Faust und Dirty Dancing

Die prämierte Autorin Kim Kestner in ihrem Wohnzimmer
2Bilder
  • Die prämierte Autorin Kim Kestner in ihrem Wohnzimmer
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Jugendbuchautorin Kim Kestner aus Neu-Eckel veröffentlicht neuen Roman „Anima“ im Arena-Verlag

as. Neu-Eckel. „Ich traue mich, jetzt zu sagen: Ich bin Schriftstellerin“, berichtet Steffi Malzahn, die unter dem Pseudonym „Kim Kestner“ schreibt, stolz über ihr neues Jugendbuch „Anima“, das im Februar als Hardcover beim Arena-Verlag erscheint.
Über ein Jahr lang hat die Neu-Eckelerin an dem Roman, in dem es um den klassischen Kampf „Gut gegen Böse“ geht, geschrieben. Mit der Vorstellung des von der Muse geküssten Schriftstellers, dem die Geschichte nur so aufs Papier fließt, kann die Jugendbuchautorin wenig anfangen. „Ich jage die Muse durch den Garten, aber es gelingt mir nicht, sie zu fangen“, lacht die 40-Jährige. Das Schreiben hat für Kestner vor allem etwas mit Handwerk zu tun. Allein drei Monate lang hat Kestner den Handlungsverlauf ihres neuen Romans skizziert. In ihre Romane fließt viel Recherche-Arbeit ein, Kim Kestner legt Wert darauf, dass Fakten und Schauplätze ihrer Romane stimmig sind. Schreiben bedeutet für sie Disziplin, jeden Tag hat sie zurückgezogen in ihrem „Schreibzimmer“, das mit einem gemütlichen Sessel direkt vor dem Fenster eingerichtet ist, vier bis sechs Stunden an ihrem Roman gearbeitet.
Kim Kestner hat schon immer gern Geschichten geschrieben. Als die Leiterin einer Werbeagentur der Kinder wegen ihren Beruf aufgab, besann sie sich auf diese Leidenschaft und begann ihr erstes Buch. „Das wichtigste ist, sich weiterzubilden. Man darf sich nicht nur auf seinen guten Stil verlassen. Man muss sich selbst mit seinem Vorhaben ernst nehmen und alle Ressourcen in das Projekt stecken“, erzählt die Autorin, die sich intensiv mit dem Schreibhandwerk beschäftigt hat.
Ihre Zeitrausch-Trilogie, die als E-Book im Carlsen-Verlag erschienen ist, wurde 2014 mit dem silbernen Leserpreis des Internetportals www.lovelybooks.de ausgezeichnet. „Der Preis ist eine schöne Bestätigung, da er von den Lesern kommt“, freut sich Kestner.
„Anima“ ist im Gegensatz zur „Zeitrausch“-Trilogie in sich abgeschlossen. Kestner beschreibt den Roman als Mischung aus „Dirty Dancing“ und „Faust“ - „Die Geschichte einer unmöglich scheinenden Liebe“, wie sie selbst sagt.
Die Autorin, die selbst am liebsten Jugendbücher liest, hat eine starke Beziehung zu ihren Figuren. Viel von ihr stecke in der Protagonistin Abby, so Kestner. Beide seien kritisch-rationale Typen mit großem Herz und teilten die gleiche Weltanschauung. Für die Gestaltung der männlichen Figuren hat sie sich auch Anregungen bei ihrem Ehemann geholt.
Alle ihre Bücher verbinde, dass es fantastische Geschichten seien, die sich für den Leser aber so realistisch anfühlten, dass er sie für möglich halte, sagt die Autorin, deren Geschichten auch immer eine gewisse Härte beinhalten. Ihre Romane spielen in den USA, wo sie selbst schon einige Zeit gelebt hat.
• „Anima – schwarze Seele weißes Herz“ (ISBN: 978-3-401-60252-3) ist ab Februar für 18,99 Euro zu erhalten. Die Zeitrausch-Trilogie ist als E-Book für 9,99 Euro zu erwerben.
Inhalt: Es ist für Abby die schönste Zeit des Jahres, wenn sie mit ihrer Familie die Sommerferien im Nationalpark Acadia verbringt. Doch diesmal wird die Idylle überschattet: Der undurchschaubare Animationskünstler Juspinn unterhält die Feriengäste nicht nur – er scheint sie zu manipulieren. Mit Schrecken muss Abby feststellen, dass sich ihre Familie und Freunde mehr und mehr zum Schlechten verändern. Besonders ihre Schwester Virginia ist vollkommen von Sinnen. Abby selbst spürt nicht nur die Anziehungskraft des Fremden, sondern auch die Gefahr, die von ihm ausgeht. Ohne zu wissen, was sie schon seit Langem mit ihm verbindet.

Die prämierte Autorin Kim Kestner in ihrem Wohnzimmer
Ab Februar im Handel erhältlich: "Anima" von Kim Kestner
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen