75 Jahre Kriegsende
April 1945: Junge Soldaten sterben in Vahrendorf bei sinnlosem Angriff auf die Britische Armee

75 Jahre ist es her, dass im Hotel Hoheluft in Buchholz die Kapitulation Hamburgs unterzeichnet und damit das Ende des Zweiten Weltkriegs eingeläutet wurde.
Nur drei Tage zuvor starben in Vahrendorf rund 60 jugendliche Soldaten bei einem von Vornherein vergeblichen Angriff auf die britische Armee
2Bilder
  • 75 Jahre ist es her, dass im Hotel Hoheluft in Buchholz die Kapitulation Hamburgs unterzeichnet und damit das Ende des Zweiten Weltkriegs eingeläutet wurde.
    Nur drei Tage zuvor starben in Vahrendorf rund 60 jugendliche Soldaten bei einem von Vornherein vergeblichen Angriff auf die britische Armee
  • Foto: Klaus Möller
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Vahrendorf. Henry Erdmann war gerade einmal 15 Jahre alt, als er am 26. April 1945 in Vahrendorf sein Leben verlor. Erdmann gehörte zur "Kampfgruppe Panzerteufel". Sie sollte Vahrendorf von den Einheiten der siebten britischen Panzerdivision zurückerobern. Die sehr jungen Männer, größtenteils ohne Kampferfahrung, wurden nur wenige Tage vor der Kapitulation Hamburgs mit unzureichender Bewaffnung und Ausrüstung in einen sinnlosen Kampf, in den sicheren Tod geschickt.

Panzergräben rund um Hamburg
Ab 1944 wird rund um Hamburg eine Hauptverteidigungslinie errichtet, Hitler befiehlt, die Stadt um jeden Preis zu verteidigen. Im Süden erstreckt sich die Verteidigungslinie von Elbufer zu Elbufer, von Over über Hörsten, Meckelfeld, Glüsingen, Beckedorf und Ehestorf bis nach Harburg.

Die Briten kommen
Ende April 1945 stoßen britische Truppen bis nach Vahrendorf vor und besetzen den Ort. Klaus Möller aus Sottorf, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande für sein Engagement für die Aufarbeitung des Nationalsozialmus, erinnert an die letzten Kriegstage am Kiekeberg: "Am 20. April 1945 erreichten englische Kampfverbände, ohne auf nennenswerten Widerstand zu stoßen, die Kiekebergdörfer Sottorf, Alvesen, Ehestorf und Vahrendorf, deren Einwohner sich weitgehend schon seit einiger Zeit nur noch in notdürftig zu Luftschutzräumen ausgebauten Kellern aufhielten. Die Kommandeure der britischen Truppen erklärten das Grenzgebiet an der Hauptverteidigungslinie der Hansestadt Hamburg anschließend zur Kampfzone und forderten die Bewohner der betroffenen Dörfer zur Räumung ihrer Häuser und zum Verlassen der Ortschaften auf, was auch zumeist befolgt wurde. Sechs Tage später wurden die in Vahrendorf stationierten Einheiten der siebten britischen Panzerdivision von einem Gegenangriff der 'Kampfgruppe Panzerteufel' überrascht."

Der Angriff beginnt
Am Abend des 25. April beginnt der Angriff. In drei Zügen rückt die rund 120 Mann starke Einheit dann kurz nach Mitternacht in Vahrendorf vor. Sie überraschen die Briten im Schlaf, nehmen einige Soldaten gefangen und können Vahrendorf besetzen - allerdings nur kurz. Die jungen deutsche Soldaten, die sich z. T. noch in der Ausbildung befinden und schlecht ausgerüstet sind, kämpfen gegen einen in jeder Beziehung sowohl personell wie auch materiell überlegenen Gegner. Sie liefern sich blutige Gefechte mit den britischen Soldaten. Ihre Lage wird zunehmend aussichtsloser, denn die Engländer weichen nicht zurück. Im Gegenteil: Sie erhalten Verstärkung und treten mit Panzerunterstützung zum Gegenangriff an. "Es war ein aussichtsloser Kampf der jungen Soldaten", sagt Klaus Möller. Das erkennt auch Kompaniechef Heinz Früh. Als klar wird, dass die völlige Vernichtung seiner Einheit droht, gibt er in den frühen Morgenstunden am 26. April den Befehl zum Rückzug. Tragisch: Der Befehl erreicht nur einen Teil der Kompanie. Etwa die Hälfte der Jugendlichen bleibt zurück und leistet den Briten weiterhin erbitterten Widerstand. Einer nach dem anderen verliert im Kugelhagel sein Leben. Halbwüchsige, die in einen aussichtslosen Kampf geschickt wurden.

Sinnloser Tod
Am 26. April fallen in Vahrendorf junge Engländer ebenso wie Deutsche. "Warum mussten sie - wie so viele andere junge Menschen - in diesen letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs noch sterben? Ihr Tod war so sinnlos wie der ganze Weltenbrand in den vorangegangenen sechs Jahren!", fragt Klaus Möller.
Denn nur drei Tage später, am 29. April, leiten drei mutige Männer die Kapitulation Hamburgs ein. Mehr dazu lesen Sie hier.

Gefallene waren nicht einmal 20 Jahre alt
Nach der Kapitulation Hamburgs am 3. Mai 1945 kehrten die Bewohner der vier Kiekebergdörfer in ihre Häuser zurück. Auch für sie galt danach zunächst eine strenge Ausgangssperre, die in den folgenden Tagen schrittweise gelockert wurde.
Die Aufhebung der Beschränkungen verbanden die britischen Befehlshaber vor Ort mit der Aufforderung an die Dorfbewohner, die Toten zu bergen und zu begraben. "Erst jetzt wurde das ganze Ausmaß der Tragödie sichtbar - die meisten Gefallenen waren nicht einmal 20 Jahre alt", berichtet Klaus Möller. Sie wurden zunächst in zwei Massengräbern beigesetzt.
Im März 1946 begannen drei Angehörige des 12. SS-Ausbildungs- und Ersatzbataillons, die an den Kämpfen teilgenommen hatten, damit, in Vahrendorf einen Soldatenfriedhof anzulegen und die Toten aus den Massengräbern umzubetten. Sie wurden zunächst von Peter Witt, dem Bürgermeister der Gemeinde Vahrendorf, vom Harburger Bestattungsunternehmer Albers und vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge unterstützt. Viele Tote konnten dabei nicht mehr identifiziert werden.

Der Vahrendorfer Soldatenfriedhof wurde ein Jahr später am 27. April 1947 auf dem Krähenberg im Westen des Dorfes eingeweiht. Ein hohes Holzkreuz überragte die schlichten Holzkreuze auf den Gräbern der Bestatteten. Neun Jahre später wurden sie durch Grabkreuze aus Naturstein ersetzt, die den Richtlinien des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge entsprachen.

Maria und Georg Muskowitz pflegen den Friedhof, um ihrem Sohn Martin nah zu sein
Die Pflege des Ehrenfriedhofes lag in den Jahren danach lange in den Händen von Maria und Georg Muskowitz. Ihr Sohn Martin gehörte zu den jungen Menschen, die in diesem aussichtslosen Nachtangriff am En-de des Zweiten Weltkriegs ihr Leben verloren hatten. Am 21. April 1928 war er als einziges Kind seiner Eltern in Zedling bei Kolberg in Pommern zur Welt gekommen und am 15. Januar 1945 im Alter von 16 Jahren zum Wehrdienst einberufen worden. Als seine Eltern erfuhren, dass er zu denen gehörte, die auf dem Ehrenfriedhof ihre letzte Ruhe gefunden hatten, zogen sie aus Liebe zu ihrem toten Sohn nach Vahrendorf. Dort bewohnten sie bis zu ihrem Tode im Jahre 1968 eine ehemalige Flakbaracke, die nur wenige Schritte vom Soldatenfriedhof auf dem Krähenberg entfernt war.

Wie es nach Kriegsende im Landkreis Harburg weiterging, lesen Sie hier.

Lesen Sie auch: Schmuggelbrief rettete Hamburg

Schicken Sie uns Ihre Erinnerungen an das Kriegsende

Die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht jährt sich am 8. Mai zum 75. Mal. Sie markierte das Ende des dunkelsten Kapitels in der deutschen Geschichte.
Wie haben die Menschen in der Region das Ende der Nazi-Schreckensherrschaft erlebt?
Lassen Sie uns an Ihren Erinnerungen teilhaben, per E-Mail an anke.settekorn@kreiszeitung.net
oder auf dem Postweg:
Wochenblatt Verlag Schrader GmbH & Co. KG,
Kriegsende,
Bendestorfer Str. 3-5,
21244 Buchholz.

75 Jahre ist es her, dass im Hotel Hoheluft in Buchholz die Kapitulation Hamburgs unterzeichnet und damit das Ende des Zweiten Weltkriegs eingeläutet wurde.
Nur drei Tage zuvor starben in Vahrendorf rund 60 jugendliche Soldaten bei einem von Vornherein vergeblichen Angriff auf die britische Armee
Der Großteil der in Vahrendorf Begrabenen ist bei den Kämpfen am 26. April 1945 gefallen. Die meisten Gefallenen waren nicht einmal 20 Jahre alt. Sie wurden zunächst in Massengräbern beerdigt. Der Soldatenfriedhof wurde 1946 angelegt
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen