Ein Jahrbuch für die Region

Rolf und Giesela Wiese stellten im Freilichtmuseum am Kiekeberg den Kreiskalender 2019 vor
2Bilder
  • Rolf und Giesela Wiese stellten im Freilichtmuseum am Kiekeberg den Kreiskalender 2019 vor
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Der Kreiskalender 2019 ist da / Thema: "Technisierung der Landwirtschaft"

as. Ehestorf. "In den 1870er bis 1880er Jahren gab es hier in der Region einen regelrechten Boom in der Landwirtschaft", sagt Prof. Dr. Rolf Wiese. "Im Landkreis sind etwa 40 bis 60 handwerklich orientierte Betriebe entstanden, die landwirtschaftliche Maschinen und Geräte herstellten. Das ist außergewöhnlich, das gab es in dieser Form nicht in anderen Landkreisen". Gemeinsam mit seiner Frau Giesela stellte Rolf Wiese jetzt im Freilichtmuseum am Kiekeberg den Kreiskalender 2019 vor. Das Schwerpunktthema des volkskundlichen Jahrbuchs lautet diesmal "Die Technisierung der Landwirtschaft von 1850 bis heute".
Auslöser für das Schwerpunktthema ist der Aufsatz des im März verstorbenen Heimatforschers Otto Puffahrt. Puffahrt befasst sich mit dem technischen Stand landwirtschaftlicher Geräte und Maschinen um 1863. Als Quelle dient ihm ein für die internationale landwirtschaftliche Ausstellung 1863 in Hamburg herausgegebener Hersteller-Katalog. "Was hatten die Menschen damals für Wissen, was hat sie bewegt? All das kann man daraus erfahren", so Rolf Wiese. Auf den Ausstellungen wurden neue Ideen vor- und Technik auf dem neuesten Stand ausgestellt. Weitere Aufsätze zum Schwerpunktthema befassen sich mit den Mergelkuhlen im Landkreis Harburg, Dörflichen Tierversicherungsvereinen, der Entwicklung der Rinderzucht und der Technisierung der Milchwirtschaft.
Im Kreiskalender versammeln sich lesenswerte Beiträge zu Kultur und Geschichte der Region, Buchbesprechungen und Informationen des Landkreises Harburg. Unter anderem berichten Birgit und Heinz Harms über den "Autobohnno vun Dibbersen no Sittens in de Johren 1934-1936". Unter dem Titel "Wer hat Angst vorm bösen Wolf" untersucht Klaus-R. Rose die Geschichte des Wolfes im Landkreis Harburg. Die Stellmacherei in Langenrehm ist ebenso mit einem Beitrag vertreten wie die Naturschutzstiftung Landkreis Harburg. Weiterhin informiert der Landkreis Harburg über den Technologie- und Innovationspark in Buchholz und die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft.
Der Kreiskalender erscheint bereits seit 1935, seit 1985 betreuen Giesela und Rolf Wiese ihn redaktionell. Sie verlegen und vertreiben unter dem Dach des Fördervereins des Freilichtmuseums am Kiekeberg den Kreiskalender im Auftrag des Landkreises Harburg.
• Der Kreiskalender erscheint in einer Auflage von 3.500 Stück und ist ab sofort erhältlich in Buchhandlungen in Hittfeld, Salzhausen, Neu Wulmstorf, Buchholz, Hollenstedt, Tostedt, Hanstedt, Winsen, Stelle, Maschen, Jesteburg und im Museumsladen des Freilichtmuseums am Kiekeberg sowie telefonisch unter 040-79017621. Der Kreiskalender hat 208 Seiten und kostet 13 Euro. ISBN: 978-3-935096-64-5.

Rolf und Giesela Wiese stellten im Freilichtmuseum am Kiekeberg den Kreiskalender 2019 vor
Das Buch umfasst 208 Seiten und kostet 13 Euro
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen