Rosengarten
Jugendarbeit fördern und die Akteure vernetzen: der Präventionsrat Rosengarten

Engagieren sich von Beginn an im Präventionsrat Rosengarten (v. li.): Rudolf Abrams, 
Klaus-Wilfried Kienert und Klaus Ofterdinger Foto: as
  • Engagieren sich von Beginn an im Präventionsrat Rosengarten (v. li.): Rudolf Abrams,
    Klaus-Wilfried Kienert und Klaus Ofterdinger Foto: as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Nenndorf. Er unterstützt Projekte an Schulen und Kindergärten, vernetzt Akteure und fördert das generationsübergreifende Zusammenleben in der Gemeinde Rosengarten: der Präventionsrat Rosengarten (PRR).

Rudolf Abrams und Klaus Ofterdinger engagieren sich seit nunmehr 17 Jahren, seit seiner Gründung 2003, im Präventionsrat. "Einen konkreten Anlass für die Gründung, z.B. auffällig gewordene Jugendliche, gab es damals bei uns nicht", erinnern sich die beiden. "Aber darum geht es bei der Prävention auch nicht. Vielmehr wollen wir vorab eingreifen, bevor überhaupt etwas passiert", sagt Klaus Ofterdinger. Er war viele Jahre in der Jugendarbeit in Hamburg tätig. "Ich habe gesehen, wie der Staat sich aus der Jugendhilfe zurückgezogen und die Eigenverantwortlichkeit der Eltern stärker betont hat. Aber wenn die Eltern keine Aktivität entwickeln, bleiben die Jugendlichen sich selbst überlassen. Dem wollen wir entgegenwirken."

Klaus-Wilfried Kienert war damals in der Arbeitsgruppe "Prävention" des Kreistags involviert und hat das Thema Prävention in der Gemeinde Rosengarten angestoßen. Zu Beginn habe er viel Überzeugungsarbeit leisten müssen, berichtet er. "Das Thema wurde in der Politik kontrovers diskutiert. 'Hier gibt es doch keine Probleme, also auch keine Notwendigkeit für eine derartige Instititution', hieß es da." Im November 2003 waren sich schließlich alle einig, und aus der Arbeitsgruppe Prävention wurde der offiziell gegründete Präventionsrat. Das Hauptaugenmerk der Präventionsarbeit lag damals wie heute auf der Vernetzung. "Wir wollen Schulen, Polizei und Vereine zusammenbringen und gemeinsam Ideen entwickeln und aufklären", sagt Abrams.

Eines der ersten Themen, die der Präventionsrat angegangen ist, war der Alkoholkonsum bei Jugendlichen. Mit einer Informationsveranstaltung und Plakaten klärte der Präventionsrat über die Risiken und Gefahren auf. Schnell waren viele weitere Ideen zur Prävention zusammengekommen - aber viele der Projekte kosten Geld. Um die Ideen des Präventionsrates umsetzen und Spenden akquirieren zu können, wurde 2005 der Verein "Präventionsarbeit Rosengarten" gegründet. "Der Präventionsrat leistet die inhaltliche Arbeit, der Verein kümmert sich dann um die Ausführung.", erklärt Abrams.

Zu den aktuell unterstützten Projekten gehört u.a. "Klasse 2000", ein Projekt zur Gewaltvorbeugung und Gesundheitsförderung. Ob der Druck von Plakaten, die Unterstützung von Veranstaltungen, der Offenen Jugendarbeit oder Ferienfreizeiten der Jugendfeuerwehren: Der Verein fördert wiederkehrende Projekte ebenso wie einmalige. Und er tut noch mehr: In diesem Jahr wurde gemeinsam mit dem Bündnis für Familie zum ersten Mal die "Rosie" verliehen, ein Ehrenamtspreis für engagierte Jugendliche in der Gemeinde Rosengarten (das WOCHENBLATT berichtete). Ein Thema, das der Präventionsrat zukünftig angehen möchte, ist die Unterstützung von Kindern von psychisch belasteten Eltern, zum Beispiel durch Alkoholsucht.
Im Vergleich zu Nachbargemeinden sei Rosengarten kein auffälliges Gebiet, sagt Ofterdinger. "Das ist gut. Aber das haben wir vor allem unseren engagierten Vereinen zu verdanken, die in der Jugendarbeit so aktiv sind", ist er überzeugt.

Damit das so bleibt, wird der Präventionsrat mit seinem Verein "Präventionsarbeit Rosengarten" weiterhin aktiv sein, betont Rudolf Abrams: "Den Schatz, den wir hier in Rosengarten haben, müssen wir erhalten!"

Prävention heißt Zuvorkommen
Der Präventionsrat Rosengarten ist ein offenes Forum interessierter Bürger, die sich bei regelmäßigen Treffen über aktuelle Probleme und Vernetzungsmöglichkeiten in der Gemeinde austauschen.
Die Ziele des Präventionsrates sind:

  • Zusammenarbeit und Förderung der mit Kindern-, Jugend-, Familien- und Flüchtlingsarbeit befassten Institutionen
  • Hervorheben der Bedeutung von Prävention
  • Problemen erfolgreich zuvorkommen.

Unterstützt wird der Präventionsrat vom Verein "Präventionsarbeit Rosengarten", der für die Projekte des Präventionsrates Spenden sammelt.

www.praeventionsrat-rosengarten.de 

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen