Bestattungen am Hünengrab - Rosengarten plant Friedwald im Kleckerwald

Die Waldfläche der Landesforsten: Wahrscheinliches Gebiet für einen Ruheforst sind die dunkel grünen Flächen rund um das alte Forsthaus
2Bilder
  • Die Waldfläche der Landesforsten: Wahrscheinliches Gebiet für einen Ruheforst sind die dunkel grünen Flächen rund um das alte Forsthaus
  • Foto: karte msr
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Rosengarten. Urnen-Bestattung unter Bäumen: Dieser Trend bei der Beisetzung könnte auch bald in der Gemeinde Rosengarten Einzug halten. Im Kleckerwald, in der Nähe des alten Forsthauses und des Hünengrabs, ist nach Aussage von Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler die Einrichtung eines sogenannten „Friedwalds“ im Gespräch. Eine Chance, nicht nur für die Gemeinde, sondern vor allem auch für den Verein Postkutsche Lüneburger Heide, der das alte Forsthaus betreibt.

Lange ruhte die Frage, ob in Rosengarten die Urnenbeisetzung unter Bäumen ermöglicht werden kann. Grünen-Ratsherr Volkmar Block hatte diese Idee vergangenes Jahr auf das Tapet gebracht (Das WOCHENBLATT berichtete). Ursprünglich war dafür der Friedhof der Erlöserkirchengemeinde in Vahrendorf angedacht.
Statt in Vahrendorf soll das Projekt nun im Kleckerwald verwirklicht werden. Auf einem bis zu 70 ha großen Areal rund um das alte Forsthaus will die Friedwald GmbH, ein Unternehmen aus Griesheim (Hessen), einen ihrer Waldfriedhöfe betreiben. Nach WOCHENBLATT-Information soll der Vorschlag direkt nach der Sommerpause auf die politische Agenda gesetzt werden.
Beteiligt sind demnach die Niedersächsischen Landesforsten, die Gemeinde Rosengarten und das private Unternehmen Friedwald GmbH. Landesforsten und das hessische Unternehmen betreiben zusammen elf Friedwälder in Niedersachsen.
Das Konzept: Die Landesforsten überlassen der Gemeinde Rosengarten die angedachte Fläche für 99 Jahre zur Nutzung als „Friedwald“. Die Gemeinde schafft alle planungsrechtlichen Voraussetzungen und beauftragt für eine Laufzeit von 20 Jahren die „Friedwald GmbH“ als Betreiber. Dafür wird die Gemeinde an jeder verkauften Grabstelle finanziell beteiligt. Um die Pflege und Verkehrsanbindung der Fläche kümmern sich die Landesforsten.
Bürgermeister Dirk Seidler steht der Idee wohlwollend gegenüber: „Mit dem Staatsbetrieb Landesforsten hätten wir einen dauerhaft verlässlichen Partner“, so Dirk Seidler.
Kleckens Ortsbürgermeister Jürgen Grützmacher (CDU) spricht sich deutlich gegen einen Friedwald aus. Er befürchtet eine zusätzliche Konkurrenz für die gemeindeeigenen Friedhöfe, die schon jetzt nicht voll ausgelastet seien. Außerdem ist er der Meinung, dass durch den Friedwald weitere Kosten - etwa für die Anlage eines Parkplatzes - auf die Gemeinde zukommen könnten.
Seidler hält diese Kritik für unbegründet. „Friedwald und konventioneller Friedhof sprechen unterschiedliche Personenkreise an. Wer in einem Friedwald beerdigt werden will, der macht das auch, wenn es keinen vor Ort gibt“, so der Bürgermeister.
Eine große Chance könnte der Friedwald für den Verein Postkutsche Lüneburger Heide bedeuten. Nach Unterlagen, die dem WOCHENBLATT vorliegen, ist von einer „Integration der Immobilie in die Bestattungsarbeit“ die Rede. Vorstellbar wäre demnach, das Haus für Trauerfeiern zu nutzen. Beim Verein hofft man nun, dass die Landesforsten bei einer Kooperation auch das für das Haus bestehende Gastronomieverbot lockern. Dementsprechend positiv steht man dort der Idee gegenüber. Der Verein begrüße den Vorschlag, denn das Forsthaus werde seit 2003 auch für standesamtliche Trauungen genutzt, so der stellvertretende Vorsitzende Marco Stöver. Stöver: „Auch für Trauerfeiern bietet das Haus einen angemessenen Rahmen.“ Hintergrund: Im Forsthaus keine feste Gastronomie anzubieten, war damals eine Auflage der Landesforsten für den Verkauf der forsteigenen Immobilie an den Verein.

Die Waldfläche der Landesforsten: Wahrscheinliches Gebiet für einen Ruheforst sind die dunkel grünen Flächen rund um das alte Forsthaus
Das Hünengrab könnte bald mitten im „Friedwald liegen
Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen