Auf Visite bei "Dr. Trecker": Holger Hink kümmert sich um die historischen Fahrzeuge des Freilichtmuseums am Kiekeberg

Statt einem Fieberthermometer hat er Schraubendreher und Maschinenöl in seiner Tasche, seine Patienten sind an die 100 Jahre alt und heißen Lanz oder Wurr: Holger Hink (44) ist seit zweieinhalb Jahren Werkstattleiter im Freilichtmuseum am Kiekeberg. Dort kümmert sich „Dr. Trecker“ um die historischen Fahrzeuge. Bei seinen Patienten benötigt er Geduld, viel Fingerspitzengefühl und manchmal auch Muskelkraft. Um so schöner, wenn er alte Schätze, z.B. den Hanomag WD 28 von 1928, wieder zum Laufen bringt
13Bilder
  • Statt einem Fieberthermometer hat er Schraubendreher und Maschinenöl in seiner Tasche, seine Patienten sind an die 100 Jahre alt und heißen Lanz oder Wurr: Holger Hink (44) ist seit zweieinhalb Jahren Werkstattleiter im Freilichtmuseum am Kiekeberg. Dort kümmert sich „Dr. Trecker“ um die historischen Fahrzeuge. Bei seinen Patienten benötigt er Geduld, viel Fingerspitzengefühl und manchmal auch Muskelkraft. Um so schöner, wenn er alte Schätze, z.B. den Hanomag WD 28 von 1928, wieder zum Laufen bringt
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Ehestorf. Seine Patienten heißen Lanz, Wurr oder Tempo, und er verschreibt ihnen Motoröl statt Hustensaft: Holger Hink alias „Dr. Trecker“, Werkstattleiter im Freilichtmuseum am Kiekeberg, kümmert sich seit zweieinhalb Jahren um die historischen Landmaschinen des Museums. Der 44-Jährige aus Hollern-Twielenfleth (Landkreis Stade) hat „Diesel im Blut“. Schon als Kind hat er mit seinem Vater an Oldtimern geschraubt, seinen ersten Trecker, einen Güldner G 25 von 1961, hat sich der gelernte Kfz-Mechaniker mit 25 Jahren gekauft, seitdem sammelt er „Blech in allen Formen“, wie er sagt. „Ich habe ein Herz für alte Fahrzeuge, vor allem für Trecker. Sie verfügen über eine tolle Technik, sind berechenbar und meistens zuverlässig“, erklärt Holger Hink. Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern Gerhard Masemann, Claus-Jürgen Vieregge, Uwe Karsten und Klaus Dippmann hält er die Fahrzeuge im Museum, u.a. 65 Trecker, in Schuss. „Man braucht ganz viel Gefühl, muss Respekt vor der Maschine haben. Schließlich haben wir es hier mit fast 100 Jahre alten Fahrzeugen zu tun“, sagt Hink, der aus dem Rundfunk als „Dr. Trecker“ bekannt ist. „Das spannende am Schrauben ist, dass man nicht weiß, ob man den Trecker zum Laufen kriegt - bis er läuft“, so Holger Hink. Jedes Teil, das kaputt geht, müssen Hink und seine Helfer selbst bauen, denn an Ersatzteile für die alten Fahrzeuge zu kommen, ist oft schwierig und kostspielig. Etwa ein Drittel der Trecker im Museum ist betriebsfähig. „Es geht uns aber nicht darum, jeden Trecker zum Laufen zu bringen. Unser ZIel ist es, die historischen Fahrzeuge zu erhalten“, erklärt der Schrauber. Einer seiner Lieblinge ist der im Museum ausgestellte Wurr C2 von 1937, der in Hamburg gebaut wurde. „Der soll noch einen neuen Motor erhalten, den alten Motor zu reparieren, ist nicht bezahlbar“, sagt Hink. Meistens hat er jedoch Erfolg. „Solange sich die Einzelteile noch auseinanderschrauben lassen, bin ich zuversichtlich, dass wir die Maschine hinkriegen.“
• Der Termin für das nächste Dampf- und Traktorentreffen am Kiekeberg steht schon: 8. und 9. September.
Mehr zu "Dr. Trecker" unter www.facebook.com/Treckerdoktor/.
Infos zum Freilichtmuseum unter www.kiekeberg-museum.de.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen