Die Kirche als Kulisse - Trauung als Lifestyle-Event?

In den Augen mancher Zeitgenossen gar nicht so abwegig: Die Kirche als Location buchen wie ein Hotel
2Bilder
  • In den Augen mancher Zeitgenossen gar nicht so abwegig: Die Kirche als Location buchen wie ein Hotel
  • Foto: msr Fotomontage
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(mi). Wer kirchlich heiratet, ist gläubig und möchte seine Partnerschaft vor Gott und mit Gottessegen bekunden. Doch daneben scheint es einen neuen Trend zu geben: Immer öfter erhalten Kirchen in der Region Anfragen von Heiratswilligen, die keine Kirchenmitglieder sind, aber dennoch ein Gotteshaus inklusive Trauung „buchen“ möchten. Wird die Trauung zum Lifestyle-Event? Das WOCHENBLATT hat bei verschiedenen Kirchenvertretern nachgefragt.

Kirchliche Trauung liegt im Trend - Kirchenmitgliedschaft nicht

Es wirkt paradox: Obwohl viele junge Leute aus den Kirchen austreten, gilt laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) für 58 Prozent der Deutschen ab ­14 Jahren eine kirchliche Trauung als sehr wichtig. Erst durch den Gang zum Altar erhalte demnach eine Hochzeit ihren besonderen Charme. Geprägt ist diese Vorstellung sicher auch durch die Boulevard-Medien, die mit der Übertragung von Promi-Hochzeiten das Bild von einer „richtigen Heirat“ offenbar maßgeblich mitbestimmen. Das Ergebnis: Heiraten in der Kirche ist trendy, Kirchensteuer will man deswegen aber offenbar nicht zahlen. Auch die Kirche als Institution wird oft abgelehnt. „Ich bin zwar gläubig, aber mit der Kirche wegen der vielen Skandale nicht einverstanden.“ Das Internet ist voll solcher Statements. In einschlägigen Foren geben sich Heiratswillige Tipps, wie der Gang zum Altar inklusive religiöser Zeremonie auch ohne „Vereinsmitgliedschaft“ klappen kann.

Mit Gottessegen in die Ehe - alles nur eine Frage des Geldes?

Diese Entwicklung ist auch Kirchenvertretern in der Region bekannt:
„Wir möchten gerne in Ihrer Kirche heiraten, sind aber keine Kirchenmitglieder, was kostet das?“ Solche Anfragen gebe es im Kirchenkreis Hittfeld immer wieder, so Superintendent Dirk Jäger. Besonders interessant: Auch Hochzeitsplaner scheinen sich dem neuen „Trend“ nicht verschließen zu wollen. Dirk Jäger: „Wir hatten hier schon die Anfragen einer Agentur, die darin gipfelte, dass die Hochzeitsplanerin verlautbaren ließ, die ganze Sache sei doch nur eine Preisfrage und Geld spiele für ihre Klienten keine Rolle.“ Ein Extremfall oder ein Zeichen für ein sich radikal veränderndes Verständnis, das die Kirche und die Trauung durch den Pastor vor allem als Kulisse für eine persönliche Selbstinszenierung begreift? Soweit will Dirk Jäger nicht gehen: „Wir trauen viele Paare im Jahr. Das sind schöne Gottesdienste, bei denen die Getrauten die Kirche nicht als Kulisse, sondern als Gotteshaus auswählen.“

Für viele junge Paare ist die Trauung mehr als nur Lifestyle-Evnet

Dass immer mehr Paare die kirchliche Hochzeit vor allem als Lifestyle-Event begreifen, kann auch Christian Berndt, ­Superintendent des Kirchenkreises Winsen, nicht bestätigen. Die Gemeinden im Kirchenkreis Winsen erhielten nur sehr selten Anfragen, die so etwas vermuten lassen, erklärt der Super­intendent. Im Gegenteil, er führe ­häufig sehr ernsthafte Glaubensgespräche mit jungen Paaren, die sich trauen lassen wollen.

Der innere Wunsch nach Transzendenz?

Dr. Martin Krarup, Superintendent des Kirchenkreises Buxtehude, sieht den Wunsch nach kirchlicher Trauung auch von Nichtkirchenmitgliedern gänzlich anders: „Dieser Wunsch ist oft nicht nur da, weil die Leute ein Event oder die große Show wollen. Wenn man nachfragt, warum es denn eine kirchliche Trauung sein soll, stößt man oft auf Nachdenklichkeit. Ich glaube, die Leute suchen neben der Inszenierung schon eine gewisse Transzendenz, auch wenn sie es nicht ausdrücken können.“

"Gleich den Sonnenuntergang für die Traumhochzeit mit buchen!"

In einer Sache sind sich alle Kirchenvertreter einig: Kirchliche Trauung setzt Mitgliedschaft in der Kirche voraus (siehe Kasten). „Wer heiratet, will seinen Bund vor Gott bekunden. „Eine Trauung ist ein Gottesdienst, deswegen vermieten wir unsere Kirchen auch nicht als Location“, sagt dazu Dirk Jäger und fügt dann augenzwinkernd hinzu: „Wer unsere Kirche als Kulisse für seine romantische Traumhochzeit möchte, dem rate ich immer, doch gleich das Komplettpaket, wahlweise mit Sonnenuntergang oder Regenbogen bei uns zu buchen.“

Infoblock:

Einer muss in der Kirche sein

Für die kirchliche Trauung ist laut Statut der evangelischen Landeskirche die Kirchenmitgliedschaft erforderlich. Bei einem heiratswilligen Paar muss demnach zumindest einer Kirchenmitglied sein. Sonst ist keine Trauung möglich.

In den Augen mancher Zeitgenossen gar nicht so abwegig: Die Kirche als Location buchen wie ein Hotel
„Eine Trauung ist ein Gottesdienst“, Dirk Jäger, 
Superindendent des Kirchenkreises Hittfeld

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen