausschussmitglied der Jungschützen, Tel. 0151-20745353 (Anruf, SMS oder WhatsApp).