"Beinahe täglich im Einsatz"

2017 haben im Landkreis Harburg 52 Frauen vor ihrem gewalttätigen Partner oder Familienmitgliedern im Frauenhaus Schutz gesucht  Foto: Dan Race / fotolia
  • 2017 haben im Landkreis Harburg 52 Frauen vor ihrem gewalttätigen Partner oder Familienmitgliedern im Frauenhaus Schutz gesucht Foto: Dan Race / fotolia
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Häusliche Gewalt ist auch im Landkreis Harburg ein gesellschaftliches Problem / BISS zählt 335 Einsätze

(as). Jeden dritten Tag wird eine Frau in Deutschland von einem Partner oder Ex-Partner getötet. Im vergangenen Jahr waren das 147 Tötungsdelikte, darunter neun Frauen aus Niedersachsen. Diese Zahl steht in der aktuellen Statistik des BKA (Bundeskriminalamt) zur häuslichen Gewalt, die am Dienstag vorgestellt wurde. Etwa 114.000 Fälle von partnerschaftlicher Gewalt gegen Frauen sind 2017 angezeigt geworden.
Familienministerin Franziska Giffey (SPD) kündigt angesichts dieser Zahlen jetzt an, die Hilfsstrukturen für Opfer von Partnerschaftsgewalt zu verbessern und dafür ein Förderprogramm in Höhe von sechs Millionen Euro bereitstellen zu wollen.

Für Andrea Schrag, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Harburg, ein richtiger Schritt. Mit der Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (BISS) des Diakonischen Werks und dem Frauenhaus gibt es bereits ein Hilfesystem im Landkreis. "Aber wir müssen den flächendeckenden Ausbau verstärken", so Schrag. Das Ziel: Eine Einrichtung, deren Beraterinnen in die Gemeinden gehen und wöchentliche Sprechstunden anbieten. Es fehle zudem eine weiterführende Beratungsstelle. Denn die BISS dürfe lediglich die Erstberatung durchführen, und die nachgehende Hilfe des Frauenhauses ist nur bis drei Monate nach Auszug aus dem Haus möglich.
Im Landkreis Harburg sind 2017 etwa 335 Fälle häuslicher Gewalt bei BISS aufgelaufen. „Die Dunkelziffer ist aber um einiges höher, da viele Betroffene aus Angst oder vor Scham lieber schweigen, anstatt sich gegen ihre Peiniger zu wehren, die meistens im direkten Umfeld zu finden sind“, sagt Andrea Schrag. Partnerschaftliche Gewalt kommt in allen gesellschaftlichen Schichten und unterschiedlichen ethnischen Zugehörigkeiten vor. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. "Aber wir wissen, dass die Trennung die risikoreichste und gefährlichste Zeit für Frauen ist", so Schrag.
2017 haben im Landkreis Harburg 52 Frauen im Alter zwischen 18 und 51 Jahren und 56 Kinder im Frauenhaus der AWO Schutz gesucht. Es sind Frauen in akuten Krisen, die z.B. von ihrem Partner oder von Familienangehörigen geschlagen, zum Sex gezwungen, eingesperrt oder gegen ihren Willen verheiratet werden sollen. Viele von ihnen sind durch die häufig jahrelange Gewalt, Demütigungen, Beleidigungen oder soziale Isolation stark traumatisiert. "Den Frauen wird jahrelang von ihrem Partner vermittelt: 'Du bist nichts wert, ohne mich kannst du nichts, du bist selbst Schuld, wenn ich dich schlage' - das schädigt ihr Selbstwertgefühl nachhaltig", erklärt die Gleichstellungsbeauftragte.
Auch wenn sie nicht selbst betroffen sind, leiden die Kinder erheblich unter den Folgen häuslicher Gewalt. "Die Kinder erleben, wie ihr Vater oder der Partner ihre Mutter beschimpft, bedroht. Sehen, wie die er die Frau stößt, tritt oder vergewaltigt", so Schrag. Das habe Auswirkungen auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die sozial-kognitive Entwicklung der Kinder.
Viele Frauen schaffen den Weg in ein selbstbestimmtes Leben nur mit professioneller Unterstützung. Erst nach der Flucht ins Frauenhaus könnten sie beginnen, wieder eine eigene Lebensperspektive zu entwickeln. Doch vielen Frauen, die Schutz vor ihrem gewalttätigen Partner suchen, fällt es schwer, die Beziehung auf Anhieb zu beenden - sie kehren wieder in die Partnerschaft zurück. Einige Frauen hoffen, dass sich der Partner ändert. Ein anderer Faktor: "Die Frauen müssen nach dem Frauenhaus wieder zu ihrem Partner zurück, weil sie schlichtweg keine bezahlbare Wohnung finden. Dadurch bestätigt sich für die Betroffenen, was der Partner ihnen vermittelt: Sie seien auf ihn angewiesen und kämen alleine nicht zurecht", so Schrag.
Ob sie die Beziehung beenden oder zu ihrem Partner zurückkehren möchten, ob sie Anzeige erstatten wollen oder nicht - die Mitarbeiter des Frauenhauses helfen den Opfern häuslicher Gewalt bei der Wohnungssuche, Anträgen beim Jobcenter oder unterstützen die Frauen, wenn es gilt, Besuchs- oder Sorgerechtsregelungen zu treffen. "Wenn die Frau im Frauenhaus Schutz sucht, ist die Situation bereits eskaliert", so Schrag. Um das zu verhindern, möchte der Landkreis jetzt eine Beratungsstelle schaffen, die Frauen, die häusliche Gewalt erfahren haben, frühzeitig unterstützt und begleitet.

An diese Anlaufstellen können sich Opfer häuslicher Gewalt wenden:

Die Polizei über das Notruf-Telefon 110
Die Rechtsantragsstellen der Gerichte (für Anträge nach dem Gewaltschutzgesetz) Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt (BISS) des Diakonischen Werks, Tel. 04181-2197921 (offene Sprechstunde dienstags 10 bis 12 Uhr)
Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Harburg, Tel. 04171 693-117, sowie die Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen
das AWO-Frauenhaus bietet einen Zufluchtsort für Frauen und deren Kinder, die Opfer häuslicher Gewalt sind, Tel. 04181-217151 Wer hilft bei häuslicher Gewalt?

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 8. März
Zwei Corona-Tote im Landkreis Harburg

(sv). Schon wieder musste der Landkreis Harburg schlechte Neuigkeiten verkünden: Zwei weitere Menschen sind in der Samtgemeinde Tostedt und der Stadt Winsen am oder mit dem Coronavirus gestorben. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten seit Ausbruch der Pandemie im Landkreis Harburg am heutigen Montag, 8. März, auf 89. Der Inzidenzwert steigt nach wie vor an, von 59,7 am Sonntag auf 60,1 am heutigen Montag. Dafür geht die Zahl der aktiven Fälle weiter zurück. Aktuell meldet der Landkreis 171...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Blaulicht
Das Feuer griff von einer Wohnung auf den Dachstuhl über
3 Bilder

Feuer auf Hof in Drochtersenermoor
Wohnung und Dachstuhl brannten

tk. Drochtersen. Aus bislang ungeklärten Gründen ist es am Montagnachmittag zu einem Feuer in einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in Drochtersenermoor gekommen. Das Gebäude steht auf einem landwirtschaftlichen Anwesen. Die Bewohnerin (58) der Wohnung hatte den Brand bemerkt und sofort ihre im Nachbarhaus lebenden Eltern alarmiert. Die riefen die Feuerwehr. Der Brand hatte sich mittlerweile von der Wohnung auf den Dachstuhl des Gebäudes ausgebreitet. Mehrere Ortswehren eilten zum...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen