alt-text

++ A K T U E L L ++

Ein Schwerverletzter bei Auffahrunfall

Zum ersten Mal im neuen Feuerwehrhaus
Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Tötensen

Torsten Lorenzen (stellv. Kreisbrandmeister, v. li.), Sebastian Jacobsen, Jens Schierstedt, Philipp Schult, Sven Meyer, Hinnerk Witt, Stephan Kröhnke, Lars Otten (stellv. Gemeindebrandmeister), Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe, stellv. Ortsbrandmeister Torsten Lange
  • Torsten Lorenzen (stellv. Kreisbrandmeister, v. li.), Sebastian Jacobsen, Jens Schierstedt, Philipp Schult, Sven Meyer, Hinnerk Witt, Stephan Kröhnke, Lars Otten (stellv. Gemeindebrandmeister), Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe, stellv. Ortsbrandmeister Torsten Lange

  • Foto: FFW Tötensen
  • hochgeladen von Lennart Möller

Die Freiwillige Feuerwehr Tötensen lud am vergangenen Freitag zur ersten Jahreshauptversammlung nach zwei Jahren Pause aufgrund der Corona-Pandemie. Zahlreiche Gäste waren der Einladung von Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe in das neue Feuerwehrhaus am Hagemannsweg gefolgt.

Kröhnke-von der Weihe gab einen kurzen Rückblick über die vergangenen zwei Jahre. Der Übungsdienst in Präsenz war aufgrund der Pandemie zwar stark eingeschränkt, trotzdem habe man den Ausbildungsstand unter anderem durch Online-Schulungen auf hohem Niveau gehalten. Besonders stolz ist der Ortsbrandmeister auf die Jugendwarte und Betreuer der Jugendfeuerwehr, die auch während der Pandemie eine großartige Arbeit geleistet hätten. Die Mitgliederzahl der Wehr wurde trotz Pandemie weiter gesteigert: Zurzeit sind 40 Feuerwehrleute, darunter zwei Frauen, aktiv in der Einsatzabteilung tätig. Hinzu kommen zwölf Jungen in der Jugendfeuerwehr.

Höhepunkt des vergangenen Jahres sei ohne Zweifel der Umzug in das neue Feuerwehrhaus gewesen, der im Juli innerhalb von nur zwei Tagen bewältigt wurde. Seither stehen der Wehr eine geräumige Halle für die beiden Fahrzeuge sowie moderne Schulungs- und Sozialräume zur Verfügung. Der Ortsbrandmeister dankte allen Beteiligten an Planung und Bau für ihr unermüdliches und weit über das normale Maß hinausgehendes Engagement.

Die Zahl der Einsätze sei im vergangenen Jahr wieder leicht gestiegen, berichtete der stellvertretende Ortsbrandmeister Torsten Lange. Insgesamt rückten die Tötenser Kameraden zu 23 Einsätzen aus und leisteten dabei knapp 330 Einsatzstunden.

Auch personelle Veränderungen gab es auf der Jahreshauptversammlung: Kröhnke-von der Weihe ernannte Lorenz Freier zum stellvertretenden Gruppenführer sowie Jens Schierstedt zum Sicherheitsbeauftragten. Mit großem Applaus wurde Sven Früchtenich verabschiedet, der aufgrund eines Umzugs beide Ämter zur Verfügung stellte. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Lars Otten sprach den Tötensener Brandschützern Respekt und Anerkennung für ihren großen Einsatz beim Neubau und der Fahrzeugbeschaffung aus. Er freute sich, gleich fünf verdiente Kameraden in den nächsthöheren Dienstgrad befördern zu können. Gruppenführer Stephan Kröhnke wurde zum Hauptlöschmeister und Hinnerk Witt zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Ihre Beförderung zum Oberfeuerwehrmann erhielten Sven Meyer, Jens Schierstedt und Philipp Schult.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Torsten Lorenzen verlieh dem Hauptfeuerwehrmann Bernd Stemmann das Abzeichen für 50-jährige Mitgliedschaft des Landesfeuerwehrverbandes. Auch eine Beförderung sprach er aus. Der stellvertretende Zugführer des Fachzuges Wassertransport der Kreisfeuerwehrbereitschaft Sebastian Jacobsen wurde zum Brandmeister ernannt. (lm). 

Freude auf das Feuerwehrhaus
Autor:

Lennart Möller aus Rosengarten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.